A+ A A-
M-PREIS... ein Tiroler Familienbetrieb mit vielen Auszeichnungen. Doch von der Arbeitnehmer-Seite wurden zuletzt zwei Negativ-Meldungen an die Redaktion herangetragen. Ein Filialleiter beispielsweise wurde kürzlich nach 16 Dienst-Jahren gekündigt, kurz vor seinem 50. Geburtstag.

TIROL - Stefan A. (Name von der Redaktion geändert), war bis vor kurzem Filialleiter bei der Firma MPREIS. Er schildert, wie die Kündigung aus seiner Sicht ablief. "Ich war 16 Jahre lang als Filialleiter bei der Firma MPREIS tätig. Mehrmals habe ich den Bonus für gute Inventur-Abwicklung und Umsatz-Steigerung bekommen! Kurz vor meinem 50. Geburtstag kam dann ein Trupp von Vorgesetzten in meine Filiale, stellte alles auf den Kopf und bekrittelte dies und das. Fast 16 Jahre lang war zuvor so etwas noch nie vorgekommen...", erzählt der ehemalige Filialleiter der Redaktion. Am letzten Tag der Einschau bat man ihn in sein eigenes Büro und sprach ihm die Kündigung aus. Der Grund sei das Ergebnis der Einschau in seiner Filiale gewesen und dass "seine Einstellung nicht mehr MPREIS-konform sei".
Stefan A. hat eine andere Erklärung: "Ab dem 50. Lebensjahr gibt es einen erweiterten Kündigungs-Schutz. Dazu kommt, dass ich nach 16 Jahren natürlich teurer war als jüngere Filialleiter..." Auch beim AMS habe man ihm gesagt, dass Kündigungen vor dem 50. Geburtstag wohl aus diesen Gründen öfter vorkommen würden.

Wenige Tage vor seinem 50. Geburtstag: Der Rauswurf...

Völlig unvorbereitet habe man ihn am letzten Tag dieser Visite in sein eigenes Büro zitiert. "Ich war zuerst der Meinung, man möchte hier gemeinsam das Ergebnis und mögliche Verbesserungen besprechen. Bereits zuvor hatte ich Vorgesetzte informiert, dass es schwierig sei, den Laden anständig besetzt zu halten, ohne Arbeitszeit-Verletzungen zu begehen, weil eine Mitarbeiterin pensioniert und nicht mehr nachbesetzt wurde. Ich wäre also gezwungen gewesen, Arbeitszeit-Verletzungen anzuordnen oder selber zu begehen..." Erst im Laufe des Gespräches hätte es dann geheißen, man wolle mit ihm nicht länger über Details diskutieren – und er sei jetzt hiermit gekündigt. Wie Stefan A. sagt, hätten beim  Gespräch die Kündigung sowie eine einvernehmliche Kündigung schon fertig vorbereitet am Tisch gelegen.
 Die entsprechende Presse-Anfrage an MPREIS beantwortet Maria Stern aus der Werbe-Abteilung wie folgt: "Ihre Anfrage ist für uns überraschend, da gerade MPREIS viele Mitarbeiter mit über 20-jähriger Betriebszughörigkeit beschäftigt. Es stellt aus unserer Sicht ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zu manchen Mitbewerbern dar, dass wir unsere Mitarbeiter bis zur Pensionierung beschäftigen und ihnen einen sicheren Arbeitsplatz garantieren."

MPREIS: "Alter kein Entlassungs-Grund"

Die Mitarbeiter-Gruppe zwischen dem fünfzigsten und sechzigsten Lebensjahr sei bei MPREIS sogar die zweitgrößte Gruppe von Beschäftigten. "MPREIS zeichnet sich über einen in der Branche überdurchschnittlich langfristig ausgerichteten Beschäftigungsansatz aus... In Hinblick auf das Datenschutzgesetz bitten wir um Verständnis, dass zu konkreten Arbeits- oder Dienstverhältnissen keine Stellungnahme abgegeben werden kann. Selbstverständlich stellt das Alter von Mitarbeitern weder einen Entlassungs- noch einen Kündigungsgrund dar", heißt es seitens MPREIS weiter. Auch zu einem zweiten Fall hat der ROFAN-KURIER bei MPREIS nachgefragt: Hier wurde an die Redaktion herangetragen, dass man in einer Filiale alle Mitarbeiterinnen vor die Wahl gestellt hätte: 5 Stunden weniger Arbeit pro Woche oder Kündigung. Dazu heißt es von MPREIS: "Aufgrund von saisonbedingten Umsatzschwankungen würden (in Abstimmung mit dem Team) 'Veränderungen bei Arbeitsstunden' vorgenommen..."
Über 10 Kilometer Dämme sollen die Gemeinden von Kramsach bis Angath vor einem Hochwasser, dass theoretisch alle 100 Jahre vorkommt, schützen – das sieht das generelle Hochwasser-Schutz-Projekt vor. Der nächste Schritt hier ist die Gründung des Wasserverbandes.

Breitenbach/Regeion - In Breitenbach war die Wasserverbandsgründung kein Problem: Bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 21. Juni, wurde dieser einstimmig gegründet. Der Wasserverband ist für die Hochwasserretention im Raum von Kramsach bis Angath notwendig und muss in den Gemeinden abgesegnet werden: "Diese Beschlüsse sind in allen acht betroffenen Gemeinden erforderlich, damit die Detailplanung für den Hochwasserschutz so schnell wie möglich in Angriff genommen werden kann!", sagt Breitenbachs Bürgermeister LA Ing. Alois Margreiter (ÖVP).
Er versteht zwar, dass in Radfeld und Angath noch Dinge zu klären sind, kein Verständnis hat er allerdings dafür, "dass in der Gemeinde Wörgl noch nicht sicher ist, dass es ein 'Ja' zum Wasserverband in der nächsten GR-Sitzung geben wird", sagt Margreiter.

Margreiter weiter: "Ich habe mich sehr bemüht, dass das Land Tirol von dem von den Gemeinden zu bezahlende Anteil (40 Mio. EURO) die Hälfte übernimmt. Von den restlichen 20 Mio. EURO wäre nachdem anerkannten Aufteilungsschlüssel von der Stadtgemeinde Wörgl ca. 47%, also knapp 10 Mio. EURO zu leisten."

Gesamtprojekt

Das Gesamtprojekt im unteren Unterinntal kostet 250 Mio. EURO – der Bund übernimmt 80 bis 85 Prozent, das Land Tirol weitere 20 Mio. EURO. Die restliche Summe wird auf die betroffenen Gemeinden aufgeteilt – nach einem Schlüssel, basierend auf der Länge des Innufers der Gemeinde, den Retentionsflächen, die die Gemeinde zur Verfügung stellt und jenen Flächen, die aus der Roten Gefahrenzone heraus kommen. Die Stadtgemeinde Wörgl hat 1,97 Quadratkilometer rote Zone (0,45 Quadratkilometer gelbe Zone) im Gefahrenzonenplan und 3,07 km Innufer. Retentionsfläche kann Wörgl allerdings keine zur Verfügung stellen: "Wenn in Wörgl mit diesen Verbauungsmaßnahmen über 52 Hektar aus der gelben und roten Gefahrenzone herauskommen, muss dies der Stadt Wörgl in Anbetracht der Sicherung der Betriebe und der Arbeitsplätze und der damit im Gegenzug fließenden Millionen an Steuereinnahmen wohl hoffentlich möglich sein, diesen Finanzierungsanteil zu leisten!" Margreiter sagt: "Mehr als ein halbes Duzend Gemeinden stehen zusammen um Wörgl zu helfen!" (mk)
Im laufenden Schuljahr wurden mehrere Asylwerber trotz mangelnder Deutsch-Kenntnisse im Gymnasium Kufstein untergebracht. Nachdem bei einem von ihnen offene Tuberkulose festgestellt wurde, war Gefahr in Verzug. Dazu gab es kürzlich eine dringliche Anfrage im Parlament.

Kufstein - Warum wurde der Gesundheits-Zustand eines afghanischen Asylwerbers, den man zu 15-jährigen Gymnasiasten in den Unterricht gibt, nicht ausreichend abgeklärt? Wer trägt dafür die Verantwortung, dass Schüler und Lehrer gefährdet wurden? Und worin besteht der Sinn, Menschen ohne ausreichende Deutsch-Kenntnisse am gymnasialen Unterricht teilnehmen zu lassen...? Diese und weitere Fragen stellte Rechtsanwalt Mag. Markus Abwerzger von der FPÖ im Rahmen eines Interviews mit dem ROFAN-KURIER. "Mit diesen Fragen bin ich nicht allein... wir haben entsprechende Schreiben besorgter Eltern bekommen!", sagte Mag. Abwerzger dazu.

Anfrage im Parlament!

Nationalrats-Abgeordnete Carmen Schimanek (ebenfalls FPÖ) und weitere Abgeordnete der FPÖ-Fraktion im Nationalrat haben das Thema sogar ins Parlament in Wien gebracht. Aus der Anfrage-Beantwortung ergibt sich, dass die Diagnose TBC erstmals mit 13. Jänner 2017 datiert wurde. Fünf Tage später, am  18. Jänner 2017, sei dann die BH Kufstein darüber informiert worden. Ab 19. Jänner 2017 begannen laut Anfrage-Beantwortung des Gesundheits-Ministeriums dann die Erhebungen und Informationen. Interessant: Laut Anfrage-Beantwortung des Gesundheits-Ministeriums konnte "keine Quelle (aktive offene TBC)" unter den Nahkontaktpersonen des betroffenen Asylwerbers erhoben werden. Mit anderen Worten: Die TBC könnte der Asylwerber aus seiner Heimat mitgebracht haben. Dies wiederum wirft die Frage auf: Werden neu eintreffende Asylwerber in Österreich überhaupt auf gefährliche Krankheiten getestet, bevor sie in Schulen oder anderen Einrichtungen mit der Bevölkerung in Kontakt treten?
"Wie viele Fälle von der als 'ausgerottet geltenden TBC' gab es in Österreich in den Jahren 2013 bis 2016?", wollte NR Carmen Schimanek wissen. Sie zielt damit auf einen Zusammenhang zwischen Flüchtlings-Strömen und Erkrankungen ab.
Das Ministerium gibt bekannt: In Österreich gab es: 2013: 379 Fälle, 2014: 367 Fälle, 2015: 353 Fälle und 2016: 366 Fälle.

Betroffene via Medien informiert

Etwa 60 Lehrer und Schüler mussten sich zur 2. TBC-Vorsorge-Untersuchung begeben, weil sie direkten Kontakt mit dem infizierten Asylwerber hatten. Dass sie aufatmen können, weil sie NICHT infiziert sind, hat man ihnen aber über eine Landes-Presse-Aussendung  an die Medien ausgerichtet... Tags darauf konnten die Betroffenen dies dann aus Zeitung und Radio erfahren. Die wohl denkbar schlechteste Art, mit persönlichen Gesundheits-Daten umzugehen. (cm)
Kufstein/Tirol – Der Wirtschaftsbund ist die größte wirtschaftspolitische Vertretung in Tirol. Er setzt sich für die Interessen von Unternehmern, freiberuflich Tätigen und leitenden Angestellten ein. Der Wirtschaftsbund Kufstein, realisierte für seine Mitglieder einen informativen Vortrag über Online Medien, Social Media, Pressearbeit und PR.

Unsere WB Bezirksobfrau und Landtagsabgeordnete Barbara Schwaighofer, begrüßte die Teilnehmern und freute sich mit ihnen auf einen spannenden und informativen Abend.

Die Unternehmer aus der Region erhielten lehrreiche Informationen rund um das Thema, PR und Presse durch den Kommunikationsfachmann und Eigentümer des Nachrichtenportals ZAROnews Robert Zach, und bekamen Tipps wie Sie ihre Pressearbeit auch im eigenen Geschäft planen und realisieren können und wie man Presseberichte optimal an Pressemedien verteilt. Die etablierte Online Presse hält dabei Leser täglich mit aktuellen Nachrichten und Neuigkeiten auf dem Laufenden. Die Nachrichtendienste informieren über regionale, nationale und internationale News zu allen möglichen Themen. Der Abend war eine gelungene Mischung aus Information und praktischer Anwendung.

Zum Ende der Veranstaltung die von Thorus-TV gefilmt wurde, verloste Robert Zach noch einen Pressebericht und der Gewinner Herr Siegfried Hollaus (Fa. Hollaus Aufzüge) freute sich sichtlich, dass sein Los von der WB-Obfrau und LA Barbara Schwaighofer gezogen wurde. Es wurde deutlich, dass es für die Unternehmen immer wichtiger wird, die oft ungeahnten Möglichkeiten richtig zu erkennen, die moderne Medien mit sich bringen. Günstige Öffentlichkeitsarbeit ist möglich und kann erfolgsorientiert genutzt werden. Der Wirtschaftsbund Tirol und Robert Zach, konnten ein positives Fazit aus der Veranstaltung ziehen und die Resonanz der Gäste unterstrich dieses positive Gefühl. Tirol setzt Maßstäbe in der kontinuierlichen Unternehmensarbeit und der bildenden Maßnahmen rund um die Wirtschaft.

Allgemeine Informationen:

Mit seinem Netzwerk aus Funktionären und Mitarbeitern bietet der Tiroler Wirtschaftsbund seinen Mitgliedern folgende Leistungen:
– Hilfe bei individuellen Problemen, z.B. Behördenverfahren
– Informationen aus erster Hand
– Veranstaltungen, Seminare
– Plattform für unternehmerische Netzwerke
– Öffentlichkeitsarbeit für die Tiroler Unternehmer


EBBS (klausm) Am Sonntag den 23. April hielt der Bezirks-Schützenbund Kufstein in Ebbs im Rahmen des Schützenjahrtages seine 58. Generalversammlung ab. Bezirks-Oberschützenmeister RA Mag Hannes Bodner und Bezirks-Schriftführer Martin Schellhorn luden dazu in den Traditionsgasthof „Sattlerwirt“.

Treffpunkt war gegen 09.30 vor der Hauptschule Ebbs. Antreten, Meldung von Hauptmann Karl Guglberger von der Schützenkompanie Ebbs an die Höchstanwesenden: LA Bgm Ing Alois Margreiter, Bezirks-Oberschützenmeister Mag Hannes Bodner und Landesschützenmeister Friedl Anrain. Abschreiten der angetretenen Formationen, Delegierten und Fahnenträger, danach unter musikalischer Begleitung der Bundesmusikkapelle Ebbs, Einzug in die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Nach der Heiligen Messe, zelebriert von Pfarrer GR Mag Hans Kurz, Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal. Nach dem Kirchgang Abrücken in den nahegelegenen Gasthof Sattlerwirt zur Generalversammlung.

Die Versammlung selbst folgte den üblichen Vereinsstatuten und Tagesordnungspunkten: Eröffnung, Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit durch den Bez-OSM Hannes Bodner. Es folgten Tätigkeitsberichte des Bez-OSM, Bez-Sportleiter sowie der Kassierin. Unter den Ehrengästen neben LA Bgm Ing Alois Margreiter, Landesschützenmeister Friedl Anrain, Bat-Schützenkommandant Mjr Hermann Egger und Bezirks-OSM Hansjörg Maier.

Bodner hob in seinem Bericht unter anderem die Wichtigkeit der Jugendarbeit hervor und unterstrich die qualitätsvolle Ausbildung in den angebotenen Wochenendkursen. Weiters zeigte der Bez-Oberschützenmeister die kritische Entwicklung bezüglich Mitgliederstand auf – hier fordert Bodner die einzelnen Gilden unmissverständlich auf, verstärkt auf Nachwuchsarbeit Wert zu legen. „Derzeit haben wir in Tirol insgesamt 7.750 Mitglieder, allein im Bezirk Kufstein sind es 1.939 Mitglieder, damit gehört der Bezirk Kufstein zu den stärksten in Tirol und das sollte auch künftig so bleiben“, appellierte Bodner an die Versammlung. Bodner würdigte weiters die herausragende Freundschaft zu den Gildenkameraden „Schützengau Chiemgau-Prien“ aus Eggstätt, welche mit sieben Mann und einer Frau zur Versammlung in Ebbs anreisten.

Geehrt wurde an diesem Sonntag ebenfalls: So heißt die neue Schützenkönigin (nach bayrischer Definition „Majestät“) Natalie Hausberger, der Freundschafts-Wanderpokal wurde an die Delegierten vom „Schützengau Chiemgau-Prien“ ausgehändigt, Verdienstmedaille in SILBER für Anton Farbmacher, Verdienstmedaille in GOLD für Norbert Fuchs, Johannes Huber, Alfred Nitz, Martin Neuschmid, Anton Mairhofer und Lisi Huber. Geschenke gab’s für verdiente Gildenmitglieder, Bezirks-Jugendsportleiter Reinhold Berger bekam zum 60er eine persönliche Schützenscheibe. Unter Tränen verabschiedet wurde die spürbar beliebte Langzeit-Kassierin Renate Zimmermann, sie bekam zum Abschied die Ehrenurkunde zur „Ehren-Bezirks-Schützenrätin“.

Die angekündigten Neuwahlen unter Punkt 7 ergaben keine Änderung, es gab lediglich einen Wahlvorschlag, dieser setzte sich aus den derzeitigen Vorstandsmitgliedern zusammen und wurde einstimmig angenommen. Der neu gewählte Vorstand des Bezirks-Schützenbundes Kufstein setzt sich daher aus folgenden Personen zusammen: BezOSM RA Mag Hannes Bodner, BezSM Walter Patka, BezSM Georg Luchner, BezSM Manfred Schachner, BezSR Kajetan Gföller, BezSR Martin Schellhorn, BezSR Gottfried Gratz, BezSR Reinhold Berger, BezSR Günther Rothleitner.

Grußworte kamen schließlich von Hermann Egger, von Bernhard Brehmer aus Bayern, Friedl Anrain, Hansjörg Maier, Alois Margreiter. Gildenmitglieder stellten unter „Allfälliges“ die eine oder andere technische, manchmal auch emotionale Frage, die Beantwortung derselben sollte in nächster Zeit von den zuständigen Verantwortlichen erfolgen. Ja und ganz am Ende schloss Bez-OSM Hannes Bodner die 58. Generalversammlung des Bezirks-Schützenbundes Kufstein mit einem einfach „Schützen heil“.

FOTOS:


BREITENBACH (klausm) Bis vor vielleicht 20 Jahren von der Öffentlichkeit eher als gemütlicher Seniorensport wahrgenommen, hat sich der Stocksport auf Eis und Asphalt mittlerweile zu einer wirklich dynamischen und attraktiven Sportart entwickelt, immerhin ist der BÖE (Bund Österr. Eis- und Stocksportler) mit 108.000 aktiven Mitgliedern in 1.657 Vereinen der viertstärkste Sportverband in Österreich. Ja und spätestens seit der EV-Angerberg heuer den „Servus-TV Alpenpokal“ gewonnen hat, ist dem Zuschauer klar, dass in dieser Sportart ziemlich viel Spannung steckt, vorausgesetzt, die Veranstalter gestalten die Bewerbe kurzweilig und interessant, wie man beim Alpenpokal-Finale am Weissensee in Kärnten miterleben konnte.

Um nun der Öffentlichkeit verschiedene Stocksport-Aktivitäten für das heurige Jahr vorzustellen, lud der Tiroler Landes Eis- und Stocksportverband (TLEV) am Mittwoch den 05. April zu einem Pressegespräch in’s Stockschützen-Vereinsheim nach Breitenbach. Für den Stocksport kamen seitens des TLEV Vizepräsident Hermann Huber, Jugendfachwart Andi Aberger und für den EV-Angerberg Obmann Anton Bramböck. EV-Angerberg deshalb, weil sich der Verein für die Durchführung des „Damen- und Herren Europacup’s“ der besten Eisstock-Vereinsmannschaften Europas beworben hatte und den Zuschlag für die Ausrichtung bekam. Weil nun eine derartige Großveranstaltung über zwei Wochenenden im Bezirk Kufstein überhaupt nur in der Eisarena Kufstein mit ihren Innen- und Außenbahnen durchführbar ist, kommt auf den EV-Angerberg und die Bezirkshauptstadt eine ziemlich große aber ehrenvolle Aufgabe zu.

Neben großartiger sportlicher Ereignisse wie beispielsweise dem Vereins-Europacup in Kufstein, der Staatsliga mit Tiroler Beteiligung durch den „EV-Angerberg 1“oder dem Start der Bundesliga ebenfalls mit Tiroler Beteiligung durch „EV-Angerberg 2“, „EV-Breitenbach“ und „ESV-Wörgl“, ist der TLEV auch im Hinblick auf seine Nachwuchsarbeit äußerst aktiv.

Jugendfachwart Andi Aberger etwa berichtete, dass es gelingen wird den Stocksport kindergerecht in den regulären neuen Sportunterricht einzubauen. Dazu wurde eigens ein spezieller „Kinder- und Jugendstock“ entwickelt, welcher mit einem Gewicht von nur 2,1kg (statt 4kg für Stöcke in der Klasse U14), mit nur 22cm statt 30 cm Durchmesser und einer Höhe von nur 23cm statt 30cm zum Einsatz kommt. Damit nun der Stocksport in den Schulbetrieb passt und in Turnhallen verwendet werden kann, weist der Kinder- und Jugendstock statt der bekannten Laufsohle eine Filzauflage auf, dadurch kaum mehr zu hören ist, weiters durch Verzicht auf Metall keine Spuren auf Parkettböden, etc. hinterlässt und auch eventuelle Verletzungsgefahren extrem minimiert. Alle diese Umstände sollten künftig die Lust und Freude auf etwas Neues im Schulsport wecken. Also insgesamt viel los bei den Stocksportlern.

Zum Abschluss noch eine interessante Information zum Eis- und Stocksport in Tirol: Von 60 Tiroler Sportarten stehen von der Anzahl der Vereine her die 111 Tiroler Eis- und Stocksportvereine hinter Skilauf (240), Fußball (164), Schießsport (158) und Tennis (128) an der fünften Stelle.

Schonner: "Schluss mit dem Wirtschafts-Bashing“

Dienstag, 04 April 2017
Freigegeben in Politik
Als Wirtschaftsbund-Vize im Bezirk besucht Wolfgang Schonner (ÖVP) Firmen im ganzen Unterland. Dass Leute wie Erwin Zangerl (AK) oder Gebi Mair (GRÜNE) immer auf die Wirtschaft einprügeln, geht ihm gehörig auf die Nerven: "Die haben keine Ahnung, womit wir Unternehmer uns täglich herumschlagen müssen..."

Österreich/Tirol - Auf die "reichen" Unternehmer loszugehen, das kommt bei den GRÜNEN gut an! Und auch die AK legt in ihren Werbe-Campagnen nahe, man müsse den armen Arbeitnehmern gegen die Unternehmer zu ihrem Recht verhelfen.
"Das ist lächerlich. In Österreich ist jede Kleinigkeit mit Gesetzen und Verordnungen geregelt. Gerade im Angestellten-Bereich hat der Betrieb ohnehin keine andere Möglichkeit, als korrekt abzurechnen. Freilich gibt es schwarze Schafe. Aber hier wird seitens der AK oft auch für Leute gekämpft, die ihren Betrieb durch ihr Verhalten schädigen oder im Stich lassen!", ärgert sich Wirtschaftsbund-Bezirksobmann Stv. Wolfgang Schonner (ÖVP). Zum Handkuss kämen hier meist Klein- und Mittelbetriebe: "Bei großen Konzernen trauen sich viele Mitarbeiter gar nicht, gegen Miss-Stände vorzugehen", sagt Schonner. Bei aller Kritik an den Unternehmern sollte man nicht vergessen, dass viele Unternehmer, wenn man die Arbeitsstunden berücksichtigt, oft weniger verdienen, als ihre eigenen Mitarbeiter.

Klein und Mittelbetriebe stellen die meisten Arbeitsplätze

Schonner hat sich die aktuellen Zahlen beschafft: In Tirol gibt es derzeit 277.000 Arbeitnehmer. Knapp 237.000 davon arbeiten in gewerblichen Unternehmen, "nur" 41.000 finden Arbeit in der Industrie. In "seinem" Bezirk Kufstein werden aktuell 1.742 Lehrlinge ausgebildet, über 34.000 Menschen haben im Bezirk ihren Arbeitsplatz. Der Bezirk zählt 4,5 Millionen Nächtigungen im Tourismus. Das entspricht etwa 10 Prozent der Nächtigungen in Tirol. Eine Million Nächtigungen entfallen allein auf die Region Alpbachtal-Seenland.

Hemmnisse, hohe Steuern und Blockaden...

"Wer die Wirtschaft kritisiert, darf nicht vergessen, dass der Großteil unserer Unternehmer nicht zu den Industrie-Magnaten gehört! Die Unternehmer sind tagtäglich mit Bürokratie, Blockaden, Problemen und Hemmnissen konfrontiert. Dazu kommen pervers hohe Steuern und ein hoher persönlicher Einsatz! Und diese Klein- und Mittelbetriebe liefern alle brav ihre Steuern ab. Sie haben nicht die Chance, ihre Gewinne im Ausland versickern zu lassen..." (cm)
Seit September 2016 besucht ein 17-jähriger Asylwerber aus Afghanistan die 5. Klasse im Gymnasium Kufstein. Im Jänner wurde bekannt: Er leidet an offener Tuberkulose. Die ersten Testergebnisse von Lehrern und Mitschülern waren negativ. Doch die Inkubations-Zeit ist noch nicht vorbei...

Tirol/Kufstein - Mitte Februar informierte die BH Kufstein nach den TBC-Erstuntersuchungen via Presse-Aussendung: "Kein weiterer Schüler ist an Tuberkulose erkrankt. Das gilt auch für die Lehrpersonen." Dennoch werden im April die vorgesehenen Abschluss-Untersuchungen durchgeführt.

LA Abwerzger: "Schulbehörde und TSD hatten nur Glück!"

Die Situation an sich bleibt nicht ohne Kritik. Aufgegriffen hat den Fall in Tirol die FPÖ mit Parteiobmann Rechtsanwalt Mag. Markus Abwerzger. Aufgrund der aktuellen Presse-Meldung sagt er: "Es sieht so aus, als sei der Fall glimpflich ausgegangen. Und wir hoffen alle, dass es so ist! Aber das war nur Glück! Wie kann die Soziale-Dienste GmbH den Burschen als 'gesund' einstufen, wenn der die Tuberkulose ganz offensichtlich aus seiner Heimat mitgebracht hat? Wer hat diese Gefährdung am Arbeitsplatz für die Professoren und die Gefährdung der Gymnasiasten zu verantworten?"

Flüchtlinge ohne Deutschkenntnisse in Gymnasium-Klassen?

Abwerzger versteht auch den Sinn der Aktion nicht: "Warum setzt man junge afghanische Männer, die nicht einmal Deutsch können und medizinisch nicht ausreichend abgeklärt wurden, zu 15 und 16-jährigen Schülern ins Gymnasium? Was soll das bringen? Wo endet der Integrations-Wahn? Das bringt unseren Schülern nichts und ist auch frustrierend für die Flüchtlinge, weil sie dem Unterricht nicht folgen können", ärgert sich Abwerzger.

Inkubations-Zeit nicht vorbei!

Abwerzger warnt davor, die Sache klein zu reden: "Die ersten Tests waren ausnahmslos negativ und darüber sind wir alle mehr als erleichtert! Aber bis TBC im Körper nachweisbar ist, vergehen etwa 2 bis 10 Wochen. Und auch, wenn die Krankheit nur bei einem Teil der Infizierten ausbricht: Für Betroffene wird sie eventuell im Alter ein Problem! Wenn das Immunsystem geschwächt ist, kann die Krankheit Jahre später ausbrechen und für den schon geschwächten Träger tödlich enden..."
Hier einige Recherche-Ergebnisse zur TBC: Die Tuberkulose (TBC) führt laut WHO weltweit die Statistik der tödlichen Infektions-Krankheiten an. Pro Jahr erkranken etwa 10 Millionen Menschen an der Krankheit, etwa 2 Millionen Menschen sterben jährlich daran. Früher war TBC in Europa auch als "Schwindsucht" bekannt. Die Tuberkulose-Erreger (sog. "Mykobakterien") sind extrem hartnäckig: Sie haben größere Toleranzen gegen Säure und Hitze und widerstehen sogar schwachen Desinfektions-Mitteln. TBC ist von Tieren auf den Menschen übertragbar und umgekehrt.

Übertragung/Infektion

Die häufigste Ursache der Übertragung ist das Einatmen. Für eine Infektion genügen einige wenige Mikro-Tröpfchen mit nur 1 bis 3 Erregern pro Tropfen.  Auch durch infizierte Nahrung (wie etwa Kuhmilch), durch Geschlechtsverkehr oder durch eine Schmierinfektion kann TBC übertragen werden.

Ausbrechen der Krankheit

Im Durchschnitt bricht die Krankheit bei etwa 10% der Infizierten aus. Tuberkulose-Erreger können jedoch jahrzehntelang im Körper schlummern, ohne abzusterben. Erkrankt der Patient beispielsweise später im Alter an einer schweren Grippe oder ist aus anderen Gründen immun-geschwächt, kann die TBC zusätzlich ausbrechen und dann eine echte Lebensgefahr darstellen.

Behandlung

Die Therapie ist langwierig und die Erreger sind heute bereits gegen einige Stoffe resistent. Zwei Monate lang müssen 4 Medikamente verabreicht werden, danach mindestens weitere vier Monate lang noch 2 Medikamente. Bei resistenten Keim-Stämmen dauert die Therapie fast 2 Jahre, mit entsprechenden Nebenwirkungen. An der Luft – also beispielsweise auf einer Oberfläche, die angehustet wurde – kann das Bakterium (je nach Stamm) offenbar bis zu drei Monate überleben. Im Körper vermehrt sich der Erreger sehr langsam, ist dann jedoch um so schwerer wieder zu besiegen. Bis die Tuberkulose im Körper nachweisbar ist, vergehen je nach Art etwa 2 bis 10 Wochen. Bis zum Ausbrechen der Krankheit kann es Jahre oder Jahrzehnte dauern. Oder die Krankheit bricht nie aus. Die TBC-Impfung, die noch vor 20 Jahren "Standard" war, wurde mittlerweile eingestellt. Einerseits bietet sie laut Studien keinen umfassenden Schutz bzw. nur einen Teilschutz. Andererseits war die Krankheit in Mittel-Europa fast ausgerottet, was eine Impfung (bisher) überflüssig machte... (hp)
WÖRGL - Der Bezirkstag der Imker aus dem Bezirk Kufstein stand heuer schwerpunktmäßig im Zeichen einer besonders großen Herausforderung, nämlich der Bienengesundheit. Aus diesem Grund war neben dem Bezirks- und dem Landesgesundheitsreferenten obendrein auch der Bezirksveterinär Dr. Vill anwesend. So versammelten sich die Ortsfunktionäre der Imker der 19 Zweigvereine aus dem Bezirk Kufstein am 19. November im Volkshaus Wörgl zur heurigen Jahreshauptversammlung. Als Ehrengäste und Referenten nahmen daran der Präsident vom Landesverband für Bienenzucht in Tirol Ing. Reinhard Hetzenauer, der Bezirksveterinär Dr. Matthias Vill, sowie die LA Dr. Bettina Ellinger teil.

Der Bezirksvorstand, unter Leitung von Obfrau WL Rosi Fellner aus Breitenbach, hatte eine anspruchsvolle Tagesordnung vorbereitet. Als Hauptthema bei dieser Zusammenkunft drehte sich alles um die Bienengesundheit, Neuerungen im Meldewesen und die weitere Entwicklung der Bienenzuchtvereine mit Blickpunkt Regionalität und Jugendarbeit.

Bezirksveterinär Dr. Matthias Vill unterstrich die gute Zusammenarbeit bei der gemeinsamen Kontrolle und Sanierung der Faulbrut (Bienenbrutkrankheit) in einigen Bezirksregionen. Er erklärte dazu auch die Hintergründe über die behördlichen Vorgaben und die Vorgehensweisen. Landespräsident Ing. Reinhard Hetzenauer informierte die anwesenden Imkerfunktionäre über verschiedene Änderungen und Neuerungen ab 2017, z.B. das neue Meldesystem mit Betriebsnummer (VIS), die neuen Förderrichtlinien und die Änderung bei der landesweiten Bienenversicherung.
Man stelle sich jetzt folgende Varianten vor:
Der Kufsteiner fährt auf der Autobahn nach Kiefersfelden, er fährt nach Rosenheim oder München und dann noch einmal „übers deutsche Eck“ nach Salzburg. Wie viel zahlt er Maut, wie viel zahlt ein Autofahrer aus Kiefersfelden?

Wenn es nach den jüngsten Absichten des bayrischen Bundesverkehrsministers Dobrindt ginge, dann müssten die Österreicher für obige Streckenbeispiele Pkw-Maut zahlen, die deutschen Autofahrer hingegen würden nicht belastet werden.

Plötzlich und jüngst genau vor dem Parteitag der CSU, spricht der Dobrindt von einer „ökologischen Komponente“, weil die Kfz-Steuer am Schadstoffausstoß der Pkw ausgerichtet wird. Das heißt also, dass derjenige, dessen Auto weniger braucht (zB nur 5 Liter/100km) weniger bezahlt, als derjenige, dessen Wagen aber 15 Liter pro 100 km frisst. Das ist an und für sich logisch und vernünftig. Aber wie ist das dann bei den Ausländern? Wenn man nun bei den Inländern den Mautpreis von der Kfz-Steuer entkoppelt und nach Schadstoffausstoß bemisst, wird es doch noch komplizierter als vorher und damit anfechtbarer, selbst wenn jeder Staat seine Steuerhöhe autark festlegen kann. Nichtsdestotrotz darf der Ausländer nicht diskriminiert werden, muss die Verhältnismäßigkeit gelten und müssten selbst die Einmaltickets nach der Schadstoffemission des betreffenden Autos unterschiedlich sein. Oder verzichtet man gar darauf, um dem EU-Gerichtshof einen Elfmeter aufzulegen?

Es gibt zwar noch keine Stellungnahme und Details zu dem deutsch-europäischen Kompromiss, die Skepsis hinsichtlich seiner EU-Konformität ist aber selbst bei den Autofahrerclubs nicht ausgeräumt und von dortiger Seite wird eine Klage bei Benachteiligung von Ausländern jederzeit in Aussicht gestellt.

Völlig richtig ist daher die Kritik gerade des Kufsteiner Bürgermeisters, denn nach oben dargestellten Beispielsfahrtstrecken sollen zwar die Österreicher auf deutschen Autobahnen zahlen, umgekehrt dürfte damit aber garantiert sein, dass die Ausweichproblematik durch deutscher Autofahrer auf niedrigere Straßenkategorien, die gerade im Raum Kufsteiner Raum vor den österreichischen Mauten nach einer beabsichtigten Einführung der deutschen Pkw-Maut nach der Bundestagswahl flüchten, noch mehr zum Tragen kommen würde.

Nicht nur die Tiroler, vor allem aber die österreichische Verkehrspolitik ist gerade jetzt besonders zu Maßnahmen aufgefordert.

LAGR a.D., Mag. iur. Anton Frisch
© Rofankurier