LA Bgm Ing. Alois Margreiter, Dir. Günther Schroll (Obmann Pfarrgemeinderat Breitenbach), Rupert Santner (Priesterseminar), Weihbischof von Salzburg Dr. Hansjörg Hofer, Mag. Irene Blaschke (Referat Berufungspastoral), Regens Mag. Tobias Giglmayr (Priesterseminar), Klaus Embacher (Obmann Pfarrgemeinderat Kundl), Pfarrer Dr. Piotr Stachiewicz

Bittwallfahrt nach Breitenbach

Bittwallfahrt um Geistliche Berufe von St. Martin/Salzburg nach Breitenbach

KUNDL/BREITENBACH (klausm) Am Freitag den 26. Oktober, am Nationalfeiertag, machten ganz besondere Gäste Zwischenstop in der Pfarrkirche Kundl, nämlich Weihbischof von Salzburg Dr. Hansjörg Hofer in Begleitung unseres ehemaligen hochgeschätzten Pfarrers und Dechant Mag. Tobias Giglmayr, mittlerweile Regens vom Priesterseminar Salzburg. Mit dabei waren außerdem Mag. Irene Blaschke vom Referat Berufungspastoral, sowie Rupert Santner ebenfalls Priesterseminar. Der Grund dieses hochkarätigen Besuches war eine Bittwallfahrt um Geistliche Berufe” von St. Martin/Liefering nach Breitenbach.

Erste Zwischenstation war das “Zentrum der Glaskunst - Rattenberg” mit Führung durch’s “Augustiner Museum”, einem Stadtbummel und anschließendem Mittagessen im Gasthof Brauhaus. Nach Mittag ging die Reise weiter zur Pfarrkirche Kundl. Hier trafen sich die Wallfahrer aus Salzburg mit den Wallfahrern aus Kundl. Zum Empfang der hohen Geistlichkeit kam sogar eine trachtig gekleidete Abordnung aus Breitenbach, unter ihnen LA. Bgm Ing. Alois Margreiter, Obmann vom Pfarrgemeinderat Breitenbach Dir Günther Schroll, Gemeinde- und Pfarrgemeinderäte. Von der Kundler Pfarrkirche brachen die Wallfahrer auf zur Pfarrkirche Breitenbach. Zuvor hatte allerdings Pfarrer Giglmayr viele Hände zu schütteln, wen wundert’s, hat Tobias Giglmayr doch nach wie vor eine große Anhängerschaft in Kundl.

In der Pfarrkirche Breitenbach zelebrierte Weihbischof Dr. Hansjörg Hofer eine “Eucharistiefeier”. Den Schlußpunkt unter das Tagesprogramm dieser Wallfahrt setzte schließlich ein “Meeting mit Weihbischof & Priesterseminar” im Gasthof Schopper, danach traten die Wallfahrer aus Salzburg die Heimreise an.