Die Erwachsenen-Schule in Kundl war kürzlich ein brisantes Thema im Kundler Gemeinderat.

Politisches Spiel um Erwachsenenschule Kundl

Als "Skandal" bezeichnen die Kundler ÖVP-Frauen um Vize-Bgm. Barbara Trapl, dass Bgm. Anton Hoflacher (SPÖ) Helene Astner (ÖVP) als Leiterin der Erwachsenen-Schule "verhindert hat". Bgm. Hoflacher dazu: "Ich will eine neutrale Besetzung und keine politische."

KUNDL (rr) Seit fast zwei Jahren suchte man für die Erwachsenenschule Kundl-Breitenbach eine neue Leitung, doch es fand sich bisher niemand der diese ehrenamtliche Tätigkeit übernehmen wollte. "Daher konnten für das Herbst/Wintersemester 2019/20 keine Kurse mehr angeboten werden! Schließlich erklärte sich Helene Astner dazu bereit gemeinsam mit Juliane Seebacher aus Kundl künftig die Organisation der verschiedenen Kurse zu übernehmen", erklärt Vize-Bgm. Barbara Trapl (ÖVP) in einer Aussendung. Doch Bgm. Hoflacher hätte die Ernennung von Astner mit allen Mitteln verhindert und bei der Erwachsenen-Schule interveniert.

Hoflacher: "Verschiedene Kandidaten"

Bgm. Anton Hoflacher dazu: "Wir haben bereits länger Gespräche mit verschiedenen Kandidaten geführt. Während diese Gespräche noch liefen, hat Helene Astner in der Gemeinderatssitzung mitgeteilt, dass sie das übernimmt. Ich halte das für eine politische Besetzung! Wenn wir die Erwachsenen-Bildung hätten politisch besetzen wollen, hätten wir auch in der SPÖ Kundl Kandidaten gehabt." Hoflacher sagt, er hätte die Politik aus der Erwachsenen-Bildung einfach heraushalten wollen.

Helene Astner wundert das: "Es ist der Bürgermeister, der eine politische Sache aus der Erwachsenenschule macht, nicht ich!" Zudem sei ein politischer Missbrauch dieser Funktion laut Landes-Geschäftsführung "gar nicht möglich".