Alte Fabrik 1927: Die Zementindustrie spielte in der Wirtschaftsgeschichte im Tiroler Unterland eine wichtige Rolle – das Foto stellte Rudi Pardon zur Verfügung.LA21 Bruckhäusl aktiv

Bruckhäusl seinerzeit - die Arbeitswelt

Mit der Eisenbahn kam im 19. Jahrhundert der technische Fortschritt ins Land und wandelte die bäuerlich geprägte Wirtschaft. Welche Rolle dabei die Zementindustrie spielte und wie die Arbeitswelt bis in die 1970er Jahre Alltag für die Menschen war, davon handelt der filmisch aufbereitete historische Bilderbogen "Bruckhäusl seinerzeit – die Arbeitswelt".

WÖRGL Präsentiert wird der Filmabend vom Verein LA21 Bruckhäusl aktiv, der im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsprojektes hunderte mehr als 30 Jahre alte Fotos von der Bevölkerung erhielt und daraus zwei Foto-Ausstellungen konzipierte, die 2008 und 2013 gezeigt wurden. Basierend auf der Powerpoint-Präsentation "Bruckhäusl seinerzeit – die Arbeitswelt" aus dem Jahr 2008 wurde nun eine mp4-Filmversion mit einer Länge von gut eineinhalb Stunden erstellt. Der Text wurde von Florian Adamski eingesprochen, an der Tontechnik arbeitete Ramon Kohlmann. Die Zusammenfügung von Bild und Ton erfolgte im ZONE-Studio des Vereines komm!unity durch Andy Winderl.

Streifzug dokumentiert Ortsgeschichte

Der Streifzug durch die Ortsgeschichte beginnt im 19. Jahrhundert und dokumentiert die Zementindustrie in Bruggermühl und Bruckhäusl samt der von dieser errichteten Wasserkraftwerke, aber auch die bäuerliche und gewerbliche Arbeitswelt. Mit zunehmender Bedeutung des Tourismus, zu dessen Attraktionen im Winter der Riederkogel-Lift zählte. Erinnert wird an gesellschaftliche Höhepunkte im Dorfleben wie Motorradrennen im Ort, Jedermann-Festspiele, Traubenfeste und so manche glamouröse Partynacht beim Morandell. Premiere ist am Samstag, 24. Juli 2021, beim "Guggifestival" in der Zone kultur.leben.Wörgl. Einlass ab 19:30 Uhr, Filmstart um 20:15 Uhr. Eintritt: Freiwillige Spenden.


Suche

Startseite