Die Gratulanten Bez-Bauernobmann Josef Heim (Kitzbühel), Lds-Geschäftsführer Klaus Loukota, Bez-Bauernobmann ÖkR Johann Gwiggner (Kufstein), Lds-Bäuerin-Stv Helga Brunschmid und Lds-Obmann Johann Hörtnagl mit den Geehrten aus der Region Wildschönau

Blumen statt Sterne

Blumen statt Sterne - Urlaub am Bauernhof

WILDSCHÖNAU-OBERAU (klausm) Mit der Marke „Urlaub am Bauernhof“ wird Urlaubsgästen ein attraktives, qualitätsgeprüftes bäuerliches Urlaubsangebot unterbreitet – für Tirol ein besonders wichtiges Thema also. Am Donnerstag 28. November luden daher die Bezirkslandwirtschaftskammern Kufstein und Kitzbühel zur Vollversammlung und Hofurkunden-Verleihung in das Bergbauernmuseum „z’Bach“ Wildschönau. Neuwahlen standen heuer keine an - dazu kommt’s erst nächstes Jahr – so war diese Versammlung in erster Linie eine informative, positive und entspannte Veranstaltung.

Begrüßt und eröffnet haben die beiden Bezirksobfrauen Maria Feger (Kufstein) und Johanna Fuchs (Kitzbühel), Bezirksbauernobmann ÖkR Johann Gwiggner stellte das Museum z’Bach vor. Unter den Ehrengästen neben Bezirksbäuerin Margreth Osl der Wildschönauer Bürgermeister Hannes Eder. Auf die Begrüßung und Eröffnung folgten die Bezirksberichte der Obfrauen Maria Feger (Kufstein), Johanna Fuchs (Kitzbühel), sowie Regionsgeschäftsführerin Ing Theresa Richter. Rede und Antwort standen auf dem Podium Landesobmann ÖkR Johann Hörtnagl und Lds-Geschäfstführer Klaus Loukota. Angelika Neuner und Angelika Wagner, Beraterinnen der Landwirtschaftskammer, präsentierten unter „AUFLEBEN“ ihren Blog für Menschen in der Landwirtschaft zu verschiedenen Themen des Lebens, wie etwa Zusammenleben am Hof, das gute Leben, oder Menschenbilder.

Verleihung der Hofurkunden…

Ein Höhepunkt dieser Versammlung war die Verleihung der Hofurkunden. Um die Angebote für den Gast zu ordnen, überschaubarer zu machen, um bei Buchungen die Hofauswahl zu erleichtern, gibt’s für ganz Österreich eine einheitliche Kategorisierung der Höfe. Konkret geht’s dabei um genauestens definierte Grundsätze für eine Kategorisierung. Dazu werden Bauernhöfe unterschiedlich definiert und eingeteilt, nämlich in die Definition BAUERNHOF, in die Definition LANDHOF, in die Definition WINZERHOF, in die Definition SPEZIALKONZEPT (für bestimmte Zielgruppen wie etwa Radlerhöfe, Seniorenhöfe, usw., oder unterschiedliche Bewirtschaftungsformen wie Ackerbau, Obstbau, usw.), oder aber in die Definition ALMHÜTTEN, (dazu zählen Sennhütten, Selbstversorgerhütten, oder Hüttendörfer bis max. 50 Betten und die Almen und/oder Hütten liegen auf mindestens 900m Seehöhe, bzw. in einem ausgewiesenen Almgebiet.)

Zusammenfassend gilt: Es gibt für alle angeführten Definitionen grundsätzlich 3 wichtige Botschaften, bzw. Schwerpunkte: 1) Marketing, 2) Beratung/Bildung, 3) Qualitätssicherung, ja und dafür werden statt „Hauben“ für Köche und „Sterne“ für Restaurants BLUMEN für beste Höfe, für beste ländliche Betriebe im Sinne von „Urlaub am Bauernhof“ (UaB) vergeben. Die UaB-Mitgliedsbetriebe werden in vier Qualitäts-Kategorien eingeteilt und letztendlich durch zwei, drei, vier oder fünf Blumen symbolisiert und mit den dementsprechenden Hofurkunden ausgezeichnet und geehrt.

Was nun die „Sterne“ für beste Restaurant’s sind, wird den besten Höfen in Form von „Blumen“ vergeben. Zum Beispiel gibt’s 3 Blumen für Ausstattung und Bauernhof, für eine dementsprechende Erlebnisqualität und Information können sogar 4 Blumen erreicht werden, 5 Blumen-Betriebe schließlich haben Vorbildcharakter und sollten in allen Angebotsbereichen wirklich top sein.

Gewürdigt wurden an diesem Vormittag die Höfe aus den Regionen Alpbachtal & Tiroler Seenland, Wildschönau, Hohe Salve, Kufsteinerland, Wilder Kaiser, Kitzbüheler Alpen Brixental, Kitzbühel Tourismus, Kitzbüheler Alpen, St. Johann, Oberndrof, Kirchdorf, Erpfendorf, Kaiserwinkel und die Region Pillerseetal.

Nach der Verleihung der Hofurkunden, nach den Grußworten der Ehrengäste, nach viel Applaus, genossen die Anwesenden herzhafte Kulinarik aus der Region und zwar verschiedene Salate vom Buffet, geschmortes Jungrind vom Baumgartenhof und dazu Serviettenknödel mit saisonalem Gemüse. Dazu feinste heimische Getränke wie Apfelsaft aus Tirol, Sirup vom Dillentalhof - Beata Hollaus Alpbach, Bier aus der Kristallbrauerei Jos Moser. Hernach zum Drüberstreuen, zum gemütlichen Ausklang des Tages, Kuchen und Kaffee. Musikalisch umrahmt wurde dieser Tag im Museum z’Bach von der hervorragenden Harfenistin Gertraud Sieberer und für eine ebenso hervorragendes Service sorgten Schüler der Landeslehranstalt Rotholz sowie der Praktikant Alex Unterberger.

Zu den Fotos: