A+ A A-
Wenn Einkaufen zum Erlebnis wird, dann ist Wörgl ohnehin ein heißes Pflaster. Wenn sich dann noch die Kaufleute zusammenschließen, um ein "Late Night Shopping" zu organisieren, dann ist das ein ganz besonderes Erlebnis. Unter dem Motto "Licht im Dunkel" wird in Wörgl die Nacht zum Tag. Mit allem, was dazugehört.

WÖRGL - Spaß und Unterhaltung gehören zum Shopping mittlerweile dazu wie die sprichwörtliche Butter auf’ s Brot. In Wörgl ist dieser Trend schon lange mehr als nur eine Verpflichtung. Eigentlich schon selbstverständlich, irgendwie en vogue. Und so gibt es am 1. Juni beim "Late Night Shopping" einmal mehr ein Rahmenprogramm, das seinesgleichen sucht. Im Tiroler Unterland zumindest. Diesmal steht das Late Night Shopping ganz im Zeichen von "Licht im Dunkel". Und wer da dann ganz genau hinschaut, wird vielleicht sogar das eine oder andere Schnäppchen entdecken, an dem er wohlgemerkt normalerweise gedankenlos vorbeischlendert. Könnte aber auch beim Late Night Shopping passieren, wenn man sich zu sehr vom ganz besonderen Ambiente ablenken lässt. Denn strahlende Aktionen des Kunstvereins ARTirol sorgen ebenso für Kurzweil, wie diverse Show Acts, eine Pole Dance Show sowie eine große Modeschau im Herzen der Bahnhofstraße vor dem City Center. Aber auch die Gastronomie wie auch die Kaufleute schaffen mit ihren gemütlichen Stehcafes ein ganz besonderes Flair. Und so bleibt es auch diesmal den Besuchern überlassen, ob sie einfach nur genießen wollen, oder sich auf die Suche nach dem einen oder anderen Schnäppchen in den zahlreichen Boutiquen und Geschäften begeben. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Und das Angebot ist allemal paradiesisch.
Und wem das noch nicht genügt, der chillt bei einem "Welcome Drink" bei der After Shopping Party ab 20.00 Uhr in der Komma Bar & „Dance your own Rhythm“ bei coolen Songs des Master of Sound DEEJAY TITO69!
So präsentiert sich Wörgl einmal mehr als Einkaufsstadt mit dem besonderen Kick. Fehlt nur noch, dass der Wettergott ein Einsehen hat. Dann nämlich steht einem einmaligen Einkaufserlebnis nichts im Weg.

Hochwasser: Hick-Hack geht weiter!

Montag, 26 Februar 2018
Freigegeben in Tirol-Nachrichten
Der geplante Hochwasserschutz "Unteres Unterinntal" spaltet die Gemeinden. Während die einen noch das beste für sich herausholen wollen, drängt Wörgl auf eine Verordnung vom Land - kurz gesagt, die Verbandsgründung verzögert sich immer weiter.

REGION - 250 Millionen EURO soll das Hochwasser-Schutz-Projekt zwischen Kramsach und Angath kosten. Das generelle Projekt wurde bereits ausgearbeitet und "derzeit finden die finalen Planungsarbeiten für die weitere Optimierung der Hochwasser-Schutzmaßnahmen statt", heißt es von Seiten des Landes. DI Markus Federspiel (Vorstand der Abteilung Wasserwirtschaft beim Land) rechnet damit, dass das Ergebnis in den nächsten zwei bis drei Monaten vorliegen wird. Geplant sind 18 Kilometer Mauern und Dämme, sowie drei Retentionsräume zum Rückhalt des verdrängten Wassers. Diese Retentionsräume sind in Kramsach, Radfeld/Kundl und Angath geplant. Von diesen Gemeinden hat aber bis jetzt erst Kramsach dem Hochwasserschutz in dieser Form zugestimmt....

Radfeld: Keine Zustimmung

"Seitens des Landes wird den Gemeinden Radfeld, Kundl und Angath vorgeworfen, dass sie die Blockierer sind", sagt Radfelds Bürgermeister Josef Auer (ZUKUNFT FÜR RADFELD). Für ihn sitzen die Blockierer jedoch beim Land, "weil auf unsere Argumente schon seit Jahren nicht entsprechend reagiert wird. LA Margreiter (ÖVP) spricht zwar immer vom 'Durchbruch', das entspricht aber nicht der Realität", sagt Auer. Damit Radfeld bei dem Projekt zustimmt, muss noch einiges passieren: "Zum Beispiel wird die Unterkante der Autobahnbrücke zwischen Radfeld und Kramsach nicht angehoben, was im Hochwasserfall die Gefahr der völligen Überflutung des gesamten Ortsgebietes bedeutet", sagt Auer. In Kundl und Angath gibt es auch noch Forderungen.
Einen sehr guten Hochwasser-Schutz braucht es vor allem in Wörgl. Dort stehen viele Kubikmeter Gewerbegebiet und auch Wohnhäuser in der Roten Zone...

Wörgl fordert rasche Lösung!

Die Wörgler Bürgermeisterin Hedi Wechner (LISTE HEDI WECHNER) fordert vor allem vom Land Tirol eine rasche Lösung. Zusammen mit Nationalrätin Carmen Schimanek (FPÖ) übt sie starke Kritik am Land und auch an Bgm. LA Ing. Alois Margreiter, der das Projekt koordiniert: "Er (Margreiter) hat nicht nur nicht koordiniert, sondern anstatt Eintracht zu stiften hat er Zwietracht gesäht", sagt Wechner. Für sie putzt sich das Land an den Gemeinden ab und spielt sie gegeneinander aus. Außerdem fürchtet sie zu hohe Entschädigungszahlungen für die Retentions-Flächen. Hier fordert sie, dass das Land eingreift: "Es kommt der Punkt, an dem die Gespräche zu Ende geführt sind und man den Sack zumachen muss. Und dieser Punkt ist jetzt!", fordert Wechner eine Verordnung vom Land Tirol – mit Kostenübernahme seitens des Landes für die Entschädigungszahlungen. (mk)
WÖRGL (klausm) Im Juni 1989 gegründet, lud der 186 Mitglieder starke Verein der „Wörgler Krippeler“ mit Obmann Vinzenz Rohrmoser am Freitag den 09. Februar zur 28.  Jahreshauptversammlung in den Wörgler Traditionsgasthof „Alte Post“.

Chronik

Gegeben hat des den Krippenverein ja bereits viel früher, in der Vorkriegszeit nämlich, von 1909 bis 1933. Mit dem Eintritt in den zweiten Weltkrieg kam das „Aus“ für den Verein, ja und wie eingangs erwähnt, fand dann 1989 eine Wiedergründung des Wörgler Krippenvereines unter maßgeblicher Mitwirkung vom damaligen Obmann Hubert Ganster statt und führte schließlich zur Gründung der 49. Tiroler Ortsgruppe. Weitere Gründungsmitglieder waren zu jener Zeit: Gerhard Deutsch, Ulrich Woworsky, Ing Othmar Obrist, Peter Schrettl, Siegfried Schmidt und Ing Hannes Fritsche. Für die passenden Räumlichkeiten sorgte schließlich der damalige Wörgler Bürgermeister Fritz Atzl.

Verein

Der Verein der „Wörgler Krippeler“ ist an den Tiroler Landesverband und in der Folge an den Österreichischen Bundesverband angeschlossen. Um nun landesweit eine gleichbleibende hohe Qualität unter den Krippenbauern zu garantieren, zu erhalten, wurden beispielsweise allein in Tirol drei Krippenbauschulen eingerichtet. Die Schulen gibt’s in Wenns/Pitztal, in Lienz/Osttirol und in Wörgl. Ein erfolgreicher und engagierter Leiter der Wörgler Krippenbauschule war über Jahrzehnte der Wörgler Krippenbaumeister Peter Schrettl (Jahrgang 1940), er übergab im Vorjahr die Leitung der Krippenbauschule an Krippenbaumeister Thomas Breitenlechner, bleibt aber der Idee der Krippenbauschulen als Berater nach wie vor fachlich erhalten.

Versammlung

Obmann Vinzenz Rohrmoser eröffnete die 28. Jahreshauptversammlung und begrüßte neben den Vereinsmitgliedern als Ehrengäste Vize-Bgm Mario Wiechenthaler, Landesobmann-Stellvertreter Alois Aufschnaiter sowie Hans Gwiggner vom Wörgler Heimatmuseum. Die Versammlung selbst wurde statutengemäß abgearbeitet und neben dem umfassenden Jahresbericht 2017 lieferte Rohrmoser eine Vorschau auf das bevorstehende Vereinsjahr. Danach Bericht der Kassierin Sieglinde Sappl, Entlastung durch Kassaprüfer Hannes Fritsche.

Neuwahlen standen heuer keine an - gewählt wird nur alle zwei Jahre - damit gab’s gegen Ende der Versammlung Grußworte vom Landesobmann-Stellvertreter Alois Aufschnaiter vom Tiroler Landesverband und Vize-Bürgermeister Mario Wiechenthaler für die Stadt Wörgl, wobei Wiechenthaler die Wichtigkeit einer funktionierenden Vereinsszene generell unterstrich und hervorhob und dem Krippenverein konkret auch für die Zukunft finanzielle Unterstützung der Stadtgemeinde zusagte. Krippenbaumeister Peter Schrettl hielt ein noch ein flammendes Plädoyer für eine funktionierende Zusammenarbeit zwischen den Krippenvereinen, dem Landesverband bis hinauf auf Bundesebene. Danach gab’s keine Wortmeldungen mehr, somit schloß Obmann Rohrmoser die 28. Jahreshauptversammlung. Als Überleitung zur anschließenden wichtigen Kameradschaftspflege zeigte Peter Schrettl noch ein paar Video’s aus seiner Filmwerkstatt.


Der Wörgler Coach und sein Superstar!

Montag, 29 Januar 2018
Freigegeben in Sport
Kamil Stoch dominierte die Vierschanzen-Tournee. Der Pole gewann zum zweiten Mal die Gesamtwertung – diesmal mit fast 70 Punkten Vorsprung. Sein Trainer: Der Wörgler Stefan Horngacher. Er ist seit 2016 Cheftrainer im polnischen Ski-Sprung-Team.

WÖRGL - Mit Stefan Horngacher kann sich wenigstens ein Österreicher über den Sieg bei der Vier-Schanzen-Tournee freuen. Der von ihm trainierte Pole Kamil Stoch gewann die Gesamtwertung der Tournee mit 1.108,8 Punkten – fast 70 Punkte vor Andreas Wellinger aus Deutschland. Stoch gewann als zweiter Springer den "Grand Slam" der Tournee – bei allen vier Springen stand er am obersten Treppchen. Die Bilanz des österreichischen Teams ist ernüchternd: Während der ganzen Tournee gab es keinen Stockerlplatz. In der Gesamtwertung wurde Michael Hayböck als 14. bester Springer. Mitfavorit Stefan Kraft wurde nur 20. und hatte ca. 250 Punkte Rückstand auf den polnischen Sieger Stoch.

Österreichische Trainer-Power

Bei der Ski-Flug-Weltmeisterschaft gewann Kamil Stoch im Einzel "Silber", im Team erreichte Polen den dritten Platz – eine Woche vorher schwächelte Stoch am Kulm mit dem 21. Platz. Die Kulm-Platzierung war nur ein kleiner Schwäche-Anfall des konstant springenden Kamil Stoch.
Mit ihm arbeitete Horngacher bereits als "Jung-Trainer" zusammen – von 2004 bis 2006 trainierte er den polnischen B-Kader: "Das Talent von Kamil war relativ schnell zu erkennen. Schon der erste Sprung, den ich von ihm gesehen habe, war aussergewöhnlich", erinnert sich Horngacher. Den polnischen A-Kader trainierte zu dieser Zeit Heinz Kuttin, der jetzige Cheftrainer der Österreicher. Horngacher schätzt Kuttin sehr – die Schwäche der österreichischen Springer ist für ihn nur eine "Momentaufnahme".

Ski-Sprung-Heimat "Hennersberg"

Stefan Horngacher erlernte das Ski-Springen in Wörgl, am "Hennersberg" in Wörgl. Er fing allerdings vergleichsweise spät an: Mit zehn Jahren startet Horngacher seine Sprung-Karriere, vorher fuhr er sehr viel Alpin. Auch damals haben ihn vor allem die Schanzen gereizt, erzählt er.
Während seiner aktiven Karriere von 1988 bis 2002 sprang Horngacher 228 Mal im Weltcup, feierte zwei Weltcup-Siege im Einzel (1991 auf der Flugschanze am Kulm und 1999 in Zakupane/Polen) und vier Weltcup-Siege im Team. "Das Highlight für mich als Springer waren die Mannschaftsmedaillen", sagt er im Gesrpäch mit dem ROFAN-KURIER – bei Olympia holte das Team zwei Mal Bronze (1994 und 1998), bei Weltmeisterschaften zwei Mal Gold (1991 und 2001) und drei Mal Bronze (1993, 1999 und 2001). Seine Karriere beendete Horngacher in der Saison 2001/02.
Danach war er als Trainer beim ÖSV, in Deutschland und in Polen tätig. Seinen ersten Cheftrainerposten übernahm Horngacher im März 2016. Bereits in der folgenden Saison 2016/17 stellten sich die Erfolge ein: Kamil Stoch wurde Zweiter im Gesamtweltcup, gewann die Vierschanzen-Tournee und die polnische Mannschaft gewann die Gesamtwertung und Teamgold bei der WM in Lahti. Die Teambewerbe haben für Horngacher große Bedeutung: "Wenn das ganze Team super funktioniert, ist es für mich als Trainer eine Genugtuung!"

Stoch? "Kompletter Ski-Springer"

Auf seinen Superstar Kamil Stoch angesprochen, kommt der Wörgler Trainer nicht mehr aus dem Schwärmen heraus: "Kamil ist ein kompletter Ski-Springer. Er ist körperlich extrem gut, sehr sprungkräftig und hat ein wahnsinns Gefühl in der Luft. Außerdem kann er überall einen Telemark setzen. Er ist einfach ein kompletter Athlet, der für das Ski-Springen lebt!", sagt Horngacher. Schlagbar ist Stoch doch, aber "wenn Kamil in Topform ist, gibt es wenige die ihn schlagen können", sagt Horngacher. (mk)

Stricken & Häkeln bis sich die Nadeln biegen …

Mittwoch, 10 Januar 2018
Freigegeben in Lokales
WÖRGL (klausm) Stirnbänder, Kappen, Armstulpen, Schal, Strickmützen, Pullunder, Trachtenjacken, Pulli, Häkeljacken, Damenjacken, Polster, Handtaschen, Socken, Babyschuhe, usw. - darum geht’s, wenn sich der Wörgler Strickverein „Die Wollmäuse“, zwei mal pro Woche in „Moni’s Masche“ treffen und in gemütlicher Runde stricken und häkeln bis sich die Nadeln biegen.

Die Wollmäuse

Der Strickverein „Die Wollmäuse“ mit Obfrau Anita Bramböck, im November 2015 gegründet - mit dem erklärten Vereinsziel in gemütlicher, entspannter Runde zu stricken, zu häkeln - zählt derzeit knapp über 40 Mitglieder. Dass sich an solchen Strickabenden automatisch eine angeregte Unterhaltung entwickelt, liegt ja sowieso auf der Hand und ist auch durchaus gewünscht. Die Wollmäuse geben sich aber nicht nur bedenkenlos ihrem Hobby hin, vielmehr beteiligen sie sich jährlich an 4 bis 5 verschiedenen sozialen Themen wie etwa dem Wörgler Sozialmarkt und machen außerdem zwecks Fortbildung in unregelmäßigen Abständen Exkursionen zu namhaften Wollherstellern.

Moni’s Masche

Treffpunkt für die Wollmäuse und Strickbegeisterten ist das Fachgeschäft „Moni’s Masche“ an der Innsbruckerstrasse in Wörgl (neben dem Christophorus Restaurant), welches im Februar 2018 bereits sein 5-jähriges Bestandsjubiläum feiert, wobei die Betreiberin und Strickmeisterin Monika Ögg neben dem Verkauf von hochwertiger Wolle und Strickerei-Bedarf ihrerseits regelmäßig Strickkurse anbietet. Dass die Strickabende und Strickkurse direkt in „Moni’s Masche“ stattfinden, ist für die Teilnehmer zudem ausgesprochen vorteilhaft, hat man doch mit Monika nicht nur eine kompetente Strickmeisterin voller Strickideen an der Seite, stehen den Wollmäusen vielmehr im Fachgeschäft alle möglichen Woll-und Garnqualitäten in unterschiedlichsten Farben und Stärken zur Verfügung, was wiederum der Kreativität, dem Einfallsreichtum zugute kommt und ob man’s glauben mag oder nicht: „Stricken kann direkt süchtig machen“ … versicherten mir einige der Strickerinnen.

Wer also mag, kann sich im Fachgeschäft „Moni’s Masche“ (www.monismasche.at) über Handarbeits- und Strickkurse informieren und gleichzeitig zum erstklassigen Wörgler Verein „Die Wollmäuse“ Kontakt aufnehmen.

Bahnhof Wörgl: Beschwerde über Automaten

Montag, 30 Oktober 2017
Freigegeben in Lokales
Josef Ellinger und seine Freundin, Christine Einberger, beschwerten sich in der ROFAN-KURIER Redaktion über den Hauptbahnhof in Wörgl. Hier die Antworten der ÖBB:

WÖRGL - Für den Besuch bei einem Arzt waren Josef Ellinger und seine Lebensgefährtin Christine Einberger für zwei Tage in Wien. Die beiden sind gehbehindert – bei der Rückreise war diese Beeinträchtigung am Hauptbahnhof Wörgl ein Problem: "Wir kamen mit dem Zug in Wörgl an", erzählen sie dem ROFAN-KURIER. "Um 19:25 Uhr am Bahnsteig fünf." Ihr Anschluss-Zug ging nur drei Minuten später und sie mussten noch eine Karte für Ellinger kaufen: "Überall gibt es Automaten an den Bahnsteigen, nur nicht am 'Hauptbahnhof' Wörgl. Für einen Hauptbahnhof ist es ein Wahnsinn!", sagt Ellinger.

Zwei Ticketautomaten in der Eingangshalle

In Wörgl gibt es zwei Ticketautomaten, die beide in der Eingangshalle stehen – beide nicht barrierefrei. Die Platzierung der Automaten erklärt ÖBB-Pressesprecher Dr. Christoph Gasser-Maier so: "Wir platzieren die uns in Tirol zur Verfügung stehenden Automaten möglichst effizient und für möglichst viele Kunden leicht erreichbar. Bei jedem Aufstellungsort werden neben allgemeinen Aspekten (Strom- und Datenleitungen, Witterungsschutz etc.) vor allem die Kundenströme bzw. -wege  berücksichtigt. In Wörgl sind die Automaten auch für gehbehinderte Kunden gut erreichbar und die Bahnsteige sind mittels Lift erschlossen", sagt er.

Neue Benutzeroberfläche

Ellingers Freundin beeilte sich die Tickets zu holen. Sie ist selbst auch zu 50% invalid. Für gehbeeinträchtigte Personen gibt es bei der ÖBB ein verbilligtes Ticket (Österr. Behindertenpass; mind. 70% Behinderungsgrad) – dieses konnte Christine Einberger für ihren Lebensgefährten nur schwer finden: "Bei den neuen Automaten ist alles viel komplizierter, selbst der Security-Mitarbeiter, der mir geholfen hat, war überfordert", erzählt sie. Laut ÖBB gab es vielfach positive Rückmeldungen auf die neue Benutzeroberfläche der Automaten, außerdem verweist Gasser-Maier auf die extra Funktion "Einfache Bedienung": "Vor allem für Personen mit Beeinträchtigung der Sehstärke bietet die Oberfläche eine größere Schrift und höhere Kontraste. Es wird auf jedem Bildschirm nur eine Frage gestellt und die Eingabe ist daher übersichtlicher. Zusätzlich bieten wir unseren Kunden beim Kauf eines Fahrscheins am Automaten telefonische Hilfe unter 05/171725  an. Bei Anruf kann ein Mitarbeiter des ÖBB-Call-Centers direkt auf den jeweiligen Automaten zugreifen und die Buchung übernehmen."
Den Anschluss-Zug erreichten sie trotz aller Strapazen: Ellinger hatte immer wieder die Türe geöffnet, sodass der Zug nicht weiterfahren konnte. "Man kann nicht so über die Leute hinwegfahren", ärgern sich die Betroffenen.
Defekte Kaffeemaschinen, Hosen mit aufgerissenen Nähten, alte Handys oder ein Fahrrad mit einem „Achter“: Kaputte Dinge werden oftmals einfach weggeworfen – dabei könnten wir sie teils einfach reparieren.

Wörgl/Buch - Wir werfen zu viel weg! Aus diesem Grund wurde 2009 in Amsterdam die Initiative "Repair Café" gegründet. Die bereits 80. Initiative wurde von Michaela Brötz 2014 in Pill in Tirol gestartet: "So können wir in entspannter Atmosphäre gemeinsam mit ehrenamtlichen Fachleuten reparieren", sagt sie. Die Reparaturen dort sind kostenlos und Profis führen diese zusammen mit den Besuchern durch – so erlernen auch diese das Handwerk. Gemeinsam kümmern sie sich im Prinzip um alles, "was man tragen kann": Haushaltselektronik, Spielzeug, Fahrräder, Möbelstücke und auch Kleidung.

Zwischen 30 und 40 Projekte in Österreich

Das Repair Café Tirol war ein Pionier in Österreich. Inzwischen sind es laut Brötz zwischen 30 und 40 Projekte – alle mit mehreren Standorten für einzelne Repair Cafés. Schon das erste Tiroler Café in der 1.100-Seelen Gemeinde Pill war gut besucht: 150 Leute kamen und 60 Defekte wurden von den Ehrenamtlichen und deren Helfern behoben. Seitdem gab es in Tirol 160 Termine mit über 16.000 Interessierten und mehr als 700 Ehrenamtlichen.
Dass alles repariert werden kann, ist aber eine Illusion: "Es geht uns darum, dass wir die Einstellung zu defekten Dingen ändern", sagt Brötz. In der heutigen Wegwerf-Gesellschaft würden kaputte Geräte für unter 100 EURO selten zu einem Profi gebracht, denn die Reparaturkosten übersteigen oftmals den Produktwert – genau hier setzen die Repair Cafés an: "Wir schließen hier eine Lücke. Billiger Elektro-Schrott kann so vermieden werden", sagt die Gründerin von Repair Café Tirol.
Doch wie veranstaltet man selbst ein Repair Café? Ein Raum mit Stromanschluss, ein paar Experten und eine (große) Kaffeemaschine sind alles was man braucht. Das Repair Café Tirol empfiehlt für den Start mindestens drei Elektriker, einen Näher und einen Allround-Bastler als Experten.
Die nächsten Repair Cafes finden am Samstag, 7. Oktober, von 13:00 bis 16:00 Uhr im Tagungshaus Wörgl und von 13:00 bis 16:00 Uhr im Jugendzentrum Point Jenbach stat.
Die Gemeinderatssitzungen im Unterland waren im Juli vom Thema "Hochwasserschutz-Verbandes" geprägt. In den acht betroffenen Gemeinden gingen lange Diskussionen den Entscheidungen voraus. Der ROFAN-KURIER hat die Situation zusammengefasst...

Region - Der nächste Schritt zum Hochwasser-Projekt ist noch nicht getan: Die Gründung des Hochwasserschutz-Verbandes verzögert sich erneut. Es gibt inzwischen ein "Ja" von Kramsach, Breitenbach, Brixlegg, Rattenberg und Wörgl – Kundl, Radfeld und Angath stimmten der Satzung noch nicht zu! Somit fehlen die Beschlüsse von den Gemeinden, die große Retentionsräume zur Verfügung stellen sollen. Nur die Kramsacher, die 1,7 Mio. Kubikmeter Wasser "parken", stimmten bereits zu. Einer der Bürgermeister der Befürworter-Gemeinden meint dazu: "Wenn Kundl, Radfeld und Angath sich nicht bald entscheiden, könnte es passieren, dass die anderen Gemeinden einen Verband mit weniger Retentionsfläche gründen und Kundl, Radfeld und Angath es für sich aus eigener Kasse richten müssen..."

Kramsach: Ja, aber...

Die Gemeinde Kramsach stimmte bei ihrer Gemeinderats-Sitzung am Montag, 10. Juli, positiv für den "Entwurf der Satzungen für den Hochwasser-Schutzverband Unteres Unterinntal".  Mit einem "aber...."
Die Gemeinderäte formulieren weitere Punkte und verknüpfen diese mit dem Beschluss: "Wir müssen die Brandenberger Ache VOR dem Inn verbauen, sonst sitzen wir in einer Badewanne", sagt Bgm. Hartl Zisterer (LISTE ZISTERER; hier sein Interview zum Thema Hochwasser). Weitere Punkte: Die Inn-Verbauung bei der Brandenberger Ache muss bis zur Höhe des Volksspielhaus gehen. Das Land und der Bund müssen sich bei den Betriebskosten der Verbauung beteiligen. Die Kosten für Kramsach dürfen bei maximal 7,75% liegen (Forderung der FPÖ Kramsach). Und es muss ein Ist-Bestand der vorhandenen Hochwasser-Schutzbauten erhoben werden. "Wir wollen ja nicht die Katze im Sack kaufen", fordert der GRÜNE-Gemeinderat Mag. Josef Ascher. Gemeinderat Fritz Widmann (GFK – GEMEINSAM FÜR KRAMSACH) sieht noch keine Eile: „Angath, Kundl und Radfeld haben nicht zugestimmt. Es müssen noch einige Dinge verändert werden. [...] Wir brauchen keinen vorauseilenden Gehorsam leisten, vor Herbst passiert nichts!“, sagt er. Trotz dieser Bedenken kam es bei der Gemeinderats-Sitzung zur Abstimmung, die mit einer Gegenstimme (Fritz Widmann) pro Hochwasser-Schutzverband endete.

Weitere Pro-Gemeinden

Ohne Gegenstimme stimmte der Breitenbacher Gemeinderat bereits im Juni dem Verband zu. Auch in Wörgl wurde einstimmig zugestimmt – allerdings mit einem Zusatz: Die von der Stadtgemeinde geforderten Punkte sind nachträglich einzuarbeiten und gemachte Zusagen betreffend die Folgekosten müssen eingehalten werden. Diese Folgekosten sollen Wörgl 100.000,– EURO pro Jahr kosten, "das hat LA Bgm. Ing. Alois Margreiter mit Handschlag am 19. Juni bestätigt", erklärte Bgm. Hedi Wechner (SPÖ) bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 5. Juli. In Brixlegg und Rattenberg wurden die Satzungen im Juli einstimmig beschlossen!

Radfeld, Kundl und Angath

Der letzte Stand in Kundl ist, dass die Situation der Grundstückseigentümer "positiv geregelt sein muss", bevor es zu einer Beschlussfassung der Statuten kommen kann. In Radfeld zeigt sich ein ähnliches Bild: In der Gemeinderatssitzung vom Donnerstag, 13. Juli, stand zwar der Hochwasserschutzverband auf der Tagesordnung, Abstimmung gab es aber keine: "Fakt ist, dass wir im Gemeinderat viele Punkte formuliert haben, die wir fordern. Reaktion vom Land gibt es bis jetzt keine darauf", sagt Bgm. Josef Auer (ZUKUNFT FÜR RADFELD) und der Gemeinderat stimmte ihm zu. Auch in Angath gibt es noch keine Zustimmung...
Breitenbachs Bürgermeister, LA Ing. Alois Margreiter (ÖVP) hofft, dass die Gemeinden bald zustimmen und der Hochwasserschutz-Verband gegründet werden kann: "Es braucht noch finale Gespräche vor allem bezüglich Ersatzflächen für diese steilen Schutzdämme – die so nicht maschinell bewirtschaftet werden können. Die Flächensuche der Gemeinden mit dem Land Tirol läuft. In Kundl geht es um drei Objekte. In Radfeld geht es um eine Umplanung, um die Aussiedelung von Betrieben nicht komplett zu verhindern. Den größten Umplanungsbedarf gibt es aber in Angath...", sagt Margreiter. (mk/vsg)
Über 10 Kilometer Dämme sollen die Gemeinden von Kramsach bis Angath vor einem Hochwasser, dass theoretisch alle 100 Jahre vorkommt, schützen – das sieht das generelle Hochwasser-Schutz-Projekt vor. Der nächste Schritt hier ist die Gründung des Wasserverbandes.

Breitenbach/Regeion - In Breitenbach war die Wasserverbandsgründung kein Problem: Bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 21. Juni, wurde dieser einstimmig gegründet. Der Wasserverband ist für die Hochwasserretention im Raum von Kramsach bis Angath notwendig und muss in den Gemeinden abgesegnet werden: "Diese Beschlüsse sind in allen acht betroffenen Gemeinden erforderlich, damit die Detailplanung für den Hochwasserschutz so schnell wie möglich in Angriff genommen werden kann!", sagt Breitenbachs Bürgermeister LA Ing. Alois Margreiter (ÖVP).
Er versteht zwar, dass in Radfeld und Angath noch Dinge zu klären sind, kein Verständnis hat er allerdings dafür, "dass in der Gemeinde Wörgl noch nicht sicher ist, dass es ein 'Ja' zum Wasserverband in der nächsten GR-Sitzung geben wird", sagt Margreiter.

Margreiter weiter: "Ich habe mich sehr bemüht, dass das Land Tirol von dem von den Gemeinden zu bezahlende Anteil (40 Mio. EURO) die Hälfte übernimmt. Von den restlichen 20 Mio. EURO wäre nachdem anerkannten Aufteilungsschlüssel von der Stadtgemeinde Wörgl ca. 47%, also knapp 10 Mio. EURO zu leisten."

Gesamtprojekt

Das Gesamtprojekt im unteren Unterinntal kostet 250 Mio. EURO – der Bund übernimmt 80 bis 85 Prozent, das Land Tirol weitere 20 Mio. EURO. Die restliche Summe wird auf die betroffenen Gemeinden aufgeteilt – nach einem Schlüssel, basierend auf der Länge des Innufers der Gemeinde, den Retentionsflächen, die die Gemeinde zur Verfügung stellt und jenen Flächen, die aus der Roten Gefahrenzone heraus kommen. Die Stadtgemeinde Wörgl hat 1,97 Quadratkilometer rote Zone (0,45 Quadratkilometer gelbe Zone) im Gefahrenzonenplan und 3,07 km Innufer. Retentionsfläche kann Wörgl allerdings keine zur Verfügung stellen: "Wenn in Wörgl mit diesen Verbauungsmaßnahmen über 52 Hektar aus der gelben und roten Gefahrenzone herauskommen, muss dies der Stadt Wörgl in Anbetracht der Sicherung der Betriebe und der Arbeitsplätze und der damit im Gegenzug fließenden Millionen an Steuereinnahmen wohl hoffentlich möglich sein, diesen Finanzierungsanteil zu leisten!" Margreiter sagt: "Mehr als ein halbes Duzend Gemeinden stehen zusammen um Wörgl zu helfen!" (mk)
KUNDL (klausm) Die Landesmusikschule Wörgl mit Direktor Mag Johannes PUCHLEITNER, sowie Musikschulleiter Michael KLIEBER der Expositur Kundl/Breitenbach, luden am Dienstag den 04. Juli zum heurigen Schulabschlusskonzert in den Kundler Gemeindesaal. Zur LMS-Wörgl gehören die Zweigstellen Angerberg, Bad Häring, Kirchbichl, Kundl/Breitenbach, dementsprechend hoch war die musikalische Qualität der auftretenden Künstler.

Insgesamt unterrichten an der LMS-Wörgl (inklusive der vier Exposituren) etwa 40 engagierte Lehrpersonen. Und so viele braucht’s auch, wenn man bedenkt, dass die LMS-Wörgl derzeit etwa 1000 Musikschüler unterrichtet und dazu 1200 Unterrichtsfächer angeboten werden. Allein im Vorjahr wurden an den 27 Tiroler Landesmusikschulen 17.500 Musikschüler und rund 1000 davon an der LMS Wörgl unterrichtet. Angeboten werden in den jeweiligen Fächern Blechinstrumente aller Art, elektronische Musik, elementare Musikerziehung und Musikpädagogik, Ensembleunterricht, Holz-,Schlag-, Streich- und Tasteninstrumente, Musikkunde, Vokalfächer von den Solisten bis zu den Chören, Zupfinstrumente und Volksmusik.

Musikschulleiter Michael Klieber begrüßte zum sehr gut besuchten Schlusskonzert neben allen Eltern und Verwandten der Musikschüler selbstverständlich seinen „Chef“ Dir Mag Johannes PUCHLEITNER aus Wörgl, für die Marktgemeinde Kundl Kulturausschussobmann Ing. Albert MARGREITER, für die Gemeinde Breitenbach Gemeinderat Peter HOHLRIEDER, Kapellmeister Oswald INGRUBER (BMK Breitenbach) Bezirksstabführer Siegfried INGRUBER, Obfrau-Stellvertreterin Sandra HAAS (BMK Kundl) und VS-Direktor Josef AUßERLECHNER (Breitenbach).

Sämtliche auftretenden Künstler bekamen von den Konzertbesuchern verdienten Applaus, immerhin waren drei Preisträger aus „Prima la Musica“ dabei, ja und auch wenn alle Künstler des Abends wirklich sehr gut waren, gibt’s doch ein paar Musikschüler, welche man guten Gewissens auf Grund ihres Auftrittes, ihres Vortrages, besonders hervorheben darf:

Lorena MOSER (Steirische Harmonika), Maria Magdalena HAAS (Harfe), Helena LENGAUER (Klavier), Magdalena SAPPL (Klarinette 1. Preis bei Prima La Musica), Lena ZEINDL, Sophia EMBACHER (Klarinette), Vokalensemble JUMACE (1. Preis mit Auszeichnung bei Prima la Musica), Lilli KNOLL, Magdalena UNTERRAINER und Viktoria HÖLLWARTH (Querflöte), Christine REIBENSCHUH (Blockflöte), Laura FELDERER (Harfe), Magdalena HOLZER, Melanie MOSER (Gitarre), Annika WIDNER (Marimba), Sabine KAPELLER, Johanna HOLZER (Harfe), Alexander NIEDERMAIR (Akkordeon), Eva EMBACHER und Nina WIDAUER (Klarinette 2. Preis bei Prima la Musica), Ricarda HACKL (Saxophon), Elisa WOLF und Selina THALER (Querflöte).

FOTOS:


© Rofankurier