Las Vegas - auch eine Stadt, die niemals schläft-Pexels

Las Vegas - Die Stadt, die nie schläft

Sie glauben, bereits alles auf der Welt gesehen zu haben? Dann waren Sie bestimmt noch nie in Las Vegas.

So ziemlich alles, was man sich nur im Ansatz vorstellen kann, wird in dieser Stadt der Extreme noch einmal überboten. Im Mittelpunkt steht dabei natürlich die Unterhaltung in allen Formen und Farben – und vor allem rund um die Uhr. Viele der mondänen Hotels sind in den Formen berühmter Sehenswürdigkeiten aus aller Welt gehalten. Las Vegas ist so auch ein guter Tipp für die Fans der extravaganten Architektur.

Besonders bekannt ist Las Vegas natürlich für seinen "Strip", wo nicht nur Hotels, sondern vor allem Casinos angesiedelt sind. Nirgendwo auf der Welt findet man so viele Casinos auf so wenig Raum. Dass Las Vegas so jedes Jahr Millionen Touristen anzieht, verwundert wenig. Die Stadt ist zudem auch immer wieder Schauplatz von Sportevents, beispielsweise Boxkämpfen, UFC Fight Nights oder Contests in den verschiedenen Disziplinen der eSports. Und noch ein Tipp für Sportfans: Seit einigen Jahren gibt es in der Wüste von Nevada sogar ein professionelles Eishockey-Team in der NHL. Die Vegas Golden Knights spielen in der besten Eishockey-Liga der Welt weit vorne mit.

Die Kultur hat ihren Platz

Wer sich zum allerersten Mal in Las Vegas befindet, wird auf alle Fälle eine Menge zu bestaunen haben. Das müssen auch nicht zwingend die leuchtenden Fassaden und Brunnen vor den Hotels auf dem Strip sein. Las Vegas hat durchaus auch etwas ruhigere Kultur zu bieten. In einer Stadt, die sich laufend selber neu erfindet, versteht es sich allerdings von selbst, dass es dabei vor allem um moderne und postmoderne Kunst geht. Inmitten des Strips, am Las Vegas Boulevard South, ist beispielsweise die Bellagio Gallery of Fine Art ein sehr feiner Tipp. Werke von bekannten europäischen Künstlern wie Claude Monet oder Pablo Picasso wechseln sich hier stets mit anderen Ausstellungen ab.

In Hinsicht auf Architektur stehen die Galerien in Las Vegas den Casinos und Hotels in nichts nach. Auch sie sind größtenteils extravagant gestaltet, um möglichst mit der Zeit zu gehen. Zumindest äußerlich eine Ausnahme ist dabei das Smith Center for the Performing Arts. Es ist im Art-Deco-Stil gehalten, beherbergt allerdings eine topmoderne Infrastruktur, die unter anderem ein Philharmonieorchester und ein Ballett nutzen. Immer wieder finden im Smith Center auch Broadway-Aufführungen und Jazz-Konzerte statt - falls Sie noch einen Tipp für die Unterhaltung in Las Vegas brauchen.

Auch Theater hat in Vergas seinen Platz. © Pexels

Las Vegas ist heute überall

Längst hat Las Vegas seinen Platz in der Kultur gefunden - weltweit. Und spätestens seit es im Internet auch Casinos gibt, ist eine Reise nach Las Vegas für viele nicht mehr einfach nur ein Tipp, sondern ein konkreter Plan, vielleicht in Verbindung mit einem Besuch im benachbarten Kalifornien. Über legale Spiele in den verschiedenen Online Casinos wachen dabei nicht die Glücksspielbehörden von Nevada, sondern die Behörden innerhalb der Europäischen Union. So gibt es laut Casinos.de beispielsweise Lizenzen von der Malta Gaming Authority (MGA) sowie bald auch in ganz Deutschland. Mitte 2021 tritt nämlich in Deutschland ein neuer Glücksspielstaatsvertrag in Kraft, der das Glücksspiel online wesentlich besser regelt als bisher.

Bereits jetzt weit verbreitet sind Pokerspiele, wie sie in Las Vegas im Rahmen der World Series of Poker (WSOP) ausgetragen werden. Vom reinen Glücksspiel hat sich Poker unter anderem dank dieser Serie hin zu einer wahren Sportart entwickelt. Pokern heißt heute nicht mehr nur, sich auf das eigene Glück zu verlassen. Ebenso wichtig ist im Spiel die richtige Strategie, um möglichst lange dabeibleiben und besser als seine Widersacher abschneiden zu können.

Die Dokumentation des Wandels

Wo neues entsteht, muss immer wieder altes weichen. Las Vegas ist in dieser Hinsicht ein Paradebeispiel. Damit sich die Stadt immer wieder so neu erfinden kann, wie sie es zu tun pflegt, müssen immer wieder alte Gebäude und Designs aus dem Weg geschafft werden. Dabei landet längst nicht alles, was nicht mehr gut und modern genug ist beim alten Eisen.

Rund 150 Relikte aus abgerissenen Casinos haben den Weg ins Neon Boneyard Museum gefunden. Abseits des Lärms und des Trubels vom Strip lässt sich dort in der Vergangenheit dieser mitunter wilden Stadt schwelgen. Während der Caesar’s Palace zum Beispiel längst wieder in neuem Glanz erstrahlt, findet man seine alte Beschriftung in diesem Museum wieder. Sprichwörtlich zwischen den Zeilen findet man dort noch viel mehr über die Stadt heraus, als wenn man sich abends von den blinkenden Lichtern am Strip beeindrucken lässt. - Anzeige -


Startseite