Als Gründe für das schlechte Abschneiden Österreichs beim internationalen Klimaschutz-Ranking (Platz 36) nennt Greenpeace die hohen Treibhausgase und den großen Energieverbrauch.pixabay.com

Greenpeace: Aufholbedarf bei Klimapolitik!

Österreich rutscht im internationalen Klimaschutz-Ranking auf Platz 36 ab. Als Gründe nennt Greenpeace die hohen Treibhausgase und den großen Energieverbrauch.

ÖSTERREICH/GLASGOW Anlässlich des im Rahmen der UN-Klimakonferenz in Glasgow präsentierten internationalen Klimaschutz-Index, kritisiert Greenpeace die Umweltpolitik der österreichischen Regierung. Österreich belegt beim weltweiten Klimaschutz-Ranking der Organisation "Germanwatch" lediglich den 36. Platz. Damit fällt Österreich zurück und liegt hinter Staaten wie Mexiko und dem Nachbarland Deutschland. Der Klimaschutz-Index vergleicht die Klimabilanz von insgesamt 61 Staaten sowie der EU. Österreich erhält mit 52,8 von 100 Punkten zwar mehr Punkte als im Vorjahr, jedoch legen andere Staaten ein deutlich höheres Tempo bei Klimaschutz-Maßnahmen an den Tag als Österreich und überholen die Alpenrepublik.

Aufholjagd starten

Greenpeace fordert Umweltministerin Gewessler auf, bei der Aufholjagd im Klimaschutz durchzustarten. "Das Klimaschutz-Ranking zeigt eindeutig: Österreich muss einen Zahn zulegen, Klimaschutzmaßnahmen verstärken und die Aufholjagd zu den Vorreitern starten", fordert Jasmin Duregger, Klima- und Energieexpertin bei Greenpeace in Österreich.

Österreichs Klimabilanz

Die klimaschädlichen Emissionen bleiben auf einem hohen Niveau, ein klarer Reduktionspfad für die Zukunft fehlt. Einzig im Bereich der erneuerbaren Energien kann sich Österreich steigern und erreicht Platz 17.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite