Bei der Vorstellung des Siegerprojekts (v.l.): Ferdinand Haselwandter, Marian Gritsch, NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwendtner, Jenbachs Bgm. Dietmar Wallner (ÖVP), Michael und Anton Kurz.

Jenbach: Tratzbergsiedlung wird modernisiert

Die alte Tratzbergsiedlung wird modernisiert. Jenbach und die NHT verdoppeln die bestehenden 250 Wohnungen bis 2035. Etwa 85 Millionen EURO investiert die NHT in das Projekt.

JENABCH In der Jenbacher Tratzbergsiedlung wird die Anzahl der Wohnungen verdoppelt: Die Neue Heimat Tirol (NHT) führte gemeinsam mit der Marktgemeinde Jenbach einen Architekten-Wettbewerb durch und kürte den Gewinner. Es wird das Projekt der Architekten-Arbeitsgemeinschaft Kurz und Gritsch/Haselwanter gebaut werden. Die Jury konnte aus 14 eingereichten Projekten wählen: "Es freut uns, dass mit dem Architekten-Team ein Projekt aus der Region den anonymen Wettbewerb gewinnen konnte", sagt NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwendtner. Die Architekten Kurz haben ihr Büro in Jenbach. Bis 2035 sollen in der Tratzbergsiedlung 500 neue Wohnungen entstehen.

Verdoppelung der Wohnungen

Anstatt bisher 250 Wohnungen sollen 500 Wohnungen entstehen. Neben den Wohnungen wird es auch einen Kindergarten, einen Nahversorger und eventuell "betreutes Wohnen" geben. Vor allem der Kindergarten freut Jenbachs Bürgermeister Dietmar Wallner: "Nachdem der jetzige Pfarr- und Gemeindekindergarten ein vertragliches Ablaufdatum hat, (2026, Anm. der Redaktion) ist ein Kindergarten in der Tratzbergsiedlung geplant", erklärt er. Einen neuen Standort für den Kindergarten zu finden beschäftigt Jenbach schon seit einiger Zeit. Es wird auch noch dauern bis dieser übersiedeln kann, aber "unser Ziel ist es, dass der Kindergarten bis zum Ende dieser Gemeinderats-Periode (2022, Anm. der Redaktion) steht“, sagt Wallner.