A+ A A-

Schlusskonzert der Landes-Musikschule Kramsach

Donnerstag, 22 Juni 2017
Freigegeben in Lokales
Wieder geht ein sehr erfolgreiches Schuljahr zu Ende und die Schülerinnen und Schüler der Landesmusikschule Kramsach möchten Sie recht herzlich zum traditionellen

SCHULSCHLUSSKONZERT
am FREITAG, DEN 30. JUNI 2017 um 18.30 UHR
in das VOLKSSPIELHAUS KRAMSACH
einladen.

Es erwartet Sie ein sehr abwechslungsreiches Programm, vorgetragen von Solisten und verschiedenen Ensembles.

Mit Christian Margreiter, Staatsmeister 2017 auf der Steirischen Harmonika und
Lisa Schwarzenauer, Querflöte 1. Preis beim Bundeswettbewerb  Prima la musica 2017 werden unter anderem zwei sehr talentierte junge Solisten eine Kostprobe ihres Wettbewerbsprogrammes zum Besten geben.

Auf zahlreichen Besuch freuen sich die Schülerinnen und Schüler der Landesmusikschule Kramsach!

Die Gemeinde Kramsach veranstaltet zusammen mit Kramsacher Organisationen und Vereinen eine Stammzellen-Typisierungsaktion im Blaulichtzentrum. Für den kleinen Max...

Der kleine Max ist drei Jahre alt, kommt aus der Obersteiermark und leidet an der Erbkrankheit "septische Granulomatose". Nur durch einen Stammzellen-Spender kann er normal weiterleben. Deshalb gab es schon einige Stammzellen-Typisierungsaktionen in ganz Österreich. In Kramsach findet diese Aktion am Samstag, 24. Juni, von 10:00 bis 13:00 Uhr im Blaulichtzentrum statt. Jeder im Alter zwischen 17 und 45 Jahren und einem Minimalgewicht von 50 kg kann austesten ob er als Spender möglich ist. Für die Typisierung ist keine Blutabnahme notwendig!

Bergbahn Kramsach insolvent!

Montag, 29 Mai 2017
Freigegeben in Tirol-Nachrichten
Mitte Mai hat die Geschäfts-Führung der Bergbahn Kramsach offiziell den Insolvenz-Antrag gestellt. Ein Verein bemüht sich nun um eine Revitalisierung des Liftes.

Kramsach/Alpbach - Mitte Mai wurde für die Bergbahnen Kramsach GmbH & CoKG offiziell der Insolvenz-Antrag gestellt. Dieser Schritt sei notwendig, da die Gesellschaft in Folge der Einstellung des Liftbetriebs nicht in der Lage ist, offene Zahlungen zu tätigen. "Eine Insolvenz ist die logische Konsequenz", sagt Geschäftsführer Peter Hausberger. "Mit diesem Schritt wird die Voraussetzung für eine mögliche Nachnutzung geschaffen – ob nun ein alternatives Projekt kommt oder man die Flächen und Trassen der Natur zurück gibt. Die Alpbacher Bergbahn GmbH & CoKG wird den Abtrag in Abstimmung mit dem Masseverwalter, der Behörde und allen Beteiligten unterstützen. Diesbezügliche Abstimmungen sind in Vorbereitung",  heißt von GF Mag. Reinhard Wieser in einer Aussendung. Was die Kinder/Anfängerlifte im Tal angeht (Taxbodenlift und Wittberglift), möchte sich die Alpbacher Bergbahn GmbH & CoKG mit dem Masseverwalter "um eine Lösung bemühen".

Verein für Wieder-Belebung

In Kramsach und Umgebung hat sich mittlerweile ein Verein zur Revitalisierung der Kramsacher Bergbahn gebildet. Man strebt eine Aufstiegs-Hilfe in einer anderen Form an, als im Gemeinderat vorgestellt wurde. Der Verein besteht hauptsächlich aus Unternehmern aus der Region, denen die Wiederbelebung ein Anliegen ist. Kürzlich erfolgte die konstituierende Sitzung.

Der schleichende Tod der Kramsacher Bergbahnen!
Mehrere Jahre lang war der Rundwander-Weg um den Reintaler See nun gesperrt. Nach etlichen Gesprächen und einer Neu-Vergabe der Seen-Verwaltung hat sich Eigentümer Alois Brunner bereit erklärt, seinen Privat-Besitz wieder öffentlich zugänglich zu machen.

Kramsach - Das Verhältnis zwischen den Besitzern der Seegrundstücke und der Wasserfläche des Reintaler Sees ist schwierig. Um das Natur-Juwel trotzdem für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, pachtet das Land Tirol seit über 35 Jahren die Strände und die Wasserfläche von den Besitzern und vergibt die Verwaltung dann an einen Betreiber. Etliche Jahre war dieser Betreiber die Gemeinde Kramsach. Später wurde dann an private Betreiber vergeben. Bis Ende Mai 2017 hatte Andreas Brunner (Brantlhof/Seeblick) den Zuschlag für die Bewirtschaftung des Sees.

Hintergründe zur Schließung

Dass mit Andreas Brunner (Camping Toni/Seeblick) einer der Besitzer am See den Zuschlag für die gesamte Bewirtschaftung erhielt, führte naturgemäß zu Spannungen mit seinem Nachbarn, Alois Brunner (Seehof). Der Besitzer des Seehof hat seinen Strand daher nicht mehr an das Land verpachtet sondern wieder selber bewirtschaftet. Gäste des Brantlhofs nutzten weiterhin den Zugangs-Weg über das Grundstück des Seehof zum Wasser. Das ist aber Privatbesitz, der nur bis auf Widerruf öffentlich zugänglich war... Ungerecht fanden die Seehof-Leute auch, dass die Gemeinde dem Brantlhof den öffentlichen Geh- und Fahrweg Grundparzelle 2084 zur privaten Nutzung überließ. Gehen und radfahren ist zwar noch möglich, aber dazu sagten die Seehof-Besitzer damals sinngemäß: "Entweder der Gemeindeweg wird wieder öffentlich oder wir sperren den Rundwanderweg." Dem Wunsch wurde nicht entsprochen. Also hat der Seehof seinen Teil des Weges gesperrt...

Wieder geöffnet!

Seit 2016 haben sich nun Mitglieder der bürgerlichen Liste "GFK - Gemeinsam für Kramsach" für eine Wieder-Eröffnung eingesetzt. Bedingung für die Öffnung war, dass ein "unabhängiger Verwalter" eingesetzt wird. Da die Bewirtschaftung nun mit Juni 2017 der TVB Alpbachtal-Seenland mit Hilfe der Gemeinde Kramsach übernimmt, wurde ein Vertrag zur befristeten Wieder-Eröffnung des Rundwanderweges unterzeichnet. "Wir sind den Grundeigentümern sehr dankbar dafür, dass es zu einer konstruktiven Lösung gekommen ist", sagt dazu GFK-Gemeinderat Markus Vögele kürzlich bei der Eröffnung des Weges.
Er hat sich mit seinen Kollegen monatelang für eine Lösung eingesetzt. Sie alle danken auch Grundeigentümer Alois Brunner für die konstruktiven Gespräche und die Lösung im Sinne von Bevölkerung und Tourismus. (cm/mk)
Kramsach stellt einen großen Teil der Retentionsflächen für den Hochwasserschutz im „Unteren Unterinntal“ zur Verfügung. Dadurch muss die Gemeinde nur einen kleinen Teil des Gesamtprojekts (Volumen 250 Mio. EURO) zahlen. Wie viel, erklärt Bgm. Hartl Zisterer im ROFAN-KURIER Interview.

Kramsach - Die Gemeinde Kramsach war eine der ersten, die zum "Generellen Hochwasser-Schutz-Projekt" zugestimmt haben. Hochwasserschutz ist für Bgm. Hartl Zisterer (ÖVP) ein sehr wichtiges Thema!

RoKu: "Was ist das Ziel des Hochwasser-Schutz-Projektes für Kramsach?"
Zisterer: "Das wichtigste für uns ist, dass wir alle bebauten Flächen aus den gelben und roten Zonen des Gefahrenzonenplans bei einem HQ100 (ein Hochwasser, das theoretisch alle 100 Jahre auftritt, Anm. der Redaktion) herausbekommen."

RoKu: "Wie viel und welche Fläche stellt Kramsach als Hochwasserretention zur Verfügung?"
Zisterer: "Kramsach betrifft es am meisten im Raum Voldöpp mit 66 ha Fläche. 1,7 Mio. Kubikmeter Wasser soll hier ‚geparkt‘ werden. Linearmaßnahmen, das heißt Dämme oder Dammerhöhungen wird es an mehreren Stellen des Innufers geben - im Moosfeld sind noch ein Wasser-Einlaufwerk und ein Wasser-Auslaufwerk geplant."

RoKu: "Welche Kosten kommen auf Kramsach zu?"
Zisterer: "Derzeit rechnen wir mit ungefähr 1,7 Mio. EURO. Das Gesamtprojekt soll um die 250 Mio. EURO  kosten, 80 bis 85% übernimmt der Bund, 5% fallen auf die Infrastrukturträger (ÖBB, TIWAG, Landesstraßenverwaltung und Asfinag)  und von der Restsumme übernimmt das Land Tirol nochmals die Hälfte. Die Kosten für Kramsach haben sich gegenüber der Kalkulation am Beginn des Projektes verringert."

RoKu: "Wieso haben sich die Kosten verringert?"
Zisterer: "Anfangs wurde ein Teil des Innufers, das zwar auf der nördlichen, also auf der Kramsacher Seite des Inns liegt, uns zugerechnet. Dieser Teil gehört aber zu Brixlegg. Ein weiterer Faktor ist die überflutete Fläche im Bereich der Loar. Das Wasser stammt nicht aus unserem Gemeindegebiet und kann somit nicht in die Kosten unserer Gemeinde miteinberechnet werden - wie es am Beginn der Planungen gewesen wäre. Ich haben diese Fehler bemerkt und die Planer vom Land Tirol darauf aufmerksam gemacht. Jetzt sind wir mit 7,19% der Summe, die auf die  Gemeinden abfällt, beteiligt anstatt mit den ursprünglichen 12%."

RoKu: "Wie konntet ihr den Fehler bei der Berechnung der Loar entdecken?"
Zisterer: "Wenn man die Kramsacher Geographie kennt, dann muss man sich denken, dass es das nicht geben kann. Das Wasser der Loar stammt gar nicht aus unserem Gemeindegebiet, sondern aus dem vorherigen Abschnitt, dem Bereich 'Mittleres Unterinntal' (Vomp bis Münster, Anm.)."

RoKu: "Wie viel Innufer hat Kramsach?"
Zisterer: "Kramsach hat gesamt 6,08 km Innufer. Der vorher angesprochene Bereich, der am nördlichen Innufer auf dem Gemeindegebiet Brixlegg liegt, ist ca. 600 Meter lang. Dieser ist aufgrund des Baues der Autobahn und der Inn-Verlegung auf die Kramsacher Seite ‚gerutscht‘. Die 600 Meter sind genau auf der Höhe der Autobahn-Ausfahrt Kramsach."

RoKu: "Für die Brandenberger Ache kommt auch ein Hochwasserschutz. Wie soll dieser ausschauen?"
Zisterer: "Das kann ich jetzt noch nicht sagen. Die DonauConsult ist hier erst bei der Planung des generellen Projekts ‚Brandenberger Ache‘. Ein Teil der Ache ist aber im generellen Projekt des Inns mit dabei. Von der Stauwurzel flussaufwärts ca. 500 Meter sind beim Hochwasserretentions-Projekt des Inns enthalten. Für den restlichen Teil wurden aber auch schon Bohrungen und Erkundungen im Bereich des Achen-Ufers gemacht. Konkrete Baupläne oder ähnliches gibt es für das Achen-Ufer aber noch nicht!"

RoKu: "Wie ist die weitere Vorgehensweise bei dem Projekt?"
Zisterer: "Als nächstes muss der Hochwasser-Verband gegründet werden. Über diesen läuft dann das Detail-Projekt. Dieser wird gegründet sobald alle Gemeinden den Grundsatzbeschluss für das generelle Projekt 'Hochwasserschutz Unteres Unterinntal' gefasst haben. Über diesen Hochwasserverband funktioniert dann auch die Instandhaltung der Bauten."

RoKu: "Wir danken für das Gespräch!"

Musik zum Anfassen, Anhören, Ausprobieren

Freitag, 28 April 2017
Freigegeben in Lokales
KRAMSACH (klausm) Musik zum Anfassen, Anhören, Ausprobieren -  dafür sind Tage der offenen Türen gedacht, dafür sind sie da. Die Landesmusikschule Kramsach öffnete zu diesem Zweck am Freitag den 28. April ihre Türen und lud Interessierte ein, sich einen Überblick über das umfassende Angebot der Musikschule zu verschaffen. Von der Geschäftsleitung war zu erfahren, dass diese Tage der offenen Türen für die Musikschule äußerst wichtig sind, können doch jedes Mal am Ende des Tages 20-25 neue Fixstarter in der Schule begrüßt werden.

Derzeit unterrichten in der Landesmusikschule, in einer von 27 Musikschulen des Landes, 36 Lehrpersonen sage und schreibe 720 Musikschüler und wenn man die schwierigen, weil viel zu kleinen Räumlichkeiten der Kramsacher Musikschule kennt, ist dies ein Unterfangen, welches nicht nur Kopfschütteln und Staunen beim Besucher auslöst, vielmehr allen Lehrern und Mitarbeitern höchste Improvisationsqualität abverlangt. Gott sei Dank kann die Musikschule in Klassen der angrenzenden Volksschule ausweichen, was natürlich auf keinen Fall eine Dauerlösung sein kann – aber, wer weiß, vielleicht gibt’s einmal in Kramsach eine neue Musikschule, immerhin kommen die Musikschüler aus Alpbach, Brandenberg, Brixlegg, Münster, Radfeld, Rattenberg, Reith und Kramsach; derzeit sind’s 720, wie Eingangs erwähnt.

Selbstverständlich standen an diesem Promotionstag in Kramsach Instrumente in kindgerechten Größen zur Verfügung und selbstverständlich erleben interessierte Kinder die Welt der Musik unter fachkundiger Anleitung. Wer Lust hatte, konnte sich ein Instrument aussuchen und ihm ein paar Töne entlocken. So manches Kind fasste an diesem Nachmittag für sich den Entschluss ein Instrument zu erlernen.

So gab es am Tag der offenen Tür für die Besucher so einiges zu erfahren, Instrumente auszuprobieren, Informationen einzuholen. Obendrein bot der Förderverein der Musikschule Kramsach mit Johann Mittner an der Spitze allerlei Getränke, wunderbare Kuchen und köstlichen Kaffee an.

Das Unterrichtsangebot in Kramsach umfasst musikalische Früherziehung, Gesang, Stimmbildung, Klavier, Pianocchio, Streichinstrumente (Violine, Viola, Kontrabass),  Harfe, Steirische Harmonika, Akkordeon, Schlagwerk, E-Bass, E-Gitarre, Blockflöte, Kindersingen, Musikzwerge, Streichinstrumente (Violoncello, Minimix), Hackbrett, Zither, Klarinette, Saxophon, Trompete, Flügelhorn, Posaune, Tuba, Tenorhorn, Bariton, Waldhorn, Gitarre, Querflöte, Oboe und Fagott .
"Gemeinsam für Kramsach"-Gemeinderat Wolfgang Schonner tritt aus der Arbeitsgruppe "Lift" aus. Als Grund gibt er an, dass die Verschwiegenheitsklausel nicht eingehalten wurde. "Stimmt so nicht", sagt Bürgermeister Hartl Zisterer...

Kramsach - Wieder einmal sorgt das Thema Lift für Diskussions-Stoff im Gemeinderat von Kramsach. Bei der Sitzung am Montag, 27. März, informierte Wolfgang Schonner (Liste GFK, Gemeinsam für Kramsach) die Anwesenden, dass er aus der Arbeitsgruppe (ARGE) "Lift" austritt.
Der Grund: In der ARGE wurde eine Verschwiegenheitsklausel unterschrieben und diese sei verletzt worden. Schonner dazu: "Nach nur zwei Besprechungen der Arbeitsgruppe gibt es den nächsten Pressebericht. Ohne jede Absprache in der Gruppe. Man geht wieder an die Öffentlichkeit, ohne den Hauch einer Chance auf Realisierung. Es gibt keinen Investor!", erklärt Schonner in der Gemeinderatssitzung. Außerdem wurde laut Schonner eine Projektentwicklungs-Firma in dem besagten Artikel genannt. "Die Firma Conos Consulting ist im Bericht genannt", sagt er. Im besagten Artikel steht aber nur "Projektentwicklungs-Firma". Dazu Fritz Widmann  (ebenfalls GFK): "Wir alle wissen ja, dass die Conos gemeint ist!" Von der GFK ist damit niemand mehr in der Arbeitsgruppe.

ARGE Lift nur noch Bürgermeister-Liste und GRÜNE

Von der FPÖ Kramsach war von Anfang an niemand bei der Arbeitsgruppe dabei. Der Grund dafür ist, "dass uns die Herangehensweise der Bürgermeister-Liste nicht gefallen hat", erklärt Andreas Gang (FPÖ): "Es werden immer Projekte und Studien vorgestellt, denen die Substanz fehlt. Weder Investor noch Betreiber sind vorhanden, auch naturschutzrechtlich ist nichts geklärt. Diese Konzepte und Studien kosten den Steuerzahler Tausende von EURO. Das wollten wir so nicht mittragen."

Parallelen zu Therme, Golfplatz

Wolfgang Schonner sieht in der Vorgehensweise Parallelen zu ehemaligen Projekten in Kramsach. Konkret spricht er die nicht realisierte Therme und den Golfplatz an. "Ich schäme mich für Kramsach wie wir mit anstehenden Projekten umgehen. Und jetzt brauchen wir noch eine Consulting-Firma, Communalp, die Kramsach weiterentwickeln will und nebenbei viel Geld kostet." Diese angesprochene Firma soll ein Komplett-Konzept von Kramsach (weiter-)entwickeln. Dabei sollen die Bürger via Workshops, per Postwurf und via CommunAPP mitarbeiten können.

Zisterer: "Thema warm halten"

Neue Informationen bezüglich Lift wurden aber laut Bgm. Hartl Zisterer im vom Schonner angesprochenen Bericht nicht veröffentlicht: "Wir wollten das Thema warm halten", sagt der Bürgermeister. Auch Andreas Rohregger (LISTE ZISTERER) versteht die Reaktion von Wolfgang Schonner nicht.
Von den GRÜNEN ist Sarah Grießenböck in der ARGE. Sie findet, "dass der Artikel keine relevanten Interna enthält. Aber es wäre günstiger gewesen, diese Veröffentlichung intern vorher abzuklären", erklärte sie im Gespräch mit dem ROFAN-KURIER.
Gerne hätte Schonner seine Kontakte und sein Netzwerk zur Wirtschaft miteingebracht, aber "unter diesen Voraussetzungen, alles nur über die Öffentlichkeit auszutragen, will ich nicht arbeiten", sagt er. Mit den Worten "...es braucht viel Verhandlungsgeschick", beendet Bgm. Hartl Zisterer die Diskussion. Seine Liste hat jedenfalls wenig Verständnis für Schonners Ausstieg. (mk)
Man müsse Wörgl endlich die "finanzielle Tränen-Drüse trocknen", sagt ein in der Sache leicht genervter LA Alois Margreiter. Er fordert: "Platter und Geisler müssen bis spätestens 12. April verbindlich sagen, was das Land beim Hochwasser-Schutz beisteuert!" Denn: An diesem Tag wird der Hochwasser-Schutzverband Unteres Unterinntal gegründet!

Tirol - Kürzlich wurde das "generelle Projekt" für den Hochwasser-Schutz im Tiroler Unterland vorgestellt. Im Bereich Kramsach, Brixlegg, Rattenberg, Radfeld, Kundl, Breitenbach, Wörgl und Angath kostet das Schutz-Projekt 250 Millionen EURO. Davon zahlt 80% der Bund, 5% ASFINAG und TIWAG. Bleiben noch 15% (37,5 Mio.) den Gemeinden. Auch die Aufteilung der Kosten unter den Gemeinden steht: Wörgl trifft es demnach mit 49,3%, das sind über 18 Millionen EURO.

Margreiter: "Wörgl die finanzielle Tränen-Drüse trocknen!"

Über den Aufteilungs-Schlüssel ist man sich einig. Auch die Verbands-Gründung steht mit 12. April. Doch angesichts der Summe sperrt sich Wörgl: Man könne das kaum bezahlen. "Das ärgert mich. Wörgl kann dem Land nicht immer Untätigkeit vorwerfen, während man sich dort selber sperrt, zumal 2005 Wörgl NICHT wegen dem Hochwasser überflutet wurde, sondern weil ein Damm gebrochen ist... Das ist ein wichtiger Unterschied! Wir müssen Wörgl die finanzielle Tränen-Drüse endlich trocken legen! Daher verlange ich von LH Günther Platter und LHStv Geisler (beide ÖVP), dass sie bis spätestens 12. April – also noch vor der Verbands-Gründung – endlich sagen, wie viel vom Gemeinde-Anteil das Land noch zuschießt!", fordert Breitenbachs Bürgermeister LA Ing. Alois Margreiter (ÖVP). Wären das beispielsweise 50%, träfe es Wörgl "nur" noch mit 9 Mio. EURO...

Hedi Wechner als Obfrau

Margreiter lässt weiter aufhorchen: "Ich werde Wörgls Bürgermeisterin Hedi Wechner als Obfrau für den Hochwasser-Verband nominieren." Wörgl müsse schließlich am meisten zahlen. Darüber hinaus bekäme Wörgl am meisten Bauland aus der roten und gelben Zone heraus.  Aus beiden Gründe stehe Wechner die Funktion als Obfrau zu. Der Verband ist nach Gründung jene juristische Person, die beim Land als Projekt-Werber auftritt und beim Bund die Fördermittel beantragen wird. (cm)
BRIXLEGG (klausm) Am Mittwoch den 22. März lud die Landesmusikschule Kramsach zu ihrem Brixlegg-Konzert in’s Volkstheater. Der Jahreszeit entsprechend, Tags zuvor begann ja der Frühling, lieferten die jungen Künstler ein frisches schwungvolles Programm und weil es eben ein Brixlegg-Konzert war, standen in erster Linie Musikschüler aus der Marktgemeinde auf der Bühne.

Begrüßt hat die Konzertbesucher Musikschulleiter Gerhard Guggenbichler und neben Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten und Geschwistern, konnte Guggenbichler seitens der Marktgemeinde Gemeinderat David Unterberger und von der Musikkapelle Obmann Bernhard Rendl sowie die beiden Vorstandsmitglieder Schiestl und Margreiter willkommen heißen. Johann Mittner, Obmann des Fördervereines der LMS-Kramsach - gefördert wird in erster Linie der Ankauf von neuen Musikinstrumenten, damit diese von der Musikschule besonders kostengünstig während der Ausbildung an Musikschüler verliehen werden können.

Das abwechslungsreiche, erstklassig vorgetragene Konzertprogramm war wieder einmal Beleg für die musikalische Vielfalt der Schüler unserer Landesmusikschule in Kramsach. Die Darbietungen der Künstler wurden durchwegs mit großem Applaus honoriert. Stellvertretend für die hohe Musikalität und einen schneidigen Vortrag der meisten Musikschüler kann man an dieser Stelle Mathias Haberl (Steirische Harmonika), Viktoria Kogler (Harfe), Selina Tanzer (Saxophon) ebenso wie das Gitarrentrio mit dem “Tango for Django“ anführen.

FOTO

Kann man Glücklichsein lernen?

Freitag, 17 März 2017
Freigegeben in Lokales
KRAMSACH (klausm) LAbg Dr. Bettina Ellinger und Vize-Bgm Mag. Barbara Trapl aus Kundl luden in Zusammenarbeit mit Kramsach’s Vizebürgermeisterin Mag. Karin Friedrich am Donnerstag den 16. März in den Gemeindesaal zur Vernissage von und mit Tina Hötzendorfer aus St. Johann in Tirol.

Unter den Ausstellungsbesuchern im voll besetzten Gemeindesaal auch Breitenbach’s Vizebürgermeisterin Martina Lichtmannegger, Bezirkskapellmeister und Leiter der Landesmusikschule Kramsach Gerhard Guggenbichler, Musikschulleiter aus Wörgl Dir. Mag. Johannes Puchleitner. LAbg Dr. Bettina Ellinger begrüßte die Ausstellungsbesucher, die Ehrengäste, die Musiker der Landesmusikschule Kramsach und hielt die Laudatio auf die Künstlerin Tina Hötzendorfer. Musikalisch wurde die Veranstaltung von drei jungen, aber absolut hochtalentierten Musikschülern umrahmt, nämlich von Silas, Luca und Eli. Bemerkenswert daran, dass Luca und Eli gerade mit einen 1. Preis bei „Prima la Musica“ und obendrein einen „Prima la Musica“- Sonderpreis nach Hause brachten und auch Silas in den letzten Jahren bereits eine ganze Reihe von Preisen erspielt hat.

Was bedeutet Glücklichsein…?

„Kann man Glücklichsein lernen…?“, fragte Tina rein rhetorisch in ihrem Vortrag und „Ja man kann…“, liefert sie selbstbewusst die Antwort gleich mit. Ihre Überzeugung unterlegt sie mit einer ganzen Reihe von Tipps und brauchbaren Formeln. Das Schlussplädoyer von Tina endet mit: „Liebe Dein Leben und Dein Leben liebt Dich“, ja und ihr glaubt man das. Tina erzählte aus ihrem Leben, von ihrer erlebnisreichen Reise nach Asien, den kulturellen und religiösen Eindrücken, der vielfach zu beobachtenden verblüffend einfachen Lebensweise der Menschen und wie sie sich im Laufe der Zeit von den wunderbaren Farben und Formen dieses Landes begeistern ließ. Tina schilderte auch besonders eindrucksvoll und berührend, wie sie trotz totaler Querschnittlähmung seit ihrem Snowboardunfall 2008 den Kampf gegen die Resignation aufnahm und heute sehr viele Tätigkeiten des täglichen Lebens wieder selbst ausüben kann, obwohl sie nach dem Unfall nicht einmal mehr die Finger bewegen konnte. Aber Bad Häring und ihrer ungebrochenen Lebenslust sei Dank, zweifelt kein Mensch mehr daran, dass man von dieser jungen Künstlerin nur Lernen kann und so gelang und gelingt es Tina Hötzendorfer mühelos ihre Zuhörer zu begeistern.

Die Künstlerin

Jedes ihrer Bilder ist einzigartig, ein Unikat und hat eine ganz spezielle Bedeutung. Inspiriert und geprägt durch ihre Asienreise arbeitet sie vorzugsweise mit Symbolen aus dem Buddhismus oder Hinduismus – „Glückselefanten“ gelten längst als ihr Markenzeichen. Für ihre Leistung in der zeitgenössischen Kunst bekam Tina 2014 den „Kitz Award“, im Dezember desselben Jahres eröffnete sie die „Rollin’ Art Gallery“ in St. Johann. Hier bietet die Künstlerin neben ihren Bildern handgemachten Schmuck, selbst designte Mode und Accessoires, Fairtrade Kunsthandwerk aus Indien sowie weitere ausgewählte Besonderheiten. Tina Hötzendorfer gibt Kreativkurse für Kinder und Erwachsene, hält Vorträge über ihr Leben, Lebenseinstellung, Selbstmotivation, ja und weil sie überzeugt ist, dass Querschnittslähmung eines Tages heilbar sein wird, unterstützt sie die Stiftung „Wings for Life“.

FOTO:


© Rofankurier