A+ A A-

Zu viel "Terminator" im E-Auto aus China?

Montag, 26 Februar 2018
Freigegeben in AUTO News
Die Firma "Byton" aus China will den E-Auto-Markt aufmischen. Doch "Identifikation durch Gesichtserkennung" und Amazons "Alexa" als Dauerbrenner im Handgepäck könnten für Europa doch zu viel "Cyberdine Systems" sein.

INTERNATIONAL/CHINA - Der in China angesiedelte Autohersteller "BYTON" mit einem Kernteam aus Ex-BMW-Managern fordert laut dpa die großen deutschen Marken heraus. Die Firma Byton zeigte auf der Technik-Messe CES in Las Vegas erstmals einen Prototypen ihres Elektro-SUV. "Unsere Mitbewerber sehen wir bei den großen deutschen Premium-Herstellern Mercedes, BMW und Audi", lässt Byton-Chef Carsten Breitfeld dabei wissen. Ein Markenzeichen des Wagens ist ein großer gebogener Touchscreen im Cockpit, der praktisch von Tür zu Tür reicht. Zusätzlich zu dem großen Touchscreen mit Abmessungen von 1,24 Metern mal 25 Zentimeter soll es auch einen weiteren kleinen direkt im Lenkrad geben.

byton4
Das Glas-Dach erinnert sehr stark an "Platzhirsch" TESLA X, der Touchscreen ist anstatt der Amaturen eingebaut. ©Byton

Gesichts-Erkennung, Alexa...

Ob es die Jungs bei BYTON nicht etwas übertreiben? Als Sprachassistent wird die Alexa-Software von Amazon integriert. Das Auto identifiziert den Fahrer über Gesichtserkennung. Die Einstellungen des Autos sollen mit Hilfe künstlicher Intelligenz personalisiert werden und und und... Vielleicht etwas zu viel "Cyberdine Systems" für den EU-Markt?
Bytons SUV solle ab 2019 das fortschrittlichste Elektro-Auto auf dem Markt werden. Der Wagen soll in der Standard-Ausführung eine Reichweite von 400 Kilometern mit einer Batterieladung haben, in einer Version mit größeren Akkus soll sie bis 520 Kilometer gehen. Den Antriebsstrang und die Akkuzellen kauft Byton zu, entwickelt aber die Batteriepacks selbst, weil das eine Schlüsseltechnologie für das Geschäft sei.
Der Preis soll bei 45.000,- US-DOLLAR liegen. Byton will sein erstes Modell zunächst Ende 2019 in China auf den Markt bringen.
2020 will Byton damit in die USA gehen – und in der zweiten Jahreshälfte dann auch nach Europa. 2020 soll auch teil-autonomes Fahren erprobt bzw. auch verbaut werden...

TESLA 3 erst Ende 2018 in EU

Montag, 26 Februar 2018
Freigegeben in AUTO News
INTERNATIONAL Wer einen TESLA 3 besichtigen oder gar probefahren möchte, hat derzeit Pech: Voraussichtlich erst Ende 2018, wenn überhaupt, gibt es den "Volks-TESLA" erstmals in Europa.
Nicht nur in Österreich... am ganzen Kontinent schlägt der 3er von TESLA dann erstmals auf. Laut diverser Medienberichte wird die Auslieferung in Österreich und auch Deutschland dann erst 2019 stattfinden.
Für die Verzögerung sollen Produktionsprobleme, vor allem im Batteriebereich, verantwortlich sein. Anfang Jänner gab TESLA bekannt, dass 2017 bereits 1.550 des Model 3 ausgeliefert wurden - allerdings in Amerika.
In Europa heißt es für Kunden von TESLA derzeit noch ... warten.

Dauerverkehrschaos: Tut sich da endlich was?

Montag, 22 Januar 2018
Freigegeben in Leserbriefe
Beim Kufsteiner Neujahrsempfang wurde nun schon zum zweiten Mal öffentlich, auch in Anwesenheit des Landeshauptmannes, vom Obmann der Kufsteiner Wirtschaft eine nördliche Straßenverbindung, eine sog. Verkehrsspange bei der A 12 zur Autobahn Kufstein-Süd thematisiert. Er beklagte den Kufsteiner Verkehrskollaps jedes Wochenende, will eine Lösung für die Vignettenflüchtlinge und diese eigene Autobahnauffahrt für das Industriegebiet Langkampfen.
Guten Morgen meine Herrschaften!
Mir wurde schon amtlich gefährlich gedroht, weil ich mehrmals über das ständige Kufsteiner Verkehrschaos in die sozialen Medien berichtet habe, er würde Maßnahmen ergreifen. Vergessen wird dabei, dass ich mich schon mindestens 10 Jahre gerade um diese Problematik kümmere und mehrere Maßnahmen gesetzt habe, aber die eigentlich Verantwortlichen regelrecht im Ganzjahresschlaf waren.
Es freut mich daher ganz besonders, dass der Leiter des Baubezirksamtes zu dem Problem eine Studie in Auftrag gegeben hat, dessen wesentliche Punkte ich bereits mit seinem eigenen Vorgänger vor rund einem Jahrzehnt punktgenau durch besprochen und mit ihm beurteilt habe.
Noch mehr freut mich, dass ich sowohl im Landtag als auch im Kufsteiner Gemeinderat einen gut begründeten Antrag für eine Nordumfahrung mit präzisem Einschluss der Autobahn Kufstein Süd auf Langkampfner Gebiet gestellt habe und dieses Begehren des WK-Obmannes nun sogar die Erweiterung meines Antrages Richtung Westen darstellt, der aber gleichzeitig va Kufstein/Zell entlasten würde.
Und am meisten freut mich, dass auch er endlich die Lösung für die Vignettenflüchtlinge anspricht, zu der schon seit geraumer Zeit eine komplett ausgearbeitete Novelle zum Bundesmautstraßengesetz von mir im Parlament vorliegt, bei der nur mehr das Datum zu ändern und zu beschließen wäre.
Gerade an diesem Beispiel wird die Bevölkerung sehen, inwieweit die beiden betroffenen Bürgermeister mitziehen, wie das Land reagiert und was schlussendlich der Bund sagt und tut.
Bisher war ich offensichtlich der ideologisch falsche Ideengeber und Antragsteller, nun kopiert ein anderer.

Mag. iur. Anton Frisch
Kufstein, am 19.1.2018
Über 16.000 Zuschriften erreichten uns heuer für die großen ROFAN-KURIER-Weihnachtsverlosung! Hier die glücklichen Gewinner! Das ROKU-Team gratuliert recht herzlich!

KRAMSACH -
213 Preise von über 60 Firmen wurden heuer bei unserem großen ROFAN-KURIER-Weihnachtsgewinnspiel verlost!
Über 16.000 Einsendungen erreichten die Redaktion. Ein großes Danke für die Leserinnen und Leser, ein eindrucksvoller Beweis für die starke Leser-Blatt-Bindung und nicht zuletzt ein massiver Werbeeffekt für unsere Kunden.

Wir an dieser Stelle im Namen aller Leser unseren Kunden für das Bereitstellen der tollen Preise!

Preise einlösen: So wird's gemacht!

Alle Preise sind bis Ende März 2018 einzulösen.
Zur Abholung bitte unbedingt Ausweis mitnehmen.
(Die ROKU Parkscheiben, ROKU Kugelschreiber und "Meine Hüttenweihnacht" werden zugeschickt!)

Bar-Ablöse und Umtausch sind - ebenso wie der Rechtsweg - ausgeschlossen.

Der ROFAN-KURIER gratuliert recht herzlich und wünscht gesegnete Weihnachten sowie Gesundheit und Erfolg für das kommende Jahr!

Hier die Gewinner:

Alpbacher Bergbahnen:  Saisonkarte Sophie Hausberger aus Bruck im Zillertal
 Tageskarten Familie Jenewein aus Kramsach
Hermine Wirnsberger aus Buch
Martin Pocher aus Rattenberg
Günter Fantin aus Schwaz
Boris Bliem aus Schwaz
Martina Rinnergschwentner aus Kundl
Famlie Adleff aus Alpbach
Bianca Eberharter aus Vomp
Julia Stock aus Kramsach
Alexandra Bischofer aus Wörgl
Autohaus Huber  3 Tage mit dem Tiguan Allspace Anton Vorhofer aus Reith
Bäckerei Bathelt:  5x1 Weihnachtszelten Christoph Holub aus Radfeld
Harald Schatz aus Münster
Michael Mayr aus Radfeld
Bettina Jaklitsch aus Jenbach
Tanja Schwarzenauer aus Alpbach
Bienenstich  Gansl-Essen für 2 Personen Dietmar Pöll aus Rattenberg
Blumen Reißer  5x1 Weihnachtsstern Roland Feriberger aus Brixlegg
Sylvia Stubenvoll aus Radfeld
Anna Moser aus Alpbach
Anna Maria Margreiter aus Brixlegg
Anna Huber aus Brandenberg
Brauhaus Rattenberg  4x1 Flammkuchen (einlösbar ab Februar 2018) Reinhold Ager aus Kirchbichl
Salome Ausserlechner aus Kramsach
Helmuth Stubenvoll aus Radfeld
Anton Orgler aus Kundl
Bürgerforum LISTE FRITZ  Abendessen für 2x2 Personen Helmuth Kreidl aus Münster
Laf Lafkovic
Car Care Center  2x PKW-Pickerl Andrea Oberkofler aus Radfeld
Bettina Thaler aus Schlitters
 2x Motorrad-Pickerl Lisa Theuretzbacher aus Wiesing
Daniela Moser aus Vomp
Clopatra Nails  5x25% Rabatt für Gel-Nägel Evi Künig aus Achenkirch
Gabriere Schiestl aus Radfeld
Gabrierele Sock aus Jenbach
Annlies Dollinger aus Kramsach
Lisa Mayer aus Strass im Zillertal
Connys Sport  1x 200-EURO-Gutschein Gottfried Haberl aus Alpbach
Drogerie Ellinger  3x30-EURO Gutschein Beatrice-Irene Mayr aus Kirchbichl
Evelyn Treichl aus Reith
Johanna Spruck aus Kolsass
EZEB  3x Genießerfrühstück für 2 Personen Manfred Troppmair aus Brixlegg
Franz Santer aus Maurach
Wolfgang Paregger aus Maurach
Fahrschule Schwaiger  Moped-Führer-Schein Lara Lechner aus Schwaz
   Fahrstunden Tobias Lentner aus Weerberg
Erika Bramböck aus Breitenbach
Jutta Schwarzl aus Schwaz
Brigitte Reiter aus Brixlegg
Erich Plaschg aus Wiesing
Sabrina Sonnweber aus Jenbach
Anneliese Moser aus Schwaz
Ingrid Lentner aus Weerberg
Michael Knapp aus Weerberg
Hildegard Fink aus Bruck am Ziller
Famlienmusik Puchleitner  CD "Beim Hoamfahn - aufg'spüt und aufg'sunga von der Famlienmusik Puchleitner" Cilli Moser aus Alpbach
FeuerWerk  2x2 Eintrittskarten für die HolzErlebnisWelt Manfred Hackl aus Wörgl
Ingeborg Knoll aus Kramsach
FitForFemme  Fünf 14-Tages-Pässe Claudia Nederegger aus Radfeld
Daniela Brugger aus Reith
Martina Lenbauer aus Breitenbach
Heidi Hechenblaickner aus Kramsach
Sonja Paregger aus Maurach
Floberry  Drei Geschenkboxen Anna Maria Prosser aus Alpbach
Monika Arzberger aus Steinberg
Markus marksteiner aus Brandenberg
Deko Geissler  5x10-EURO-Gutschein Paula Dollinger aus Kramsach
Beatrix Szloboda aus Weerberg
Yusuf Kocak aus Fügen
Margit Mauracher aus Jenbach
Marion Tramberger aus Reith
Gertl  2x Pickerlüberprüfung für Auto Halard Stecher aus Kramsach
Liliane Egli aus Kramsach
Giesswein  Mütze Eva Lederer aus Reith
Gut Matzen  50-EURO-Gutschein Michelle Knauer aus Kundl
Glasidee  Glasschüssel Christine Moser aus Alpbach
Cafe Hacker  5x1 MyCake Torte Moidi Ausserladscheiter aus Fügen
Philomena Hager aus Buch
Klemens Lackner aus Kramsach
Claudia Anzinger aus Brixlegg
Anja Haberl aus Fügen
Tischlerei Hechenblaikner  Zirbenholz-Geschenkkorb Susanne Gschwentner aus Achenkirch
 Zirbenholz-Schüssel Patrick Summerer
 Box aus Zirbenholz Nina Gasteiger aus Radfeld
Heilbad Mehrn  Relax-Paket

Elisabeth Volland aus Brixlegg

 Haarentfernung Michelle Bieber aus Rattenberg
 Gesichtsbehandlung Christine Mair aus Münster
HM Küchen Kundl  Grillplatte für Vario Induktion David Leitner aus Kufstein
Innenraum  Motivtafel Daniele Vengierner aus Schwaz
Kleiderhaus Gschösser  4x25-EURO-Gutschein Gisela und Gebhard Spindler aus Jenbach
Mathilde Schwarzenauer aus Alpbach
Frieda Als aus Alpbach
Herta Putzer aus Münster
Klingler Sonja  2 x Haarpflegeprodukter Brigitte Penz aus Schwaz
Chrstine Pichler aus Jenbach
VZ Komma Wörgl  1x2 Karten für die Herren Wunderlich  Gabi Schneider-Fuchs aus Alpbach
 1x2 Karten für "Warten aus's Christkind" Sandrah Höllwarth aus Radfeld
Kriegl  Wertstein im Wert von 100,- EURO Gerti Wegscheider aus Reith
Kultourwerk Kundl  1x2 Karten für "Luis aus Südtirol" Helga Feichtner aus Breitenbach
 3x2 Karten für "Dinner for One" Andreas Pungg aus Breitenbach
Günther Haaser aus Brandenberg
Marlene Gamper aus Radfeld
 3x2 Karten für "Manuel Horeth - The Mentalist" Stefan Klapsch aus Kundl
Wolfgang Gruber aus Kirchbichl
Christina Gamper aus Radfeld
 1x2 Karten für Christoph Seiler Monika Prokop aus Kramsach
Kultur am Land  2 Kulturpässe für 2018 Maria Steinberger aus Jenbach
Alex Kreidl aus Schlitters
 5x1 Freikarte für eine Veranstaltung Christian Prem aus Fügen
Brigitte Krug aus Jenbach
Manuela Nocker aus Fügen
Christine Schiestl aus Buch
Daniela Sponring-Tötsch aus Vomp
KuWiFö  2x2 Karten für den Rattenberger Advent Olga Guggenberger aus Kramsach
Martina Egger aus Fügenberg
Luggi Moto  50,- EURO Gutschein Barbara Hauser aus Reith
Shopping bei Magdalena  5x20,- EURO Gutschein Christina Wurzenrainer aus Kramsach
Maria Leitinger aus Wiesing
Karin Wirtenberger aus Kramsach
Monika Jäger aus Schwaz
Hans-Peter Mair aus Kramsach
MGO  150,- EURO Gutschein Maria Moser aus Alpbach
 100,- EURO Gutschein Fritz Hechenblaikner aus Kramsach
Natureispalast  3 Nächte in Tux mit Eintrittskarten für den Natureispalast Barbara Marksteiner aus Buch
Peugeot Oberladstätter  Öl- und Öl-Filterwechsel Stefanie Larch aus Alpbach
ÖBV  Invent Hotlgutschein "Wellness und Lifstyle" Claudia Thumer aus Brixlegg
Projekta  2x1 Einziehdecke Elfriede Margreiter aus Kundl
Trixi Leitner aus Buch
Reto Knapp  1 Küchen-Spälen-Armatur Sieglinde Gruber aus Bruck
Schuhaus Rissbacher  2x Schuhpflegeset Ruth Guggenberger aus Ried im Zillertal
Petra Hasenberger aus Brandenberg
ROFAN-KURIER  Eiskratzer als Parkscheibe Gerti Wegscheider aus Reith
Rupert Debarde aus Kramsach
Ursula Arnold aus Münster
Thomas Nöckl aus Kramsach
Petra Drexler-Kern aus Kundl
Edith Prosser aus Alpbach
Erich Springer aus Jenbach
Anna-Maria Dichtl aus Stummerberg
Lisa Mayer aus Strass
Andrea Bielau aus Fügen
Verena Wieser aus Vomp
Waltraud Schett aus Wörgl
Reinhard Wenesch aus Kramsach
Maria Kobald aus Reith
Angelika Seebacher aus Kundl
 RoKu-Kugelschreiber Rosi Debarde aus Kramsach
Annelie Ruech aus Jenbach
Reinhard Hintner aus Brandenberg
Stefan Kupfner aus Aschau
Gerda Mair aus Münster
Josef Nothegger aus Angath
Manfred Egger aus Fügenberg
Andreas Obermayr aus Jenbach
Wilma Prantl aus Maurach
Josef Schiffmann aus Vomp
Kristina Psenna aus Schwaz
Andrea Rendl aus Reith
Hildegard Daum aus Wattens
Jana Baksa aus Brixlegg
Maria Hackler aus Wiesing
Barbara Kerschdorfer aus Fügen
Christina Gloiser aus Vomp
Rita Strobl aus Reith
Famliie Einsekolb aus Kundl
Klaus Hölzl aus Schwaz
Uhren und Schmuck Rupprechter  Holzuhr der Marke Laimer Edith Häusler aus Kundl
Schülerhilfe  2x200-EURO-Gutschein Tristan Kirchner aus Schwaz
Claudia Anfang aus Hart
Sparkasse Rattenberg  2 Sparbücher mit je 100,- EURO Famliie Schwarzenauer aus Münster
Anna Ruetz aus Radfeld
Sport Schwaighofer  2x50-EURO-Gutschein Renate Rendl aus Reith
Christian Mayr aus Wiesing
Stadlerhof  5x1 Saunabesuch Hannelore Salchner-Eder aus Münster
Alison Hausberger aus Alpbach
Christian Stock aus Kramsach
Bruno Wallner aus Kundl
Hannes Margreiter aus Kundl
Stadt Schwaz  2x2 Karten für Marc Pircher-Konzert Christine Gwanig aus Brixlegg
Anna Maria Dichtl aus Stummerberg
Susi Schneider  3x Hüttenkochbuch Otto Margreiter aus Wörgl
Marina Keiler aus Maurach
Eva Kostenzer aus Alpbach
Theater Liberi  2x2 Freikarten für "Dschungelbuch" Norbert Steinlechner aus Radfeld
Nina Faubaum aus Kramsach
Tirolkamin  Holzkohlegrill Sabine Rupprechter aus Brandenberg
 Suppenschüssel Martina Seisl aus Kundl
 Tasse Sandra Scheiber aus Hart
Autohaus Unterberger  1 Woche mit dem Hyundai Ioniq mit Lademöglichkeit Rosemarie Zobel aus Wörgl
Salon Mück  30,- EURO-Gutschein Katharina Hirner aus Hart
 20,- EURO-Gutschein Maria Margreiter aus Schlitters
Claudia Pitzl aus Kundl
Sport Unterlercher  50-EURO-Gutschein Josef Schiffmann aus Vomp
 Kinder-Mountainbike Wolfgang Neurauter
Via Mala  Vollmassage Karin Egger aus Kundl
VIVAX  geführte E-Mountainbike-Tour Manfred Kleinferchner aus Kirchberg
WAVE  4x2 Tageskarten Renate Rauter aus Buch in Tirol
Ingemar Wasserer aus Bruck
Wolfgang Förg-Rob aus Schwaz
Julia Haas aus Fügen
Wegscheider IT  10x Internet Security Software Michaela Schalber-Permer aus Wiesing
Arnold Bachmann aus Münster
Alois Margreiter aus Alpbach
Erna Fasolt aus Kramsach
Irina Sautner aus Reith
Franz Kastner aus Münster
Martina Kostenzer
Robert Berber aus Wiesing
Ernst Prechtl aus Buch
René Arzberger aus Kramsach
Weidlinger Soft
 Gutschein im Wert von 50,- EURO Herta Markl aus Bruck
KFZ Zeindl  2x1 PKW-Überprüfung Angelika Schuilte aus Vomp
Stefanie Hechenblaikner aus Reith
Elektro Zobl  3x Elektrische Zahnbürste von ORAL B Ursula Kerschner aus Schwaz
Veronika Prosser aus Alpbach
Ruth Lahmann aus Radfeld

Tiefgaragen-Platz in Kufstein

Donnerstag, 09 November 2017
Freigegeben in Immobilien Vermietung
Vermiete Tiefgaragen-Stellplatz in Kufstein. Zentrumsnah. Neubau. 300 m von der FH Kufstein. Preis: 80,- Euro pro Monat brutto inkl. Betriebskosten. SMS oder Tel. an 0680-2079926. Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

M-PREIS... ein Tiroler Familienbetrieb mit vielen Auszeichnungen. Doch von der Arbeitnehmer-Seite wurden zuletzt zwei Negativ-Meldungen an die Redaktion herangetragen. Ein Filialleiter beispielsweise wurde kürzlich nach 16 Dienst-Jahren gekündigt, kurz vor seinem 50. Geburtstag.

TIROL - Stefan A. (Name von der Redaktion geändert), war bis vor kurzem Filialleiter bei der Firma MPREIS. Er schildert, wie die Kündigung aus seiner Sicht ablief. "Ich war 16 Jahre lang als Filialleiter bei der Firma MPREIS tätig. Mehrmals habe ich den Bonus für gute Inventur-Abwicklung und Umsatz-Steigerung bekommen! Kurz vor meinem 50. Geburtstag kam dann ein Trupp von Vorgesetzten in meine Filiale, stellte alles auf den Kopf und bekrittelte dies und das. Fast 16 Jahre lang war zuvor so etwas noch nie vorgekommen...", erzählt der ehemalige Filialleiter der Redaktion. Am letzten Tag der Einschau bat man ihn in sein eigenes Büro und sprach ihm die Kündigung aus. Der Grund sei das Ergebnis der Einschau in seiner Filiale gewesen und dass "seine Einstellung nicht mehr MPREIS-konform sei".
Stefan A. hat eine andere Erklärung: "Ab dem 50. Lebensjahr gibt es einen erweiterten Kündigungs-Schutz. Dazu kommt, dass ich nach 16 Jahren natürlich teurer war als jüngere Filialleiter..." Auch beim AMS habe man ihm gesagt, dass Kündigungen vor dem 50. Geburtstag wohl aus diesen Gründen öfter vorkommen würden.

Wenige Tage vor seinem 50. Geburtstag: Der Rauswurf...

Völlig unvorbereitet habe man ihn am letzten Tag dieser Visite in sein eigenes Büro zitiert. "Ich war zuerst der Meinung, man möchte hier gemeinsam das Ergebnis und mögliche Verbesserungen besprechen. Bereits zuvor hatte ich Vorgesetzte informiert, dass es schwierig sei, den Laden anständig besetzt zu halten, ohne Arbeitszeit-Verletzungen zu begehen, weil eine Mitarbeiterin pensioniert und nicht mehr nachbesetzt wurde. Ich wäre also gezwungen gewesen, Arbeitszeit-Verletzungen anzuordnen oder selber zu begehen..." Erst im Laufe des Gespräches hätte es dann geheißen, man wolle mit ihm nicht länger über Details diskutieren – und er sei jetzt hiermit gekündigt. Wie Stefan A. sagt, hätten beim  Gespräch die Kündigung sowie eine einvernehmliche Kündigung schon fertig vorbereitet am Tisch gelegen.
 Die entsprechende Presse-Anfrage an MPREIS beantwortet Maria Stern aus der Werbe-Abteilung wie folgt: "Ihre Anfrage ist für uns überraschend, da gerade MPREIS viele Mitarbeiter mit über 20-jähriger Betriebszughörigkeit beschäftigt. Es stellt aus unserer Sicht ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zu manchen Mitbewerbern dar, dass wir unsere Mitarbeiter bis zur Pensionierung beschäftigen und ihnen einen sicheren Arbeitsplatz garantieren."

MPREIS: "Alter kein Entlassungs-Grund"

Die Mitarbeiter-Gruppe zwischen dem fünfzigsten und sechzigsten Lebensjahr sei bei MPREIS sogar die zweitgrößte Gruppe von Beschäftigten. "MPREIS zeichnet sich über einen in der Branche überdurchschnittlich langfristig ausgerichteten Beschäftigungsansatz aus... In Hinblick auf das Datenschutzgesetz bitten wir um Verständnis, dass zu konkreten Arbeits- oder Dienstverhältnissen keine Stellungnahme abgegeben werden kann. Selbstverständlich stellt das Alter von Mitarbeitern weder einen Entlassungs- noch einen Kündigungsgrund dar", heißt es seitens MPREIS weiter. Auch zu einem zweiten Fall hat der ROFAN-KURIER bei MPREIS nachgefragt: Hier wurde an die Redaktion herangetragen, dass man in einer Filiale alle Mitarbeiterinnen vor die Wahl gestellt hätte: 5 Stunden weniger Arbeit pro Woche oder Kündigung. Dazu heißt es von MPREIS: "Aufgrund von saisonbedingten Umsatzschwankungen würden (in Abstimmung mit dem Team) 'Veränderungen bei Arbeitsstunden' vorgenommen..."
Über 10 Kilometer Dämme sollen die Gemeinden von Kramsach bis Angath vor einem Hochwasser, dass theoretisch alle 100 Jahre vorkommt, schützen – das sieht das generelle Hochwasser-Schutz-Projekt vor. Der nächste Schritt hier ist die Gründung des Wasserverbandes.

Breitenbach/Regeion - In Breitenbach war die Wasserverbandsgründung kein Problem: Bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 21. Juni, wurde dieser einstimmig gegründet. Der Wasserverband ist für die Hochwasserretention im Raum von Kramsach bis Angath notwendig und muss in den Gemeinden abgesegnet werden: "Diese Beschlüsse sind in allen acht betroffenen Gemeinden erforderlich, damit die Detailplanung für den Hochwasserschutz so schnell wie möglich in Angriff genommen werden kann!", sagt Breitenbachs Bürgermeister LA Ing. Alois Margreiter (ÖVP).
Er versteht zwar, dass in Radfeld und Angath noch Dinge zu klären sind, kein Verständnis hat er allerdings dafür, "dass in der Gemeinde Wörgl noch nicht sicher ist, dass es ein 'Ja' zum Wasserverband in der nächsten GR-Sitzung geben wird", sagt Margreiter.

Margreiter weiter: "Ich habe mich sehr bemüht, dass das Land Tirol von dem von den Gemeinden zu bezahlende Anteil (40 Mio. EURO) die Hälfte übernimmt. Von den restlichen 20 Mio. EURO wäre nachdem anerkannten Aufteilungsschlüssel von der Stadtgemeinde Wörgl ca. 47%, also knapp 10 Mio. EURO zu leisten."

Gesamtprojekt

Das Gesamtprojekt im unteren Unterinntal kostet 250 Mio. EURO – der Bund übernimmt 80 bis 85 Prozent, das Land Tirol weitere 20 Mio. EURO. Die restliche Summe wird auf die betroffenen Gemeinden aufgeteilt – nach einem Schlüssel, basierend auf der Länge des Innufers der Gemeinde, den Retentionsflächen, die die Gemeinde zur Verfügung stellt und jenen Flächen, die aus der Roten Gefahrenzone heraus kommen. Die Stadtgemeinde Wörgl hat 1,97 Quadratkilometer rote Zone (0,45 Quadratkilometer gelbe Zone) im Gefahrenzonenplan und 3,07 km Innufer. Retentionsfläche kann Wörgl allerdings keine zur Verfügung stellen: "Wenn in Wörgl mit diesen Verbauungsmaßnahmen über 52 Hektar aus der gelben und roten Gefahrenzone herauskommen, muss dies der Stadt Wörgl in Anbetracht der Sicherung der Betriebe und der Arbeitsplätze und der damit im Gegenzug fließenden Millionen an Steuereinnahmen wohl hoffentlich möglich sein, diesen Finanzierungsanteil zu leisten!" Margreiter sagt: "Mehr als ein halbes Duzend Gemeinden stehen zusammen um Wörgl zu helfen!" (mk)
Im laufenden Schuljahr wurden mehrere Asylwerber trotz mangelnder Deutsch-Kenntnisse im Gymnasium Kufstein untergebracht. Nachdem bei einem von ihnen offene Tuberkulose festgestellt wurde, war Gefahr in Verzug. Dazu gab es kürzlich eine dringliche Anfrage im Parlament.

Kufstein - Warum wurde der Gesundheits-Zustand eines afghanischen Asylwerbers, den man zu 15-jährigen Gymnasiasten in den Unterricht gibt, nicht ausreichend abgeklärt? Wer trägt dafür die Verantwortung, dass Schüler und Lehrer gefährdet wurden? Und worin besteht der Sinn, Menschen ohne ausreichende Deutsch-Kenntnisse am gymnasialen Unterricht teilnehmen zu lassen...? Diese und weitere Fragen stellte Rechtsanwalt Mag. Markus Abwerzger von der FPÖ im Rahmen eines Interviews mit dem ROFAN-KURIER. "Mit diesen Fragen bin ich nicht allein... wir haben entsprechende Schreiben besorgter Eltern bekommen!", sagte Mag. Abwerzger dazu.

Anfrage im Parlament!

Nationalrats-Abgeordnete Carmen Schimanek (ebenfalls FPÖ) und weitere Abgeordnete der FPÖ-Fraktion im Nationalrat haben das Thema sogar ins Parlament in Wien gebracht. Aus der Anfrage-Beantwortung ergibt sich, dass die Diagnose TBC erstmals mit 13. Jänner 2017 datiert wurde. Fünf Tage später, am  18. Jänner 2017, sei dann die BH Kufstein darüber informiert worden. Ab 19. Jänner 2017 begannen laut Anfrage-Beantwortung des Gesundheits-Ministeriums dann die Erhebungen und Informationen. Interessant: Laut Anfrage-Beantwortung des Gesundheits-Ministeriums konnte "keine Quelle (aktive offene TBC)" unter den Nahkontaktpersonen des betroffenen Asylwerbers erhoben werden. Mit anderen Worten: Die TBC könnte der Asylwerber aus seiner Heimat mitgebracht haben. Dies wiederum wirft die Frage auf: Werden neu eintreffende Asylwerber in Österreich überhaupt auf gefährliche Krankheiten getestet, bevor sie in Schulen oder anderen Einrichtungen mit der Bevölkerung in Kontakt treten?
"Wie viele Fälle von der als 'ausgerottet geltenden TBC' gab es in Österreich in den Jahren 2013 bis 2016?", wollte NR Carmen Schimanek wissen. Sie zielt damit auf einen Zusammenhang zwischen Flüchtlings-Strömen und Erkrankungen ab.
Das Ministerium gibt bekannt: In Österreich gab es: 2013: 379 Fälle, 2014: 367 Fälle, 2015: 353 Fälle und 2016: 366 Fälle.

Betroffene via Medien informiert

Etwa 60 Lehrer und Schüler mussten sich zur 2. TBC-Vorsorge-Untersuchung begeben, weil sie direkten Kontakt mit dem infizierten Asylwerber hatten. Dass sie aufatmen können, weil sie NICHT infiziert sind, hat man ihnen aber über eine Landes-Presse-Aussendung  an die Medien ausgerichtet... Tags darauf konnten die Betroffenen dies dann aus Zeitung und Radio erfahren. Die wohl denkbar schlechteste Art, mit persönlichen Gesundheits-Daten umzugehen. (cm)
Kufstein/Tirol – Der Wirtschaftsbund ist die größte wirtschaftspolitische Vertretung in Tirol. Er setzt sich für die Interessen von Unternehmern, freiberuflich Tätigen und leitenden Angestellten ein. Der Wirtschaftsbund Kufstein, realisierte für seine Mitglieder einen informativen Vortrag über Online Medien, Social Media, Pressearbeit und PR.

Unsere WB Bezirksobfrau und Landtagsabgeordnete Barbara Schwaighofer, begrüßte die Teilnehmern und freute sich mit ihnen auf einen spannenden und informativen Abend.

Die Unternehmer aus der Region erhielten lehrreiche Informationen rund um das Thema, PR und Presse durch den Kommunikationsfachmann und Eigentümer des Nachrichtenportals ZAROnews Robert Zach, und bekamen Tipps wie Sie ihre Pressearbeit auch im eigenen Geschäft planen und realisieren können und wie man Presseberichte optimal an Pressemedien verteilt. Die etablierte Online Presse hält dabei Leser täglich mit aktuellen Nachrichten und Neuigkeiten auf dem Laufenden. Die Nachrichtendienste informieren über regionale, nationale und internationale News zu allen möglichen Themen. Der Abend war eine gelungene Mischung aus Information und praktischer Anwendung.

Zum Ende der Veranstaltung die von Thorus-TV gefilmt wurde, verloste Robert Zach noch einen Pressebericht und der Gewinner Herr Siegfried Hollaus (Fa. Hollaus Aufzüge) freute sich sichtlich, dass sein Los von der WB-Obfrau und LA Barbara Schwaighofer gezogen wurde. Es wurde deutlich, dass es für die Unternehmen immer wichtiger wird, die oft ungeahnten Möglichkeiten richtig zu erkennen, die moderne Medien mit sich bringen. Günstige Öffentlichkeitsarbeit ist möglich und kann erfolgsorientiert genutzt werden. Der Wirtschaftsbund Tirol und Robert Zach, konnten ein positives Fazit aus der Veranstaltung ziehen und die Resonanz der Gäste unterstrich dieses positive Gefühl. Tirol setzt Maßstäbe in der kontinuierlichen Unternehmensarbeit und der bildenden Maßnahmen rund um die Wirtschaft.

Allgemeine Informationen:

Mit seinem Netzwerk aus Funktionären und Mitarbeitern bietet der Tiroler Wirtschaftsbund seinen Mitgliedern folgende Leistungen:
– Hilfe bei individuellen Problemen, z.B. Behördenverfahren
– Informationen aus erster Hand
– Veranstaltungen, Seminare
– Plattform für unternehmerische Netzwerke
– Öffentlichkeitsarbeit für die Tiroler Unternehmer


EBBS (klausm) Am Sonntag den 23. April hielt der Bezirks-Schützenbund Kufstein in Ebbs im Rahmen des Schützenjahrtages seine 58. Generalversammlung ab. Bezirks-Oberschützenmeister RA Mag Hannes Bodner und Bezirks-Schriftführer Martin Schellhorn luden dazu in den Traditionsgasthof „Sattlerwirt“.

Treffpunkt war gegen 09.30 vor der Hauptschule Ebbs. Antreten, Meldung von Hauptmann Karl Guglberger von der Schützenkompanie Ebbs an die Höchstanwesenden: LA Bgm Ing Alois Margreiter, Bezirks-Oberschützenmeister Mag Hannes Bodner und Landesschützenmeister Friedl Anrain. Abschreiten der angetretenen Formationen, Delegierten und Fahnenträger, danach unter musikalischer Begleitung der Bundesmusikkapelle Ebbs, Einzug in die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Nach der Heiligen Messe, zelebriert von Pfarrer GR Mag Hans Kurz, Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal. Nach dem Kirchgang Abrücken in den nahegelegenen Gasthof Sattlerwirt zur Generalversammlung.

Die Versammlung selbst folgte den üblichen Vereinsstatuten und Tagesordnungspunkten: Eröffnung, Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit durch den Bez-OSM Hannes Bodner. Es folgten Tätigkeitsberichte des Bez-OSM, Bez-Sportleiter sowie der Kassierin. Unter den Ehrengästen neben LA Bgm Ing Alois Margreiter, Landesschützenmeister Friedl Anrain, Bat-Schützenkommandant Mjr Hermann Egger und Bezirks-OSM Hansjörg Maier.

Bodner hob in seinem Bericht unter anderem die Wichtigkeit der Jugendarbeit hervor und unterstrich die qualitätsvolle Ausbildung in den angebotenen Wochenendkursen. Weiters zeigte der Bez-Oberschützenmeister die kritische Entwicklung bezüglich Mitgliederstand auf – hier fordert Bodner die einzelnen Gilden unmissverständlich auf, verstärkt auf Nachwuchsarbeit Wert zu legen. „Derzeit haben wir in Tirol insgesamt 7.750 Mitglieder, allein im Bezirk Kufstein sind es 1.939 Mitglieder, damit gehört der Bezirk Kufstein zu den stärksten in Tirol und das sollte auch künftig so bleiben“, appellierte Bodner an die Versammlung. Bodner würdigte weiters die herausragende Freundschaft zu den Gildenkameraden „Schützengau Chiemgau-Prien“ aus Eggstätt, welche mit sieben Mann und einer Frau zur Versammlung in Ebbs anreisten.

Geehrt wurde an diesem Sonntag ebenfalls: So heißt die neue Schützenkönigin (nach bayrischer Definition „Majestät“) Natalie Hausberger, der Freundschafts-Wanderpokal wurde an die Delegierten vom „Schützengau Chiemgau-Prien“ ausgehändigt, Verdienstmedaille in SILBER für Anton Farbmacher, Verdienstmedaille in GOLD für Norbert Fuchs, Johannes Huber, Alfred Nitz, Martin Neuschmid, Anton Mairhofer und Lisi Huber. Geschenke gab’s für verdiente Gildenmitglieder, Bezirks-Jugendsportleiter Reinhold Berger bekam zum 60er eine persönliche Schützenscheibe. Unter Tränen verabschiedet wurde die spürbar beliebte Langzeit-Kassierin Renate Zimmermann, sie bekam zum Abschied die Ehrenurkunde zur „Ehren-Bezirks-Schützenrätin“.

Die angekündigten Neuwahlen unter Punkt 7 ergaben keine Änderung, es gab lediglich einen Wahlvorschlag, dieser setzte sich aus den derzeitigen Vorstandsmitgliedern zusammen und wurde einstimmig angenommen. Der neu gewählte Vorstand des Bezirks-Schützenbundes Kufstein setzt sich daher aus folgenden Personen zusammen: BezOSM RA Mag Hannes Bodner, BezSM Walter Patka, BezSM Georg Luchner, BezSM Manfred Schachner, BezSR Kajetan Gföller, BezSR Martin Schellhorn, BezSR Gottfried Gratz, BezSR Reinhold Berger, BezSR Günther Rothleitner.

Grußworte kamen schließlich von Hermann Egger, von Bernhard Brehmer aus Bayern, Friedl Anrain, Hansjörg Maier, Alois Margreiter. Gildenmitglieder stellten unter „Allfälliges“ die eine oder andere technische, manchmal auch emotionale Frage, die Beantwortung derselben sollte in nächster Zeit von den zuständigen Verantwortlichen erfolgen. Ja und ganz am Ende schloss Bez-OSM Hannes Bodner die 58. Generalversammlung des Bezirks-Schützenbundes Kufstein mit einem einfach „Schützen heil“.

FOTOS:


© Rofankurier