A+ A A-

Kundler Seniorenweihnacht

Freitag, 08 Dezember 2017
Freigegeben in Lokales
KUNDL (klausm) Am Freitag den 08. Dezember „Mariä Empfängnis“, lud die Marktgemeinde Kundl ihre Senioren zur heurigen Weihnachtsfeier in den festlich geschmückten Gemeindesaal. Traditionsgemäß begann die Feier mit einem gemeinsamen, hervorragenden Mittagessen vom Restaurant- und Cateringspezialisten „Gruber’s“ aus Angerberg und anschließender Begrüßung durch Bürgermeister Anton Hoflacher sowie Grußworten des Ortspfarrers Dr. Piotr Stachiewicz.

Danach folgte zu Kaffee, Keksen und Kuchen ein stimmungsvolles Bühnenprogramm mit dem Flügelhorntrio der Musikschule Kundl (Christoph Laiminger, Nadine Siber, Simon Unterlechner), dem Chorkreis Kundl mit Chorleiter Martin Spöck, dem Männerchor Kundl mit Chorleiter Werner Cassan und der hervorragenden Familienmusik Rohregger aus Brandenberg mit Tanja, Theresa, Magdalene, Bernadette und Catherine. Die Moderation der Veranstaltung lag in den bewährten Händen der Kindergartenleiterin Hildegard Binder.

Zum finalen Ende des Nachmittags sangen alle das ewige Lied „Stille Nacht“ und damit war die heurige Kundler Seniorenweihnacht Geschichte. Schön war’s wieder und bis zur nächsten Seniorenweihnacht dauert’s ohnehin nicht lang’, weil die Zeit, wie man weiß, grad’ wenn man älter wird, unwahrscheinlich schnell vergeht. So ein Jahr is’ nix’.

FOTOS:

GOLD und DIAMANT für Kundler Jubelpaare

Donnerstag, 07 Dezember 2017
Freigegeben in Lokales
KUNDL (klausm) Am Donnerstag den 07. Dezember lud die Marktgemeinde Kundl 6 Goldene und 2 Diamantene Jubelpaare ins Restaurant Millenium zu einer Jubiläumsfeier. Für die Gemeinde Kundl kam selbstverständlich Bürgermeister Anton Hoflacher und das Land Tirol vertrat Bezirkshauptmann-Stellvertreter Dr. Herbert Haberl.

Hoflacher und Haberl unterstrichen unisono die Wichtigkeit einer funktionierenden Familie, vor allem in der heutigen Zeit und gratulierten den Jubiläumspaaren schließlich in Form von Blumen, Geschenkskorb, mit einem gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und darüber hinaus mit Ehrengaben des Landes Tirol.

Jubiläumspaare für die „DIAMANTENE Hochzeit“ (60 Jahre) waren Johanna & Hermann Lindner, Hilda & Josef Sammer. Jubiläumspaare für die „GOLDENE Hochzeit“ (50 Jahre) waren Christa & Peter Adamski, Anni & Willi Wegscheider, Gerda & Josef Duftner, Zilli & Johann Seebacher, Irma & Adolf Grad, Renate & Anton Villgrattner.

FOTOS:


Christoph Seiler kommt am Donnerstag, 8. März, mit seinem neuen Programm #wastdueigentlichweribin (die ganze Wahrheit) in den Kundler Gemeindesaal. Beginn: 20:00 Uhr.

KUNDL - "Wäre mein Humor ein Mensch, würde ich mit diesem Menschen nichts zu tun haben wollen. Weiters distanziere ich mich grundsätzlich von mir selbst", sagt Christoph Seiler. Ab Frühjahr 2018 ist Christopher Seiler wieder Stammgast in den DVD-Playern der Nation, wenn das kreative Allroundgenie in der vierten – und letzten – „Horvathslos“ Staffel in seiner (Parade-)Rolle als Anton Horvath "ka Oawat und kan Bock auf irgendwos" hat.
Sehr wohl Bock hat der 30jährige Schauspieler, Musiker und Stand Up Comedian auf die Bühnen des Landes. Auf jenen präsentiert Seiler ab Februar 2018 (Premiere: 27.02. Orpheum Graz) sein neues Kabarett Programm, in dem er wieder auf nichts und niemand Rücksicht nimmt und wie gewohnt – und vom Publikum dafür innig geliebt – "brachial, tief(sinnig), aber absolut der Wahrheit entsprechend" ans Eingemachte geht. Mit auf Tour nimmt Christopher Seiler wieder einige seiner populären Figuren und Rollen und, wer weiß, vielleicht hat ja sogar Herr Horvath a bissl Bock auf irgendwos…
Tickets gibt es bei allen Ö-Ticket-Vorverkaufsstellen, bei annen Raikas und im Gemeindeamt Kundl.

Helene Astner - neue Obfrau des WSV-Kundl

Sonntag, 03 Dezember 2017
Freigegeben in Lokales
KUNDL (klausm) Am Samstag den 02. Dezember hielt der Wintersportverein (WSV) Kundl seine heurige Generalversammlung ab. Obmann Alexander Wolf begrüßte die Anwesenden und eröffnete die Versammlung. Der WSV, am 22. Mai 1967 gegründet, zählt heute rund 400 Mitglieder (314 Erwachsene, 20 Jugendliche und 66 Schüler), 84 davon sind ÖSV-Mitglieder.

Die Generalversammlung fand im neuen Anbau in „Josef’s Restaurant“ statt. Dies ist deshalb besonders hervorzuheben, weil der Anbau des Restaurant’s nicht nur ausgesprochen gemütlich, hell und modern ist, die technische Ausstattung des neuen Gastlokales ist echt beeindruckend und lässt für Veranstalter kaum Wünsche offen. So sind nicht nur sämtliche schweren Möbelteile wie Schränke, Anrichten, etc., mobil und daher mit geringem Kraftaufwand in wenigen Minuten für jeden Veranstaltungszweck verschieb- und umbaubar, z.B. für Firmen-und Familienfeiern, Hochzeiten, Tanzlokal, etc., ja mit Computervernetzung, Großbildleinwand, Beamer, Flatscreen-TV neuester Generation, darf man diesen Anbau auch durchaus als seminartauglich bezeichnen.

Für die Marktgemeinde Kundl kamen Bürgermeister Anton Hoflacher und Vize-Bgm Mag. Barbara Trapl. Für den Hauptsponsor, die Raiffeisenbank Kundl, kam Mag. Alexander Lindner.

Gemäß den Vereinsstauten wurde die Tagesordnung Punkt für Punkt abgearbeitet. So berichteten der Reihe nach Obmann, Schriftführer, Kassier, Kassaprüfer, weiters die Sektionswarte für Kindertraining, Rodeln, Radeln, Turnen.

Unter Punkt 4) der Tagesordnung kam es zu Neuwahlen. Obmann Alexander Wolf und sein Stellvertreter Stefan Pöll stellten sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung, daher gab es einen neuen Wahlvorschlag für Obmann plus Vorstandsmitglieder: Obfrau Helene Astner (Stv. Martin Haas), Schriftführer Martin Wurzrainer (Stv. Johann Krail), Kassier Helga Kostner (Stv. Silvia Wurzrainer). Weitere Wahlvorschläge wurden keine eingebracht. Bgm Anton Hoflacher als Wahlleiter, ließ daher über den einen Wahlvorschlag und dessen Zusammensetzung abzustimmen.

Somit heißt der neue Vereinsvorstand des WSV-Kundl mit 02. Dezember 2017: Obfrau Helene Astner (Stv. Martin Haas), Schriftführer Martin Wurzrainer (Stv. Johann Krail), Kassierin Helga Kostner (Stv. Silvia Wurzrainer).

Nach den Grußworten und Glückwünschen von Bgm Hoflacher und Raiffeisengeschäftsführer Mag. Lindner, schloß die neue Obfrau Helene Astner diese Generalversammlung und leitete voulez in die WSV-Weihnachtsfeier über.

FOTOS:


40 Jahre Kundler Weihnachtsbasar

Samstag, 02 Dezember 2017
Freigegeben in Lokales
KUNDL (klausm) Am Samstag den 02. Dezember öffnet der Pfarrgemeinderat Kundl in langjähriger Gepflogenheit im Gemeindesaal seinen heurigen Weihnachtsbasar. Angeboten wurden unter anderem verschiedene Weihnachtsdekorationen, Geschenksartikel, handgefertigter Schmuck, Produkte aus dem Dritte-Welt-Laden, Glas- und Holzarbeiten, Korbwaren, Ledertaschen, Adventkränze- und Gestecke, Kekse, Eingemachtes, Selbstgebranntes und Selbstangesetztes. Im Foyer erwartete die Basarbesucher eine mehrere Meter lange Kuchenbar und vor dem Gemeindesaal servierten Manfred HOLZER (Kommandant der Sandoz-Betriebsfeuerwehr) und Josef HÖRHAGER heißen Punsch und mindesten ebenso heißen Glühwein.

Sämtliche Basarware wurde gespendet und diverse Arbeiten unentgeltlich geleistet. Die absoluten Renner des Basars waren erwartungsgemäß Keksteller (180-200 Stück) und Adventkränze- bzw Gestecke (ebenfalls 180-200 Stück). Bei diesen Produkten sind die Basarbetreiber mittlerweile an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen. In diesem Zusammenhang ist hier das außerordentliche Engagement der Kundler Bäuerinnen mit Ortsbäuerin Marianne SEEBACHER hervorzuheben. Das stark frequentierte Basar-Cafe wiederum stand unter der Leitung von Johanna SEEBACHER, ihr zur Seite Monika UNTERBERGER.

Den Kundler Weihnachtsbasar gibt es mittlerweile an die 40 Jahre. Veranstalter des Basars ist der Pfarrgemeinderat Kundl, wobei Andrea MARGREITER und Christine GEIGER seit rund 15 Jahren federführend für dieses karitative Projekt sind. Der Erlös aus dieser Veranstaltung geht hauptsächlich in Projekte der 3. Welt, zu denen meist persönlicher Kontakt besteht.

Familie Mariens

Erstmals waren beim heurigen Kundler Weihnachtsbasar Vertreter der Spendenempfänger anwesend. Die Schwestern Hanna, Marietta und Luisa von den „Apostolischen Schwestern und Helferinnen der Familie Mariens“ nahmen am Kundler Weihnachtsbasar teil, um die Missionsstation in Kasachstan SCHERBAKTY zu unterstützen.  Das Engagement der „Familie Mariens“ erstreckt sich von Pfarreiarbeit, dem Unterricht an verschiedenen Schulen und der Leitung eines Internats, der Betreuung von Kindern, Jugendlichen, Familien und alten Menschen, bis hin zu verschiedenen karitativen Einsätzen besonders in Missionsgebieten. Weltweit ist die Gemeinschaft zurzeit in Italien, Deutschland und Österreich, in der Schweiz, in Frankreich und den Niederlanden, in der Slowakei und in Tschechien, sowie in Uruguay, Kasachstan und Russland tätig.

Kundler Pfarrgemeinderat

Für den neu gewählten Kundler Pfarrgemeinderat war der heurige Weihnachtsbasar der erste in dieser Funktion. Zum aktuellen Pfarrgemeinderat gehören: Obmann Embacher Klaus, Egerdacher Wolfgang, Gschwentner Herbert, Hohlrieder Ludwig, Höllwarth Alexandra, Mayr Andrea, Seebacher Johanna, Steiner Josef, Taxacher Barbara, Unterberger Monika, Schwarzenauer Tamara und Unterladstätter Christiane.

FOTOS:



KUNDL (klausm) Am Mittwoch den 29. November fand im Kundler Sozialzentrum MITANOND, in der „Tagesbetreuung“ einer Abteilung des Gesundheits- und Sozialsprengels, ein Weihnachtsbasar statt. Für die „Tagesbetreuung“ war’s bereits der zweite Basar in dieser Form und ebenso erfolgreich wie im Vorjahr. Veranstalter war der Gesundheits- und Sozialsprengel Kundl/Breitenbach und neben ausnahmslos selbstgemachten und selbstgebastelten Handwerksarbeiten für Weihnachten, von Adventkränzen, Weihnachtsgestecken, Glasdekorationen, Glasschmuck über Strickwaren, bot der Sprengel interessierten Basarbesuchern obendrein die Möglichkeit über das Angebot der „Tagesbetreuung“ alles Wissenswerte zu erfahren und für eine entspannte, gemütliche Atmosphäre, sorgten herrliche Kuchen und Kaffee.

Tagesbetreuung

Für all jene die keine Gelegenheit für einen Besuch auf dem MITANOND-Basar und einer damit verbundenen Information über die „Tagesbetreuung“ des Sozialsprengels einholen konnten, für all jene also, hier ein kurzer Steckbrief zum Thema Tagesbetreuung:

Seit Oktober 2015 bietet der Gesundheits- und Sozialsprengel Kundl Breitenbach die Tagesbetreuung für hilfs- und pflegebedürftige Menschen an. Die freundlichen und barrierefreien Räumlichkeiten der neuen Einrichtung befinden sich im Erdgeschoß des Sozialzentrums MITANOND. Durch die Einrichtung der Tagesbetreuung werden pflegende Angehörige entlastet und zwar Montag, Mittwoch und Freitag jeweils von 8:30 Uhr bis 16:30 Uhr. Ein Besuch der Einrichtung ist halb- oder ganztags möglich, bei Bedarf wird zudem ein Hol- und Bringdienst organisiert. Die Angebote des Sozialsprengels als Betreibers sind vielfältig: Singen und musizieren, Gedächtnistraining, Gymnastik und Seniorentanz, Kreativangebote (basteln, malen, werken), Ausflüge, Spaziergänge, Spiele, Alltagsfertigkeiten trainieren (kochen, backen). Natürlich können sich Besucher auch jederzeit zur Entspannung und Erholung in den Ruheraum zurückziehen. Über die Homepage www.sozialsprengel.com kann man direkt mit dem Sprengelbüro Kontakt aufnehmen.

FOTOS:


Am Donnerstag, 14. Dezember, gastiert Luis aus Südtirol mit seinem Weihnachtsspecial im Kundler Gemeindesaal!

Kundl - Wenn draußen der kalte Wind um den Hof pfeift, und die Schneeflocken die Hühner in den Stall treiben, setzt sich Luis aus Südtirol nicht in die warme Stube und schnitzt Holzschafe, sondern macht sich erneut auf, um den Menschen unten im Tal aus seinem Bergbauernleben zu erzählen. Und was er da zu berichten hat, ist – wie man bereits weiß – nicht gerade wenig. Bepackt mit einem großen Sack voller Geschenke, die er an das Publikum verteilt, bringt Luis aus Südtirol wieder einmal die Lachmuskeln auf Hochtouren. In einer gewohnt temporeichen Show, in der Lacher auf Lacher folgt, interagiert Luis aus Südtirol mit dem Publikum und beweist Mal um Mal seine Schlagfertigkeit. Das Weihnachtsprogramm von Luis aus Südtirol ist ein bunter Mix aus feinstem, handgemachtem und improvisiertem Kabarett. Luis aus Südtirol hat seit 2010 die Bühnen im Sturm erobert. Ausgehend von Südtirol hat er seinen Wirkungsradius allmählich erweitert und ist mittlerweile im gesamten südlichen deutschsprachigen Raum ein Begriff. Das Weihnachts-Special wird exklusiv in ausgewählten Orten in den Monaten November und Dezember stattfinden - in den Kundler Gemeindesaal kommt der Entertainer am Donnerstag, 14. Dezember, ab 20:00 Uhr.
Kartenvorverkauf: in allen Ö-Ticket Filialen, sowie in allen Raiffeisenkassen Tirols. Vorverkauf 26,90 EURO / Abendkassa 29,- EURO



KUNDL (klausm) Seit über 20 Jahren begleitet und betreut der Gesundheits-und Sozialsprengel Kundl-Breitenbach pflegebedürftige Menschen. Diese nicht mehr wegzudenkende Einrichtung des Sprengels ermöglicht betagten, beeinträchtigten oder behinderten Menschen länger zu Hause zu bleiben und so ihren Alltag solange als möglich in vertrauter Umgebung zu erleben.

Beratung, Präventive Seniorenberatung, mobile und medizinische Hauskrankenpflege, Heimhilfe, Essen auf Rädern, Tagesbetreuung, Verleih von Heilbehelfen – der Sozialsprengel ist Anlaufstelle für Menschen, die Betreuung oder Pflege brauchen. Dipl. Gesundheits- und Krankenschwestern, Pflegehelferinnen, Heim- und Haushaltshilfen (mittlerweile arbeiten im Sprengel Kundl-Breitenbach insgesamt 28 Menschen), Organisation, Verwaltung, Fuhrpark, Büro’s, etc., das alles kostet natürlich und so sind neben den Landes-und Gemeindegeldern zusätzliche Geldspenden zur Finanzierung und Aufrechterhaltung des Sprengelbetriebes mehr als willkommen.

So war die Woche vom 13.-19. November für den Sprengel eine besonders erfreuliche, konnten doch Obmann Mag. Bernhard Sigl und Geschäftsführerin Mag. Sabine Eder-Unterrainer im Laufe jener Woche von drei Kundler Unternehmen Spendenscheck’s in der Höhe von insgesamt 2.825,- EURO entgegennehmen, wofür sich der Sprengelvorstand im Namen seiner Klienten ganz herzlich bedankt.

Gasthof Kaisermann

Johann Kröll vom Gasthof KAISERMANN übergab dem Sprengel am Mittwoch den 15. November 1.500,- EURO. Es war dies der Erlös aus der heurigen Maibaumversteigerung, der letzten übrigens, wie uns der Kröll Hans wissen ließ, denn das Kaisermann-Maibaumteam mit Hans Oberpichler an der Spitze ist in die Jahre gekommen und beendet mit dem heurigen Maibaum diese arbeitsintensive und schweißtreibende Aktion. Durchaus verständlich – aber schade. Wie die zeit vergeht. Johann Kröll feiert nächstes Jahr „10 Jahre Gasthof Kaisermann“. 1998 übernahm Kröll den Gasthof „Neuwirt“, 2003 das Restaurant „Millenium“ in der Eishalle und seit 2008 gibt’s nun bereits den Gasthof „Kaisermann“, somit hat die Familie Johann Kröll nächstes Jahr etwas zu Feiern.

KFZ-Kern

Christian Kern von KFZ-KERN übergab dem Sprengel am Freitag den 17. November 925,- EURO. Es war dies der Erlös aus der jährlichen Winterreifen-Umsteckaktion. Dabei können nämlich Autofahrer ihre Autos auf den Winterbetrieb für wenig Geld nicht nur umrüsten, vielmehr wird zusätzlich ein Wintercheck bezüglich Frostschutz durchgeführt, ja und die Einnahmen aus dieser Aktion kommen eben dem Sprengel zugute. KFZ-Technik Kern, seit Jänner 2000 an diesem Standort, beschäftigt insgesamt 8 Mitarbeiter und führt seit nunmehr 12 Jahren diese Winterreifen-Umsteckaktion zugunsten des Sozialsprengels durch.

Sanitätshaus und Orthopädietechnik Kofler

Stefan Kofler vom Sanitätshaus und Orthopädietechnik KOFLER übergab dem Sprengel am Freitag den 17. November 400,- EURO. Das Sanitätshaus wurde vor 24 Jahren vom Seniorchef Helmut Kofler gegründet und gehört mittlerweile längst zu den führenden Sanitätshäusern des Unterinntales. Heuer, am „Tag der offenen Tür“, hat Stefan für den Sozialsprengel freiwillige Spenden entgegengenommen.

FOTOS:


Traditioneller Leonhardiritt in Kundl

Sonntag, 12 November 2017
Freigegeben in Lokales
KUNDL (klausm) Bei schönem, sonnigem Herbstwetter, kommen an die 3.000 und mehr begeisterte Besucher nach Kundl zum Leonhardiritt, bei unsicherer Wetterlage, so wie heuer, sind’s halt ein paar weniger. Pferd und Reiter, Festwägen, Hohe Geistlichkeit, Ehrengäste, Musikkapelle – sie alle setzen sich nach Mittag in einem Festzug vom Kundler Ortszentrum hinaus zur Wallfahrtskirche  St. Leonhard in Bewegung, das Tempo gibt die Musikkapelle Kundl vor.

Immer wieder prachtvolle anzuschauen sind die verschiedenen Reitergemeinschaften, wie beispielweise die schon von weitem sichtbare Reitergruppe Hopfgarten, sie gehört schon seit Jahren zum gewohnten Bild beim Leonhardiritt und auch die Reiterei aus Thiersee ist schon lange dabei. Ebenso immer wieder dabei die Kutschen der Familie Klingler aus Thierbach mit dem Modellnachbau der Wallfahrtskirche St. Leonhard und der Festwagen vom „Stoaner-Hansi“ aus Breitenbach mit der Erntedankkrone.

Zum Brauch des Leonhardiritt’s meint Ortsbauernobmann Markus Unterrainer:

„Laut Legende wird die Wallfahrtskirche zum Hl. Leonhard in Kundl auf ein Verlöbnis zurückgeführt: Heinrich II soll um 1019 durch sein Pferd an ein früheres Versprechen, hier in Kundl eine Kirche zu errichten, erinnert worden sein. Der Brauch des Kundler Leonhardiritt’s ist seit den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts nachweisbar. Anstoß für die Entstehung dieses Brauches war das fehlende Geld, das man dringend für die Restaurierung der Wallfahrtskirche benötigte“, meint Ortsbauernobmann Markus Unterrainer zum Brauch des Leonhardiritt’s.

Und weiter … „Bei einer Sitzung des Landestierzuchtverbandes fand die Idee eines Leonhardiritt’s großen Anklang und mit der Bereitschaft zur Leistung einer Abgabe je Groß- und Kleinvieheinheit wurde der Grundstein für diesen Brauch gelegt. Durch den Verkaufserlös von Leonhards-Talern, Leonhards-Pfennigen und Leonhards-Tafeln wurden die Renovierungskosten weitgehend abgedeckt. Und seitdem pflegt man alljährlich den Brauch des Leonhardiritt’s in Kundl: zu Ehren des Viehpatrons Leonhard.“

Für die Veranstalter (Bauernschaft und Landjugend) begrüßte Ortsbauernobmann Markus Unterrainer die mit Pater Anselm Zeller OSB (Orden Sankt Benedikt) vom Stift St. Georgenberg-Fiecht und Kundl’s Ortspfarrer Dr. Piotr Stachiewicz die Hohe Geistlichkeit. Weitere willkommene Ehrengäste waren Bezirksbäuerin Margreth Osl, LAbg Ing. Alois Margreiter, Landwirtschaftskammer-Präsident Ing. Josef Hechenberger, Bezirkskammerobmann ÖK.-Rat Johann Gwiggner, Bgm Anton Hoflacher, Vize-Bgm Michael Dessl, Vize-Bgm Mag. Barbara Trapl, Kundler Gemeinderäte, Maschinenring-Geschäftsführer Ing. Josef Unterweger und unter den Besuchern war auch Bezirks-Kdt-Stv Herbert Rupprechter aus Brandenberg von der „Kameradschaft Tirol“.

Pater Anselm Zeller vom Stift St. Georgenberg-Fiecht segnete nach der Feldmesse Pferd und Reiter, die vielen Gläubigen sowieso. Musikalisch auf das Feinste umrahmt wurde die Feldmesse von der Musikkapelle Kundl mit Kapellmeister Christoph Adamski. Danach wechselten die meisten der Festgemeinde zwecks gemütlichem Ausklang in’s Festzelt und an die Kulinarikstände der Bäuerinnen und Landjugend. Krapfen, Würstl, Kuchen, Kaffee, Bier, heiße Getränke, Alkoholfreies - Jeder konsumierte wonach ihn gelüstete. Auf jeden Fall war’s ein schöner Festtag mit einem ebenso schönen Ausklang.

FOTOS:

Swing, Jazz and more

Samstag, 04 November 2017
Freigegeben in Lokales
KUNDL (klausm) Swing, Jazz und mehr gab’s am Samstag den 04. November im Gemeindesaal von der Kundler Bigband „The Swingin’ Stones“ unter der musikalischen Leitung von Michael Klieber im übervollen Gemeindesaal zu hören. Repertoireseitig gab’s Jazz, Rock, Soul, Pop, Latin, Mambo, Swing, Funk und Dixiemusik. Durch den Abend moderierte Raphael Mayr und mit DJ-Musik nach dem Konzert im Foyer bekam der Abend den angekündigten Partycharakter. Unterstützt haben diese Bigband Party die Marktgemeinde Kundl mit ihrem Kulturausschuss.

Zu den Swingin’ Stones gehören aktuell 21 Spitzenmusiker plus Sängerin und weil die Mitglieder nicht nur aus Kundl vielmehr aus den umliegende Gemeinden kommen, kam natürlich auch das Konzertpublikum aus der Umgebung. Unter den Besuchern Kundl’s Bürgermeister Anton Hoflacher, Helene Astner vom Kulturausschuss, Kulturausschussobmann Ing. Albert Margreiter sowieso (er ist ja aktives Bandmitglied als Posaunist), ebenso wie die Leiterin der Kundler Erwachsenenschule Silvia Salzburger (sie spielt in der Bigband Keyboard), Kapellmeister Christoph Adamski, Alt-Kapellmeister Josef Ellinger, Obmann der Musikkapelle Kramsach Norbert Ascher und viele weitere ehrenwerte Gäste mehr.

Dixieland – Jazz – Bigband

Die Zeit der 1920er und 1930er Jahren brachte aus dem Dixieland- und Chicago Jazz unwahrscheinlich lässige und swingende Musikstücke hervor. Zeitgleich entwickelten sich aus den damals üblichen Jazztrios-, Quartetts- und Oktetts, mit der Gründung von Bigbands wesentlich größere Besetzungen, welche mit ihrem breiten Sound nahezu weltweit regelrechte Begeisterungsstürme auslösten. Unvergessene Vertreter aus dieser Zeit sind zum Beispiel Count Basic, Duke Ellington, Tommy und Jimmy Dorsey, Benny Goodman, Lionel Hampton, oder Chick Webb mit Ella Fitzgerald.

Handwerklich gut gemachte Musik stirbt niemals aus, kein Wunder also, dass so mancher Zeitgenosse vom Computerplaybackeinheitsbrei der letzten Jahrzehnte einfach genug hat, dass die Zeit längst reif ist für hochwertige Musik, live gespielt von Musikanten die’s eben können, zu denen die „The Swingin’ Stones“ seit etwa 10 Jahren zweifelsfrei gehören.

FOTOS:

© Rofankurier