2022 wird die Wirtschaft stark wachsen. Vor allem wohl zu Gunsten großer Konzerne: Manche Betriebe und Branchen leiden aber immer noch...

Wirtschaft wächst trotz Omikron um bis 5,2%!

Im Jahr 2020 brach Österreichs Wirtschaft um fast 7 Prozent ein. Der stärkste Rückgang seit dem zweiten Weltkrieg. Nun, zwei Jahre später, scheint die Omikron-Welle die Märkte kaum zu beeinträchtigen: IHS und WIFO rechnen heuer mit einem Wachstum von 4,2 bis 5,2 Prozent!

INTERNATIONAL/ÖSTERREICH Noch Anfang 2020 versetzte CORONA die heimische Wirtschaft in eine Schockstarre: Während Baugewerbe und Handwerk kaum Einbußen erfuhren, waren andere Gewerbe, der Handel und vor allem der Tourismus deutlich stärker betroffen. Der Staat federte die Verluste in vielen Bereichen ab... Heute, mitten in der weltweit stärksten CORONA-Welle durch Omikron, zeigt sich die Weltwirtschaft trotz permanenter Horror-Meldungen bezüglich Ansteckungs-Rekorden weitgehend unbeeindruckt. Laut Prognosen der Weltbank soll die Wirtschaft weltweit heuer um 4,1 Prozent wachsen, der IWF (Internationale Währungs-Fonds) rechnet trotz erfolgter Korrekturen noch mit 4,4 Prozent. Als Risiken für den starken Aufschwung gelten mögliche Engpässe in internationalen Lieferketten, Arbeitskräfte-Mangel und ein Abschwung in China.

Heuer 4,2 bis 5,2 Prozent Wachstum für Österreich

Die Österreichische Nationalbank (OeNB) hat ihre Prognose für das österreichische Wirtschaftswachstum 2022 trotz der CORONA Omikron-Variante kürzlich auf 4,3 Prozent angehoben. Das Wirtschafts-Forschungsinstitut (WIFO) und das Institut für Höhere Studien (IHS) haben ihre Erwartungen kürzlich ebenfalls nach oben korrigiert. Sie erwarten nun ein BIP-Wachstum für 2022 von 5,2 Prozent (WIFO) und 4,2 Prozent (IHS).

Die Bauwirtschaft boomt! Generell soll die Wirtschaft heuer in Österreich um bis zu 5,2 Prozent wachsen!

Vorkrisen-Niveau: Rückschläge werden heuer aufgeholt

Damit holt die Wirtschaft in Österreich 2022 die Rückschläge der CORONA-Krise weitgehend auf und erreicht wieder Vorkrisen-Niveau. Für 2023 erwarten die OeNB sowie das IHS für Österreich dann ein Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent. Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit u. Entwicklung) sieht Österreich heuer bei Plus 4,6 Prozent und im kommenden Jahr bei 2,5 Prozent...

Inflation soll 2023 sinken

Vor allem aufgrund gestiegener Energie-Preise wird die Inflation heuer laut OeNB durchschnittlichen 3,2 Prozent betragen. Für die Jahre 2023 und 2024 rechnet die Nationalbank dann mit einem deutlichen Rückgang der Inflation auf 2,3 Prozent und 2,0 Prozent. Bei den öffentlichen Schulden soll es eine Entspannung geben. Die Staatsschuldenquote werde von aktuell 83,2 Prozent des BIP im Jahr 2020 bis zum Jahr 2024 auf 75,5 Prozent des BIP sinken.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite