A+ A A-

Buch: Löst sich Gemeinderat auf?

Donnerstag, 15 März 2018
Freigegeben in Politik
Am kommenden Montag, 19. März 2018, löst sich (wahrscheinlich) der Gemeinderat in Buch in Tirol auf!  8 Gemeinderäte und 2 Ersatz-Gemeinderäte haben einen Mandats-Verzicht eingereicht. Bürgermeisterin Marion Wex könnte aber mit einem "Umfaller" weiterarbeiten.

BUCH - Noch 2017 wurde Marion Wex mit den Stimmen der Freien Bürgerliste Buch, FBL (diese hat mit 9 Mandaten die Mehrheit im Gemeinderat von Buch) zur Bürgermeisterin gewählt. Im Schreiben der FBL an die BH Schwaz heißt es nun aber: "Nach mehreren Monaten müssen wir leider feststellen, dass die Art und Weise ihrer Arbeit von uns nicht länger mitgetragen werden kann." Der politische Alltag sei geprägt von Hetzkampagnen, Misstrauen, Schuldzuweisungen, anonymen Strafanzeigen und Beschuldigungen gegen den gesamten Gemeinderat.
Die Entwicklung, die jetzt zum Zurücklegen der Mandate führt, habe u.a. mit der Kündigungs-Welle von Bediensteten im Gemeindeamt den Anfang genommen. Die Freie Bürgerliste Buch (FBL) sieht den Grund dafür im autoritären Führungs-Stil der Bürgermeisterin sowie in den permanenten Streitereien im Gemeinderat und in den diversen Anzeigen, die (laut FBL) teils auch von der Bürgermeisterin gegen die FBL eingebracht wurden, hauptsächlich gegen Ex-Bürgermeister Otto Mauracher und gegen Vize-Bürgermeister Walter Wallner.

FBL: Einziger Weg ist Neuwahl!

"Wir sehen die Gemeindestruktur durch die Kündigungen geschwächt. Und durch diese Welle an Anzeigen und anonymen Beschuldigungen, teils durch die Bürgermeisterin selber, ist die Zusammenarbeit einfach nicht mehr möglich! Eine Neuwahl ist der einzige Weg und die fairste Lösung. Die Bevölkerung braucht die Möglichkeit, zu entscheiden und diese Situation neu zu bewerten", erklärt Vize-Bürgermeister Wallner im Gespräch mit dem ROFAN-KURIER. Wallner erläutert weiter: "Wir haben 14 Jahre lang gut gewirtschaftet, die Gemeinde steht sehr gut da. Aber wir wollen nicht weiter zusehen, wie die Bevölkerung angelogen wird und immer wieder anonyme Anzeigen, Flugblätter und Hetz-Kampagnen stattfinden…"
In 4 bis 8 Wochen könnte man laut Vize-Bürgermeister Wallner neu wählen. Bei der BH Schwaz wurde der Mandats-Verzicht bereits am Montag, 12. März, eingereicht, am kommenden Montag, 19. März, wird der Verzicht rechtskräftig.

Wex: "Neuwahl kein Thema"
Rechnet Bürgermeisterin mit "Umfaller"?


Der ROFAN-KURIER hat dazu mit Bürgermeisterin Marion Wex gesprochen. Sie sieht die Sache völlig anders: "Das ist schade. Ich hätte mir schon erwartet, dass wir diese Gemeinderats-Periode fertig machen, das wäre die Pflicht eines Gemeinderates. Und ich habe keine Anzeigen gegen Wallner und Mauracher eigenbracht. Aber es wurden gegen mich Anzeigen eingebracht. Zu den Kündigungen bei den Gemeinde-Bediensteten sage ich: Der Bauhof hat noch unter Führung von Otto Mauracher gekündigt. Im Gemeindeamt hat es zwei Kündigungen gegeben während meiner Zeit, das stimmt. Aber hier hat es von mir Richtigstellungen gegeben im Rechnungs-Bereich und bezüglich Meldeamt … hier müssen wir auch eine Betriebskostenabrechnung berichtigen. Aber mit meinem Führungs-Stil hat das nichts tun, da kann man jederzeit die anderen Mitarbeiter fragen. Außerdem hat sich ein Mitarbeiter beruflich verbessert."
Auf die Frage nach den Neuwahlen sagt Bgm. Marion Wex: "Eine Neuwahl und die Auflösung des Gemeinderates ist für mich derzeit kein Thema, weil der Gemeinderat nach wie vor handlungs- und beschlussfähig ist."
Auf die Frage, wie das möglich ist, wenn 8 Gemeinderate auf das Mandat verzichten – und noch 7 Gemeinderäte übrig bleiben (dies würde ein Auflösung bedingen), antwortet die Bürgermeisterin:
"Das möchte ich jetzt nicht beantworten, ich kann es aber nach Ablauf der Frist am Dienstag, 20. März, beantworten."
Funktionieren würde ein "weiter-regieren" ohne Neuwahl - trotz Mandatsverzicht von 8 Gemeinderäten nur mit einem "Umfaller", also wenn einer der Gemeinderäte seinen Mandats-Verzicht noch zurückzieht.

Keine Neuwahlen!

Nach Ablauf der Frist besteht der Gemeinderat immernoch. "Der Gemeinderat ist weiterhin arbeits- und beschlussfähig. Es sind mehr als die Hälfte der Gemeinderäte verblieben. Es kommt zu keinen Neuwahlen", erklärt Bürgemeisterin Marion Wex auf Anfrage des ROFAN-KURIER. Neben Johannes Röck, der den Rücktritt nicht unterschrieb, wurde die Unterschrift von GR Helmut Furtner zurückgezogen. Somit bleiben acht gewählt Vertreter im Bucher Gemeinderat.
Das weitere Statement von Bgm. Marion Wex: "Das hat nichts mit Machtgier und Selbstbedienungsladen zu tun (wie Wallner in der TT zitiert wurde). Wir sind alle für eine Periode gewählte Gemeindevertreter und es ist unsere Pflicht unser Amt auszuüben. Es ist kein Geheimnis, dass es in der Gemeinde Bereiche gibt, zu denen es im Gemeinderat unterschiedliche Ansichten gibt. Meiner Ansicht nach gehört aber auch das zur Aufgabe eines gewählten Gemeinderates dazu, nämlich auch kontroversielle Themen auf sachlicher Ebene zu diskutieren und einen gemeinsamen Konsens zu suchen. Ich bin überzeugt, dass das nach wie vor möglich gewesen wäre und finde es schade, dass das offenbar manche anders sehen."
Also: Keine Neuwahlen dank "Rücktritt vom Rücktritt"!


Tiefgaragen-Platz in Kufstein

Donnerstag, 09 November 2017
Freigegeben in Immobilien Vermietung
Vermiete Tiefgaragen-Stellplatz in Kufstein. Zentrumsnah. Neubau. 300 m von der FH Kufstein. Preis: 80,- Euro pro Monat brutto inkl. Betriebskosten. SMS oder Tel. an 0680-2079926. Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

WÖRGL - Der Bezirkstag der Imker aus dem Bezirk Kufstein stand heuer schwerpunktmäßig im Zeichen einer besonders großen Herausforderung, nämlich der Bienengesundheit. Aus diesem Grund war neben dem Bezirks- und dem Landesgesundheitsreferenten obendrein auch der Bezirksveterinär Dr. Vill anwesend. So versammelten sich die Ortsfunktionäre der Imker der 19 Zweigvereine aus dem Bezirk Kufstein am 19. November im Volkshaus Wörgl zur heurigen Jahreshauptversammlung. Als Ehrengäste und Referenten nahmen daran der Präsident vom Landesverband für Bienenzucht in Tirol Ing. Reinhard Hetzenauer, der Bezirksveterinär Dr. Matthias Vill, sowie die LA Dr. Bettina Ellinger teil.

Der Bezirksvorstand, unter Leitung von Obfrau WL Rosi Fellner aus Breitenbach, hatte eine anspruchsvolle Tagesordnung vorbereitet. Als Hauptthema bei dieser Zusammenkunft drehte sich alles um die Bienengesundheit, Neuerungen im Meldewesen und die weitere Entwicklung der Bienenzuchtvereine mit Blickpunkt Regionalität und Jugendarbeit.

Bezirksveterinär Dr. Matthias Vill unterstrich die gute Zusammenarbeit bei der gemeinsamen Kontrolle und Sanierung der Faulbrut (Bienenbrutkrankheit) in einigen Bezirksregionen. Er erklärte dazu auch die Hintergründe über die behördlichen Vorgaben und die Vorgehensweisen. Landespräsident Ing. Reinhard Hetzenauer informierte die anwesenden Imkerfunktionäre über verschiedene Änderungen und Neuerungen ab 2017, z.B. das neue Meldesystem mit Betriebsnummer (VIS), die neuen Förderrichtlinien und die Änderung bei der landesweiten Bienenversicherung.

Ablegen und Aufleben am Achensee

Donnerstag, 21 Juli 2016
Freigegeben in Lokales
Kurz vor dem 130. Geburtstag erhält die  Achenseeschiffahrt ein neues Fahrgastschiff für 500 Personen.

Pertisau -Damals wie heute ist eine Schiffstaufe ein sehr feierlicher Akt. Aus diesem Grund findet am Samstag, 23. Juli, ab 17.30 Uhr  die christliche Messe statt. Die ehrenvolle Aufgabe der Taufpatin übernimmt Heike Hausberger. Bei einem solchen historischen Moment dürfen natürlich Vertreter aus der Politik, sowie Traditionsvereine und Kinder aus der Region nicht fehlen.  Das neue Fahrgastschiff wird nach der Taufe seine erste offizielle Fahrt im geschlossenen Rahmen aufnehmen. Beim offiziellen Festakt freut sich die Achenseeschiffahrt auf zahlreiche Besucher!
TOP-TIP: Am  30. Juli kreuzt das ORF-Traumschiff am Achensee, dieses Mal  mit dem internationale Showstar Tony Christie.

8. Schwazer Silbernacht war Besuchermagnet

Montag, 30 Mai 2016
Freigegeben in Lokales
Trotz der kalten Temperaturen lockte die 8. Schwazer Silbernacht zahlreiche Shoppinggäste und Nachtschwärmer in die Silberstadt. Mit tollen Angeboten in den Geschäften, einem bunten Rahmenprogramm und dem Handwerksmarkt konnte das nächtliche Shoppingvergnügen bei den Besuchern punkten.

Schwaz Am Mittwoch, 4. Mai, stand Schwaz ganz im Zeichen der Nachtschwärmer. Zahlreiche Geschäfte in der Schwazer Innenstadt sowie im Einkaufszentrum Stadtgalerien waren bis in die späten Abendstunden geöffnet und boten allen Shoppingbegeisterten attraktive Angebote.
Doch nicht nur in den Geschäften war viel los, auch abseits der Shoppingmeile wurde einiges geboten. Akrobaten und Künstler sorgten den ganzen Abend für zahlreiche Überraschungsmomente. Eines der Highlights in der Innenstadt war die Riesenseifenblasen-Show von Dr. Bubbles, der die Zuseher in seine magische Welt aus Seifenblasen eintauchen ließ. Zwei frühlingshafte Walking-Acts verbreiteten nicht nur Frühlingsstimmung, sondern auch anlässlich des bevorstehenden Muttertages einen Blumengruß an alle Damen. Die Stadtgalerien wurden an diesem Abend zum modischen Hotspot, als bei der Modenschau aktuelle Trends im Modebereich präsentiert wurden. Das nächtliche Einkaufen wurde mit insgesamt drei Live-Bands in der Altstadt und den Stadtgalerien musikalisch umrahmt. Auch der Handwerksmarkt, der in der Fuggergasse stattfand, war bestens besucht. Die Organisatoren der „Schwazer Silbernacht“ ziehen eine sehr po- sitive Bilanz und freuen sich über den Erfolg der bereits 8. Auflage dieser Veranstaltung. Das Abendshopping findet zweimal jährlich im Frühling und im Herbst statt.
Ungarische Müll-Sammler sind derzeit im Unterland aktiv. In Steinberg am Rofan wurde letztens offenbar sogar Sperrmüll gestohlen.

Steinberg am Rofan Kürzlich meldeten sich einige ROFAN-KURIER-Leser in der Redaktion: Ungarische Staatsbürger kommen offenbar täglich nach Steinberg am Rofan und versuchen dort, Sperrmüll zu besorgen. Offenbar betreten die Müll-Jäger laut Berichten aus der Bevölkerung auch Privatgründstücke, um sich umzusehen. Überall fragen sie nach Müll.

Strafbar, aber...

Dass das Sammeln von Sperr- und Sondermüll strafbar ist, ist bekannt. Laut Polizei ist eine schriftliche Genehmigung des Bezirkshauptmannes nötig, um Sperrmüll überhaupt sammeln zu dürfen. Ohne schriftliche Zustimmung des Österreichischen Umweltministeriums und der entsprechnden ausländischen Behörden ist die  Ausfuhr von Sperrmüll ebenfalls verboten. Der hier gesammelte Müll wird nämlich nach Ungarn gebracht und dort entweder verwendet oder weiterverkauft. Auf das unerlaubte Sammeln und den Export von Müll  können Verwaltungsstrafen von 360,- EURO bis zu 36.340,- EURO ausgesprochen werden.
Auf Nachfrage bei der Pressestelle der Polizei ist das Sammeln von Sperrmüll theoretisch eine Straftat. Die Sperrmüllsammlung läuft so ab: Die Gemeinde organisiert diese und holt den Sperrmüll ab. Oder es wird, wie in Steinberg ein Müllplatz zur Verfügung gestellt. Sobald man den Sperrmüll  zum Abholen bzw. zum Abholplatz bringt, wird der Müll damit zum Besitz der Gemeinde. Also beklauen die "Sperrmülldiebe" die Gemeinden. Rechtlich gesehen ist das Diebstahl! Praktisch ist das Problem der Polizei bekannt, aber es folgen nicht wirklich Konsequenzen, weil durch den verschwundenen Sperrmüll "ja eigentlich niemand einen Schaden hat"...

Heimatmuseum zeichnet Hans Gwiggner aus

Dienstag, 03 Mai 2016
Freigegeben in Lokales
Die lebendige Vermittlung von Wörgls reichhaltiger Geschichte – kein anderer steht in der Stadt dafür so wie Hans Gwiggner, langjähriger Stadtarchivar und Museumsführer. 

Wörgl
Führungen mit Hans Gwiggner sind immer ein besonderes Erlebnis. Dank seines enormen Wissens über Wörgler Regionalgeschichte und weit darüber hinaus, gestaltet er seine Rundgänge immer im Dialog mit seinen Gästen. Er beantwortet Fragen, taucht bei vielen Spezialthemen in die Tiefe, kann   köstliche Anekdoten erzählen und bringt dabei auch allerhand über die Besucher in Erfahrung.  Woher sie kommen, was sie bewegt.

Das Wörgler Heimatmuseum bietet einen geschichtlichen Rückblick bis in die Eisenzeit, birgt Raritäten wie die Kerbhölzer, dokumentiert das weltweit bekannte Wörgler Freigeld und die Anfänge der Zementindustrie in der Region. „Nach der Sanierung der Risse im Musikschulgebäude arbeiten wir derzeit an einer Neuaufstellung“, teilte Obmann Mag. Markus Steinbacher mit. Die Bestände des Wörgler Heimatmuseums wie auch das umfangreiche Wissen von Hans Gwiggner finden Eingang in das Homepage-Projekt „heimat.woergl“ von Franz Bode, das erstmals im Rahmen der Ausstellung „Eine Reise durch die Zeit“ des Kunstvereines ARTirol von 27. bis 29. Mai öffentlich präsentiert wird. Ein Jahr lang sammelte Kunstvereinsobmann Franz Bode rund 5.400 historische Fotos, fertigte über 20 Stunden Tonaufnahmen mit Hans Gwiggner und Gesprächsprotokolle an. (vsg)
Am Sonntag, 3. April versuchte ein bisher unbekannter Mann die Lomo-Tankstelle in Brixlegg auszurauben. Er machte keine Beute, verletzte niemanden, löste aber eine großangelegte Suchaktion aus. Der mutmaßliche Täter wurde inzwischen gefasst und in die JVA Innsbruck gebracht.

Brixlegg - Gegen 16:40 Uhr hieß es "Geld her – und das sofort" in der Lomo-Tankstelle in Brixlegg. Trotz vorgehaltener Waffe kam der Tankstellen-Angestellte der Aufforderung nicht sofort nach. Ein weiterer Angestellter kam dem Kassierer zu Hilfe und konnte mit einer gefüllten Weinfalsche als Waffe den vermummten Täter in die Flucht schlagen. Der Täter flüchtete über den nahegelegenen Radweg in westliche Richtung.
Bei dem Täter handelte es sich laut Zeugenaussagen um einen ca. 175 bis 185 cm großen Mann mit einheimischem Dialekt. Er hatte eine schlanke Statur, trug einen dunklen Pullover mit weißen Querstreifen, eine dunkle Hose, helle Schuhe, eine dunkle Sturmhaube und eine Brille mit durchsichtigen, weißen Gläsern und einem schwarzen Rahmen. In einer sofort gestarteten Tatortbereichsfahnudung mehrerer Streifen wurden diverse Raubutensilien aufgefunden und sichergestellt. Im Zuge der Fahndung wurde neben der EKO Cobra/DSE und der Diensthundeinspektion Innsbruck der Polizeihubschrauber Libelle 1 eingesetzt. Das mehrmalige Starten der Libelle lockte einige Schaulustige zur Polizeiinspektion in Kramsach. Die Polizisten waren mit Sturmgewehren ausgestattet.

Am Mittwoch, 6. April wurde der mutmaßliche Täter gefasst. Durch Hinweise aus der Bevölkerung sowie intensiver Ermittlungen durch das LKA Tirol konnte ein 27-jähriger Östereicher als dringend-tatverdächtig im Gemeindegebiet von Schwoich festgenommen werden. Bei der daraufhin durchgeführten Durchsuchung der Wohnräumlichkeiten des Beschuldigten konnte die Polizei ca. 30 Stück Cannabis-Pflanzen im Auzuchtstadium sicherstellen. Der Beschuldigte betrieb eine professionelle „Indoor-Anlage“. Der Mann ist geständig, gab als Motive konkrete Geldnöte an und wurde in den Abendstunden in die Justizvollzugsanstalt Innsbruck eingeliefert. Ob der 27-jährige noch in weitere Verbrechen involviert war wird derzeit überprüft. (mk)


Zum bereits 5. Mal wurde die Wirtschaftskammer Schwaz zum Marktplatz für mehr als 100 Schüler der 4. Klassen der Volksschule Johannes Messner und der 1. Klassen der Neuen Mittelschule Schwaz 2.

Schwaz - "Die Schüler werden bereits in den Wochen zuvor im Unterricht vorbereitet. Es gilt eine Firma zu gründen, sich Gedanken über den Stand, also ihr Geschäft zu machen und sich zu überlegen wie man die Werbung dafür gestaltet - alles, was halt zum erfolgreichen Unternehmertum dazugehört", erklärt WK-Schwaz Obmann Franz Hörl das Konzept von Kiwi (Kinder entdecken Wirtschaft). Spielerisch in die Welt der Wirtschaft, eines Handelsgeschäftes, eintauchen, das ist die Grundidee der Wirtschaftskammer für diese Veranstaltung. Das ist auch zu gelungen. "Ich bin jedes Mal wieder von der Kreativität der Kinder überrascht. Und auch davon, wie sie sich für eine Sache, die sie interessiert, begeistern können", sieht Hörl in Kiwi eine wirklich gelungene Veranstaltung.

Beim Markttag in der Wirtschaftskammer Schwaz musste von den Schülern dann zuerst ein Mietvertrag unterzeichnet und eine Gewerbeanmeldung durchgeführt werden. Die Waren wurden an Verkaufsständen gegen Kiwi-Euros verkauft. Als Kunden traten Eltern und Besucher auf. Die einzelnen Klassen bzw. ‚Jungunternehmer‘ wurden von 27 HAK-Schwaz-Schülern gecoacht. Nach Jury-Entscheid wurden zuletzt die Schüler prämiert.
"Die Kinder kriegen dabei ein gutes Gespür für die Wirtschaft und das Unternehmertum", bewertet WK-Schwaz GF Stefan Bletzacher den praktischen Unterricht durch Kiwi in der Wirtschaftskammer positiv.

„Kunst und Kultur sind mein Nährboden“

Donnerstag, 31 März 2016
Freigegeben in Termine & Kultur
Seit 16. März ist Künstlerin Mag. Iris Mailer-Schrey als neue Kulturreferentin für die kulturellen Belange in der Silberstadt zuständig.

Schwaz (gmk) - Die Malerin und Kunsthistorikerin freut sich, dass Bürgermeister Dr. Hans Lintner an sie herangetreten war. "Ich brenne für Kunst und Kultur und bin fasziniert, wie die Tiroler Tradition hier mit Überzeugung gelebt wird. Dies alles mit Bedacht zu behanden, ist mir wichtig. Da ich von auswärts komme und thematisch offen bin, gehe ich auf bestehende Probleme vielleicht unvoreingenommener heran", erklärt die gebürtige Niederösterreicherin, die es 2011 nach Schwaz verschlagen hat.

Nur kein Stillstand

"Unser Bürgermeister ist jemand, der einen Sinn für Kultur hat, und es gibt hier eine Vielzahl von Menschen, die sich einbringen und mit Engagement Kultur betreiben und erhalten. Dass ich diese lebendige Kulturszene mitgestalten soll, ist für mich eine große Freude", so Mailer-Schrey, die sich ihrer Verantwortung bewusst ist und die Möglichkeiten nützen möchte, etwas zu bewegen und bewirken.
"Ich habe viele Ideen und möchte Verbindungen zwischen den verschiedenen Kulturrichtungen herstellen." Die Absicht, Impulse nach Schwaz zu  bringen und die Schwazer Kunst auch nach außen zu tragen begeistert die Wahltirolerin, die in Schwaz 2013 "Silbersommerkünstlerin" war und die beliebten Workshops "Kleine Meister – Große Werke" ins Leben rief. Eng arbeitet sie dabei nun mit dem Kulturamt, unter Abteilungsleiter Dr. Reinhard Prinz, zusammen.
© Rofankurier