Im Vomper Gemeinderat (v.l.): Heidi Geisler, Bgm. Karl-Josef Schubert, Vize-Bgm. Klaus Mair und die SPÖ-Gemeinderäte Hubert Scheiber, Elisbeth Fleischanderl und Thomas Kostenzer.

Vomp beschließt Wasserverbands-Statuten

Einstimmig beschloss der Vomper Gemeinderat die neuen Statuten des Wasserverbands Hochwasserschutz Mittleres Unterinntal.

VOMP Als eine der ersten Gemeinden beschloss die Marktgemeinde Vomp die aktualisierten Statuten des Hochwasser-Schutz-Verbandes Mittleres Unterinntal. "Für uns ist es eine Solidaridäts-Bekundung für andere Gemeinden", erklärt Bgm. Karl-Josef Schubert (ÖVP) – es werde kein Weg an dem Hochwasserschutz-Projekt vorbeiführen "und wir werden uns auf Fachleute des Landes verlassen müssen", sagt er.
Bei Gründung des Wasserverbandes würde Vomp 1,48 Prozent des Anteils der Gemeinden – der Bund wird vermutlich 80 Prozent der Kosten tragen – bezahlen müssen. "Offizielle Kostenschätzung gibt es aber noch keine", sagt der Bürgermeister. Inoffiziellen Kostenschätzungen zufolge wird das Projekt über 200 Millionen EURO kosten.

Vize: "Die Umwelt ändert sich"

Im Gemeinderat fand sein Antrag Zustimmung – einstimmig. Vize-Bürgermeister Klaus Mair: "Die Umwelt ändert sich und ich glaube, dass es eine Selbstverständlichkeit ist, dass wir dazu beitragen", sagt er. Auch Hubert Scheiber, SPÖ-Gemeinderat, ist für den Antrag, aber er hätte sich einen Raumordnungsausschuss gewünscht. Der selben Meinung ist auch LA GR Stephanie Jicha (GRÜNE).
Deshalb findet nun Anfang September eine Gemeinderatssitzung (unter Ausschuss der Öffentlichkeit) im Zeichen des Hochwasser-Schutztes statt.