„Bei entsprechender Überwachung haben die Jenbacher Parkflächen laut Gutachten eine Parkplatzauslastung von etwa 50 Prozent“, erklärte Bgm. Wallner bei der Gemeinderatssitzung Ende September.ROFAN-KURIER

Jenbach sagt Dauerparkern Kampf an!

In Jenbach gibt es etwa 450 Parkplätze im Ortskern. Die meisten (360) dieser Parkplätze sind als Kurzparkzone ausgewiesen – diese wird ab sofort überwacht.

JENBACH "Wir hätten eigentlich genug Parkplätze im Zentrum. Egal ob das beim Südtiroler Platz ist, an der unteren Achenseestraße oder an anderen Plätzen. Das Problem besteht in erster Linie darin, dass die Kurzparkzeiten nicht eingehalten werden, und diese Parkplätze von Dauerparkern besetzt sind", sagt Bgm. Dietmar Wallner (ÖVP) bei der Gemeinderatssitzung Ende September. Die Überwachung der Polizei finde nicht in dem Ausmaß statt, wie es für Bgm. Wallner erforderlich wäre.

Privater Wachdienst engagiert

Deshalb engagiert die Gemeinde Jenbach nun einen privaten 'Strafzetteldienst', um die Dauerparker abzustrafen. Die Kurzparkdauer ist laut Bürgermeister Wallner mit 1,5 Stunden "recht großzügig" bemessen. Zusätzlich wurde im Jenbacher Gemeinderat eine "Neuerlassung der Stellplatzverordnung" beschlossen. In Zukunft müssen Gewerbetreibende (in den Bereichen Handel, Büro oder Praxisräume) im Ortskern keine zusätzlichen Tiefgaragen mehr bauen. Parkplätze für die Mitarbeiter müssen immer noch geschaffen werden.
Die Gemeinde Jenbach hat selbst die Möglichkeit zu reagieren und weiteren Parkbereich im "Serpan-Areal" zu schaffen. Dieses ist seit einigen Monaten im Besitz der Gemeinde und wird bei den Planungen für die Untere Achensee-Straße eine große Rolle spielen.