Hans Abendstein (Steudltenn), Verena Schopper (Regisseurin), Klaus Rohrmoser (Regisseur), Hakon Hirzenberger (Künstlerischer Leiter Steudltenn), Bernadette Abendstein (Steudltenn), Gerhard Kainzner (Bühnenbildner), Barbara Kainzner-Abendstein (Leitung Caritas-Zentrum Zillertal) , Josef Bucher (Bürgermeister Uderns).Steudltenn

"Kultureller Nahversorger" Steudltenn

Das Zillertaler Theaterfestival Steudltenn öffnet am 4. April zum 9. Mal die Tore zu seiner Scheune und bietet einige kulturelle Highlights.

UDERNS "Kultur ist lebendig", sagt Hakon Hirzenberger – der künstlerische Leiter des Theaterfestivals Steudltenn. Sein Stück "Die stillen Nächte des Ludwig Rainer" sind auch heuer wieder eines der Highlights des Festivals. Dabei wird die Kulturgeschichte um Ludwig Rainer leidenschaftlich und musikalisch erzählt.

Fokus liegt 2019 auf der Dualität der Dinge

Von 4. April bis 6. Juli 2019 rückt das Theaterfestival Steudltenn zahlreiche kulturelle Besonderheiten in den Vordergrund der Tiroler Kulturlandschaft. Der Fokus der kommenden Festivalsaison 2019 richtet sich auf die Dualität der Dinge. Philosophische Fragen, große Mysterien, verborgene Geschichten und kultige Klassiker finden sich als Theater, Konzerte, Lesungen, Freiluftinstallationen, Kinder- und Jugendprojekte und Bauernmärkte im neunten Steudltenn-Programm. Eröffnet wird die Festivalsaison mit dem Freiluft-Symposium "Lichtergarten", der während des gesamten Festivals frei zugänglich ist.

In "Die stillen Nächte des Ludwig Rainer" geht es um den ersten Musikproduzenten der Welt, der hinauszog um die Welt zu erkunden... ©Christian Wind

Für die jungen Zuschauer werden unter anderem noch "An der Arche um Acht" (von Ulrich Hub), "Der Grüffelo (von Julia Donaldson) und "Momo" (basierend auf einem Bestseller von Michael Ende) gespielt. Besondere Höhepunkte sind die beiden Produktionen von Felix Mitterer: Zum einen "Der Panther" und zum andern das Stück "Krach im Hause Gott". Dieses Stück wird als Freilufttheater in Hochfügen auf 1500 Meter gespielt.