A+ A A-

Zweiter AAB-Familien-Sommertreff in Wörgl

Montag, 26 Juni 2017
Freigegeben in Lokales
WÖRGL (AAB Ortsgruppe Wörgl) Bereits zum zweiten Mal fand am Sonntag, 18. Juni, beim Schießstand der Schützengilde Wörgl der „AAB-Familien-Sommertreff" statt. AAB-Ortsgruppenobmann Mag. Johannes PUCHLEITNER und sein Team freuten sich über zahlreiche Besucher, die tolle Atmosphäre sowie das abwechslungsreiche Rahmenprogramm.

„Beim AAB-Sommertreff wollen wir ganz bewusst Möglichkeiten zur Begegnung schaffen. Neben den Familien, die an diesem Tag immer im Zentrum unserer Veranstaltung stehen, waren das diesmal unsere Freunde von der Lebenshilfe Wörgl und Innsbruck, über deren Besuch wir uns besonders gefreut haben“, erläutert Puchleitner den Grundgedanken des Sommertreffs.

Den Kindern und deren Eltern hat es jedenfalls sehr gut gefallen: Sie genossen das gesellige Beisammensein mit interessanten Gesprächen und hatten viel Spaß beim Bogenschießen, Ponyreiten, Kinderschminken und Filzen. Und so nebenbei haben alle noch etwas über das Feuchtbiotop „Filz“ gelernt.“

FOTOS:


Wie von LA Ing. Margreiter gefordert, hat das Land nun eine fixe Zusage bezüglich Kosten-Übernahme im Hochwasserschutz gegeben. Allein für den Bereich von Brixlegg bis Angath („Unteres Unterinntal“) kommen 20 Millionen EURO aus dem Landesbudget.

Tirol/Unterland - 20 Mio. EURO entsprechen 50% jener Kosten, die die Gemeinden selber tragen müssen. Zur Erinnerung: Das gesamte Hochwasser-Projekt kostet von Brixlegg und Angath etwa 250 Millionen EURO, den Großteil davon trägt der Bund. 40 Millionen EURO wäre nach einem bereits verhandelten Verteilungs-Schlüssel von den acht Gemeinden zwischen Brixlegg und Angath zu übernehmen gewesen.
Dazu LA Ing. Alois Margreiter (ÖVP): "Ich bin sehr froh darüber, dass wir nun wissen, wie viel das Land zahlt. Das ist eine gewichtige Zusage und ein starkes Signal!  Damit dürfte auch Wörgls finanzielle Tränendrüse endlich getrocknet sein – denn schließlich kommt der Großteil dieses Geldes mit etwa 11 Mio. EURO Wörgl zu Gute."

Wasserverbands-Gründung verschoben

Die für 12. April geplante Gründung des Hochwasser-Schutzverbandes ist auf Juni verschoben worden. "Mittlerweile befürworten aber alle Gemeinden die Statuten des Wasser-Verbandes. Nun müssen die Gemeindestuben noch die Satzungen beschließen, dann können die Bürgermeister der Gründung zustimmen. Diskutiert wurde zuletzt noch über die Gewichtung jener Flächen, die in den nächsten Jahren durch das Hochwasser-Schutzprojekt von roter/gelber Zone zu potentiellem Bauland werden", erklärt LA Bgm. Margreiter. Sieben Gemeinden sind offenbar dafür, dass diese Flächen nach der Wasser-Menge, die dort durch Schutzbauten verhindert wird, bewertet werden. Sprich: Nach Kubik-Metern Wasser. "Wörgl möchte, dass man die Flächen nach Quadrat-Metern bewertet. Das ist aber auch laut Fachabteilung im Landhaus ungerecht: Es ist schließlich ein Unterschied, ob eine Fläche mit 2 Metern Höhe oder mit 5 cm Höhe überflutet wird…", erklärt Margreiter.

Radfelds Poker um einen "Denkfehler"

Mit dem Hochwasser-Schutzprojekt werden auch Hunderte Hektar landwirtschaftliche Flächen geschützt: Etwa in Kundl 238 ha, in Wörgl 86 ha, in Radfeld 110 ha und in Kramsach 20 ha. Nun fordert Radfeld offenbar noch eine Änderung: Man will dort einen kleineren Retentions-Raum und zudem die Verschiebung der Retentions-Flächen in Richtung Maukenbach, damit man dort, wo jetzt teilweise Retentions-Flächen geplant sind, eventuell später Aussiedler-Höfe für einige Bauern bauen kann.
Dazu Alois Margreiter: "Da gibt es nur einen Denkfehler: Dort, wo man Aussiedler-Höfe bauen möchte, ist bereits rechtsgültig rote Zone! Wenn man dem Projekt nicht zustimmt, hat man keine Sicherheit gewonnen – und wird trotzdem nie bauen! In der roten Zone gibt es keinen Baubescheid mehr…"

Radfeld pokert mit LKW-Fahrverbot durch Kundl

Und Radfelds Bürgermeister Mag. Josef Auer mache die Zustimmung zum Wasser-Verband vom Fall des LKW-Fahrverbotes in Kundl abhängig. Bgm. Mag. Josef Auer erklärt dazu schriftlich: "Das sektorale LKW Fahrverbot durch Kundl geht zurück auf die Errichtung der Grenztankstelle der Firma Berger. Ich habe damals im Gemeinderat davor gewarnt, weil der Verkehrsanstieg durch den Tankverkehr nämlich die Gefahr einer Verkehrsüberlastung auf der B 171 mit sich bringt, was sich dann ja auch bestätigt hat. In weiterer Folge hat dann die Gemeinde Kundl das LKW Fahrverbot beim Land auch erreicht. Die Grenztankstelle ist mittlerweile nicht mehr in Betrieb und es ist damit die Grundlage für die damalige Genehmigung des LKW Fahrverbotes weggefallen. Umweltpolitisch ist das Fahrverbot eine Verschlechterung für die Luftsituation, weil durch den Umwegverkehr natürlich viel mehr Schadstoffausstoß erfolgt. Der Radfelder Gemeinderat ist davon überzeugt, dass die Radfelder Betriebe auch das Recht haben müssen, dass sie über die B 171 zu ihrem Standort zufahren können, so wie z.B. auch die Kundler Firmen SANDOZ, Lindner, etc..." (cm)

Wörgler Stadtfest "ohne bitteren Beigeschmack"

Montag, 27 Februar 2017
Freigegeben in Lokales
Es gab Gerüchte, dass es heuer kein Stadtfest Wörgl gibt. „Stimmt nicht“ sagt Bgm. Hedi Wechner. Das Kult-Fest wird in der 35. Auflage aber verkleinert.

Wörgl - "Das Stadtfest findet heuer am Samstag, 8. Juli, statt", erklärt Bgm. Hedi Wechner (LISTE WECHNER) kürzlich in einer Pressekonferenz. Das vielfach geforderte "back to the roots", also ein rustikales Fest, wird es heuer auch nicht geben. Rechtliche Auflagen machen dies unmöglich. Abgespeckt wird das Stadtfest jedoch. "Der Kirmes-Bereich wird verkleinert und anstatt der Krone-Hit-Bühne gibt es heuer in der Speckbacher-Straße einen beruhigten Bereich mit Danzl-Musik", erklärt Kultur-Referentin Mag. Gabi Madersbacher.
"Fetzen-Tandler wird es heuer auch keine mehr geben", erklärt Vize-Bgm. Mario Wiechenthaler, "dafür gibt es heuer Vereine, die die letzten Jahre nie dabei waren." Nur Wörgler und Bruckhäusler Vereine dürfen laut Wiechenthaler heuer teilnehmen.

Feuerwehr statt Securities

Einige Probleme gab es letztes Jahr mit den privaten Securities. "Ab heuer soll die Feuerwehr die Eintritte übernehmen", erklärt der Vize-Bürgermeister. So soll kein bitterer Beigeschmack entstehen. Der Verein Komma Kultur von Ex-Stadtfest-Chef Luggi Ascher ist auch heuer wieder mit der Bühne dabei. "Dem Verein gebührt ein großer Dank, dass sie auch heuer wieder dabei sind", sagt Bgm. Wechner. Heuer werden auf dieser Bühne nur lokale Bands spielen. Mit "Barstoole Tune", "Misantröpics", der "Rebel Music Crew" und "The Officers" sind nur Tiroler Bands am Start. Das Highlight auf der Volksmusik-Bühne sind "Die jungen Paldauer". (mk)

3 Millionen EURO für den Zubau des Seniorenheimes

Montag, 27 Februar 2017
Freigegeben in Politik
Die Stadtgemeinde Wörgl bilanziert heuer mit etwa 38,7 Mio. EURO. Darin enthalten ist auch ein „außerordentlicher Haushalt“ von etwa 4,5 Mio. EURO. Mit diesem wird der Zubau des Senioren- und Pflegeheimes finanziert und der Straßenbau weiter vorangetrieben.

Wörgl - Im Budget der Stadtgemeinde Wörgl sind heuer 38,7 Mio. EURO. 2.049.500,- EURO davon sind frei verfügbar.
Der Verschuldungsgrad blieb 2016 auf den rund 25%. Neben einem ordentlichen Haushalt (OH) von 32,3 Mio. EURO hat Wörgl 2017 einen außerordentlichen Haushalt (AOH). Mit dem AOH werden vier Projekte finanziert. Das größte davon ist die Erweiterung des Seniorenheimes, die heuer 3,06 Mio. EURO kosten wird.

Straßenbau und Feuerwehrhaus im AOH

Außerdem ist der Straßenbau (920.000,- EURO), die Planung des neuen Feuerwehrhauses (250.000,- EURO) und die Förderabwicklung des Kindergarten Mitterhoferweg (ebenfalls 250.000,- EURO) im AOH enthalten. Die nötigen Mittel bringt Wörgl durch das Auflösen von Rücklagen, Förderungen und durch einen Kredit auf.
Für das Schulwesen gibt Wörgl 5,7 Mio. EURO aus. Davon entfallen 2,6 Mio. EURO auf Kindergärten, 768.000,- EURO auf die Volksschulen, 628.000,- EURO auf die Hauptschule und 209.000,- EURO auf das Politechnikum. Für die Sonderschule zahlt Wörgl knapp 162.000,- EURO und für die Berufsschule 270.000,- EURO. Weiters fällt unter den Bereich Bildung der Sport-Bereich mit 679.000,- EURO und Jugendeinrichtungen mit 327.000,- EURO. Im Gesundheitsbereich leistet Wörgl Abgaben von 3,8 Mio. EURO. Für die Landeskrankenhäuser 2,4 Mio. und für die Bezirkskrankenhäuser 1 Mio. EURO.

32 Betten mehr

Das Pflege- und Seniorenheim kostet die Stadtgemeinde 6,1 Mio. EURO. Der 3 Mio. teure Ausbau steigert die Bettenzahl von 122 auf 154. Die Personalkosten in diesem Bereich schlagen mit 4,4 Mio. EURO zu Buche. Die jährlichen Einnahmen des Pflegeheims betragen ca. 4,7 Mio. EURO. Durch einen GR-Beschluss wurden die Seniorenheim-Gebühren mit Anfang 2017 um 3% gesteigert. Der Gemeinderat kostet die Stadtgemeinde 420.000,- EURO und die restlichen Personalkosten betragen 11,2 Mio. EURO. Auf der Einnahmen-Seite stehen vor allem eigene Steuern in der Höhe von 8,5 Mio. EURO sowie Abgaben-Ertragsanteile von 13,2 Mio. EURO. An Gebühren nimmt Wörgl unter anderem für Müll und Wasser je 1,2 Mio EURO und für den Kanal 1,7 Mio. EURO ein. (mk)
Ab Mitte November schauen Marko Arnautovic, Zlatan Ibrahimovic oder Mesut Özil neidisch nach Wörgl, Kundl oder Zell. Denn im Unterschied zur Englischen Premiere League ruht im Tiroler Unterhaus der Ball im Winter. Der ROFAN-KURIER sieht sich die Hinrunde der Saison 2016/17 nochmals genau an.

Region - Am Samstag, 12. November, ca. gegen 17:00 Uhr, gingen mit Abpfiff die letzten Unterländler Mannschaften in die Winterpause. Aufgrund der 16 Mannschaften fassenden Tiroler Liga waren die Kundler und Fügener Kicker eine Woche später fertig als die anderen...

Regionalliga West

Nach dem 5. Platz im letzten Jahr schlugen sich die Schwazer heuer ähnlich stark und konnten als beste Tiroler Unterklassen-Mannschaft in der RLW den 4. Platz erreichen. Der SV Wörgl schnitt in seiner Aufstiegs-Saison mit seinem 9. Tabellenplatz gut ab.

Tiroler Liga

Mit einem Unentschieden verabschiedeten sich die Kundler in die Winterpause. Mit einer stark umgebauten und extrem jungen Mannschaft war die Saison zufriedenstellend. Mit dem 7. Platz und 21 Punkten ist die Mannschaft von Trainer Paul Handle im gesicherten Mittelfeld der Liga. Im Abstiegskampf hingegen ist der SV Fügen zu finden. Der Tabellenplatz 14 ist auch den zahlreichen verletzten Stammspielern geschuldet. Hermel, Jochriem, Steiner und Sporer fielen zum Teil die gesamte Hinrunde aus. In der Rückrunde ist noch keine Besserung in Sicht. Hannes Mayer, Obmann des SV Fügen, bestätigte gegenüber dem ROFAN-KURIER, dass man im Winter auf dem Transfermarkt tätig werden wird.

Landesliga Ost

Der letztjährige Absteiger aus Jenbach ist heuer mit 21 Punkten auf dem 6. Platz. Nur sieben Punkte entfernt vom Tabellenführer Mayrhofen. Der FC Buch ist mit 20 geschossenen Toren auf dem 9. Platz. Mehr als die Hälfte der Tore geht auf das Konto ihres Torjägers Pascal Burger (11 Tore). Die dritte Landesliga Ost-Mannschaft ist die SVG Stumm. Die Stummer sind einen Punkt hinter Buch auf dem 11. Platz. "Mit den 14 erreichten Punkten bin ich nicht ganz zufrieden, da wir teilweise durch dumme Eigenfehler und andererseits durch fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen den einen oder andern Punkt liegen gelassen haben. Jetzt gilt es die Akkus wieder voll aufzuladen, um im Abstiegskampf im Frühjahr bestehen zu können. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass uns das gelingen wird.", blickt Stumm-Trainer Stefan Kröll optimistisch in die Rückrunde.

Gebietsliga Ost

Brixlegg stieg letzte Saison aus der Landesliga ab; Kramsach aus der Bezirksliga auf. Dadurch gab es heuer in der Gebeitsliga das Derby zwischen den beiden Nachbargemeinden. Bei diesem besonderen Spiel trafen Lukas Fliri für den FC Kramsach/Brandenberg und Maxi Moser für die SPG Brixlegg/Rattenberg. Das Spiel endete 1:1. Während der restlichen Saison konnte aber ein großer Unterschied zwischen den Rivalen festgestellt werden. Die Brixlegger beendeten die Saison auf dem 2. Tabellenrang und untermauren ihre Ambitionen für den Wiederaufstieg, während der FC Kramsach/Brandenberg mit einem 8. Platz im gesicherten Mittelfeld der GLO landete.

Bezirksliga Ost

In der Bezirksliga Ost sind die meisten Mannschaften im ROFAN-KURIER Verbreitungsgebiet vertreten. Auf den Plätzen von 4 bis 12 sind alle Vereine platziert. Nur Aldrans quetschte sich mit dem 9. Platz zwischen Alpbach und Breitenbach. Den Pulg führen die Kicker aus Ried/Kaltenbach mit dem 4. Platz und 25 Punkten an und Radfeld schließt mit dem 12. Platz ab. Erwähnenswert ist noch, dass der FC Achensee in der gesamten Hinrunde (13 Spiele in der BLO) noch kein Unentschieden gespielt hat.

1. Klasse Ost

In der 1. Klasse Ost führt die Reserve der Schwazer die Tabelle an. Achenkirch, Zell am Ziller, Schlitters und Stans sind hier im Mittelfeld der Tabelle angesiedelt.

Damen

Die letztjährigen Tiroler Damenmeister aus Brixlegg sind auch heuer wieder auf Kurs. Zum Hinrunden-Ende sind sie auf dem zweiten Tabellenplatz, nur 2 Punkte hinter dem Tabellenführer aus Schwoich. Interessant ist, dass die Brixleggerinnen Christina Larch und Cäcillia Metzler mit 15 bzw. 12 Toren in 9 Spielen den zweiten und dritten Rang in der Torschützenliste belegen. Die Damen von Ried/Kaltenbach liegen in dieser Liga auf dem 5. Platz und damit im gesicherten Mittelfeld mit 15 von 27 möglichen Punkten. (mk)

Wörgl: Nachmittags-Betreuung wird doch verrechnet!

Freitag, 05 August 2016
Freigegeben in Lokales
In der Causa Nachverrechnung der Kindergarten-Nachmittagsbetreuung folgt die Stadt Wörgl nun der Anweisung der Gemeinde-Aufsichtsbehörde. Das bedeutet, dass die bislang nicht verrechneten Gebühren für die Ganztagsbetreuung bis zum Februar 2013 nachträglich verrechnet werden.

Wörgl - Bei einer außerplanmäßig eingeschobenen Gemeinderatsitzung am Donnerstag, 21. Juli wurde der vertraulich gefasste Beschluss vom 10. Mai aufgehoben, mit dem die Gemeinde auf eine nachträgliche Einhebung sowie auf Schadenersatzforderung an die betroffene Person in der Finanzverwaltung verzichtet hatte. Durch einen Fehler bei der Gebührenvorschreibung, demzufolge statt Ganztags- nur Halbtagesbetreuung verrechnet wurde, entstand der Stadt seit 2007 ein Schaden von rund 200.000,– EURO. Der Fehler bei der Gebührenvorschreibung entging sämtlichen Kontrollorganen, auch jenen bei der Rechnungshofprüfung. Im Mai habe der Gemeinderat "aufgrund nicht ausreichender sachlicher und rechtlicher Information" so entschieden. Mit Schreiben vom 27. Juni 2016 teilte die Gemeindeaufsichtsbehörde mit, dass dies nicht zulässig ist. "Die Aufsichtsbehörde verlangte, alle möglichen Jahre zu verrechnen, Regressmöglichkeiten zu prüfen und uns einen Rechtsbeistand zu nehmen. Allem kommen wir nach", teilte Bürgermeisterin Hedi Wechner mit. Als erste Maßnahme wird die Vorschreibung der noch nicht verjährten Beiträge für die Nachmittagsbetreuung gesetzt. Als Rechtsbeistand für die Gemeinde fungiert Rechtsanwalt Heinz Bauer. (vsg)

Entscheidendes Football-Match auf Wörgls Rasen

Montag, 30 Mai 2016
Freigegeben in Sport
Das vierte Spiel vom American Football Club, Warriors Wörgl, stand ganz im Zeichen der nahenden Play-Offs. Sollten die Warriors das Spiel gewinnen, wären die „KO-Turniere“ zum Greifen nahe.

Wörgl Zu Hause im Sportzentrum Wörgl hießen die Warriors die Carinthian Eagles aus Villach willkommen. Sogleich gingen die Wörgler im ersten Viertel mit einem Touchdown und gelungenem PAT mit 7:0 in Führung. Die Eagles konnten allerdings noch vor dem ersten Seitenwechsel auf 7:6 verkürzen. Das zweite Viertel ging ganz klar an die Defensive beider Mannschaften. Zumindest etwas mehr Offensive-Spektakel zeigten die Gäste aus Villach. Kurz vor dem Pausenpfiff schrieben sie weitere sechs Punkte an, da der Pass zu weiteren zwei Punkten misslang.
Im dritten Viertel ging es relativ unspektakulär weiter. Am Ende scorten wieder die Eagles mit ihrem dritten Touchdown. Erst im letzten Spielabschnitt dieser Partie nahmen die Carinthian Eagles das Zepter in die Hand. Sie profitierten von einigen Fumbles und einer Interception der Warriors. Hieraus verwandelten die Villacher vier weitere Touchdowns. Fünf Minuten vor Spielschluss konnten die Wörgl Warriors nochmals einen Touchdown verwandeln. Am Ende fuhren die Carinthian Eagles mit einem 14:46 Sieg nach Hause. Die Play-Offs sind für die Wörgler Warriors in die Ferne gerückt, aber ein bisher dritter Tabellenplatz der Div. 4 kann sich durchaus sehen lassen. (eh)
Seit Arno Abler‘s Zeiten wurde in der Stadt Wörgl vergessen, den Kindergarten-Beitrag für die Ganztages-Betreuung einzuheben. Nachzahlen müssen die Wörgler Familien jetzt doch. Aber offenbar nur für ein Jahr.

Wörgl In der letzten Gemeinderats-Sitzung der Stadt Wörgl wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit heiß diskutiert: Die Stadt hat seit 2007 vergessen, den Beitrag für die Kindergarten-Nachmittags-Betreuung (Ganztags-Betreuung) einzuheben. In Summe ist so seit 2007 ein Schaden von 200.000,- EURO entstanden. Wie es soweit – und vor allem so lange – so kommen konnte, ist nicht ganz klar.
Offenbar wurde der Beitrag aber bereits 2007 – noch unter Bürgermeister Arno Abler (ÖVP) – erstmals nicht eingehoben. Ein Fehler, der sich dann über die Jahre weitergezogen hat und jetzt nur durch die Nachfrage einer betroffenen Wörgler Familie aufgedeckt wurde. Zunächst war nicht gewiss, ob und für wie viele Jahre es Nachforderungen an Wörgler Eltern geben könnte.
Nun scheint festzustehen: Wörgls Familien müssen nachzahlen. Aber: Nur für das Jahr 2014/2015. Frühere Beiträge werden nicht nachgefordert. Dem steht übrigens auch eine Verjährung entgegen. Eine Nachforderung wäre auch nicht unbegrenz in die Vergangenheit möglich. Für das aktuelle Kindergarten-Jahr ist die Gebühr für die Nachmittags-Betreuung von ca. 127,- EURO im Monat nun erstmals wieder zu entrichten. (rr)

Heimatmuseum zeichnet Hans Gwiggner aus

Dienstag, 03 Mai 2016
Freigegeben in Lokales
Die lebendige Vermittlung von Wörgls reichhaltiger Geschichte – kein anderer steht in der Stadt dafür so wie Hans Gwiggner, langjähriger Stadtarchivar und Museumsführer. 

Wörgl
Führungen mit Hans Gwiggner sind immer ein besonderes Erlebnis. Dank seines enormen Wissens über Wörgler Regionalgeschichte und weit darüber hinaus, gestaltet er seine Rundgänge immer im Dialog mit seinen Gästen. Er beantwortet Fragen, taucht bei vielen Spezialthemen in die Tiefe, kann   köstliche Anekdoten erzählen und bringt dabei auch allerhand über die Besucher in Erfahrung.  Woher sie kommen, was sie bewegt.

Das Wörgler Heimatmuseum bietet einen geschichtlichen Rückblick bis in die Eisenzeit, birgt Raritäten wie die Kerbhölzer, dokumentiert das weltweit bekannte Wörgler Freigeld und die Anfänge der Zementindustrie in der Region. „Nach der Sanierung der Risse im Musikschulgebäude arbeiten wir derzeit an einer Neuaufstellung“, teilte Obmann Mag. Markus Steinbacher mit. Die Bestände des Wörgler Heimatmuseums wie auch das umfangreiche Wissen von Hans Gwiggner finden Eingang in das Homepage-Projekt „heimat.woergl“ von Franz Bode, das erstmals im Rahmen der Ausstellung „Eine Reise durch die Zeit“ des Kunstvereines ARTirol von 27. bis 29. Mai öffentlich präsentiert wird. Ein Jahr lang sammelte Kunstvereinsobmann Franz Bode rund 5.400 historische Fotos, fertigte über 20 Stunden Tonaufnahmen mit Hans Gwiggner und Gesprächsprotokolle an. (vsg)

Wörgler Mai ganz im Zeichen der Zweiräder!

Dienstag, 03 Mai 2016
Freigegeben in Lokales
Mit eldoRADo, dem Wörgler Bikefestival, hat sich die erste Endverbraucher-Fahrradmesse in Tirol etabliert, die nun jährlich wächst und sich über steigende Aussteller- und Besucherzahlen freut. In Wörgl dreht sich von Freitag, 20. bis Sonntag, 29. Mai alles um das Rad.

Wörgl Eine attraktive Fahrradmesse, umfangreiche Testangebote und spezielle Messepreise der Hersteller sowie spektakuläre Side Events wie der erste Tiroler Fahrradgipfel, der spektakuläre Mountainbike Marathon, das legendäre Möslalm Race mit der ersten E-Bike Europameisterschaft, das einzigartige GaragenRace sowie die Shows von RIP BMX & Co werden Wörgl wieder einmal zum Eldorado der Bike-Szene machen. Nicht nur an alle Radsportler ist gedacht. Auch an Familien und Radfans ist mit einem umfangreichen Rahmenprogramm vom Foto- und Filmworkshop über das Kinderprogramm bis hin zum Genussradln in der Ferienregion Hohe Salve gedacht.  
Auf der Expo-Area des eldoRADo Bikefestivals treffen Teilnehmer und Zuschauer auf große und namhafte Hersteller aus der Fahrrad-Szene. Aktuelle Modelle und Innovationen geben einen guten und breiten Einblick, egal ob für Anfänger, Profis oder Interessenten. Alle Besucher dürfen sich auf mehr als 30 Aussteller freuen, die alle Interessierten gerne beraten, inspirieren und neue Modelle für Testfahrten zur Verfügung stellen. Das Expo-Gelände (Wertstoffhof Wörgl, Innsbruckerstr. 107) hat die Pforten am Samstag, 28. Mai, von 10:00  bis 19:00 Uhr und am Sonntag, 29. Mai, von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Spektakuläre Shows

Die Unicicle Tirol Show zeigt die drei Brüder Elias, Raphael und Lorenz. Sie nennen sich die „The Pöham Brothers“ und fahren seit mehr als 7 Jahren zusammen Einrad. Wobei „fahren“ beizeiten nicht ganz richtig ist. Die Tricks und Moves, die diese drei Jungs mit ihren Einrädern draufhaben, sind auf der ganzen Welt bekannt. Bei der RipBmxIbk-Show werden BMX-Stunts und ähnliches gezeigt.  

Film- und Foto-Workshop

Film- und Fotobegeisterte können beim kostenlosen Film- und Fotoworkshop einiges dazu lernen. Profis erklären, wie man den perfekten Action-Shot erkennt und zur richtigen Zeit abdrückt und wie man Action-Movies erstellt.

Mountainbike Marathon und Garagen Race

Abwechslungsreiche sportliche Highlights sorgen in diesem Jahr für ein unvergessliches Bike - Wochenende in einer der schönsten Bike Regionen Europas. Höhepunkt ist in diesem Jahr der Mountainbike Marathon am Sonntagmorgen. Die unterschiedlichen Routen führen über Schotter und Asphalt.
Bereits zum zweiten Mal findet das einzige Rennen dieser Art in ganz Österreich, das GaragenRace, statt. Den Teilnehmern wird ein spannender Rundkurs über zwei Etagen, für Mountainbike- und Rennradfahrer, geboten. Die Punkte werden nach dem Kriterium-Modus vergeben.  Auch heuer geht‘s beim Möslalm Race und der E-Bike Europameisterschaft steil bergauf, ein spannender Wettkampf ist beim Bergsprint immer garantiert. Natürlich dürfen kleine Bikefreunde nicht zu kurz kommen und können sich beim eldoRADo Kids Cup auspowern.
Weitere Infos zum eldoRADo Bikefestival 2016 gibt es unter eldoRADo Wörgl.
© Rofankurier