Im letzten Spiel der Hinrunde der Regionalliga Tirol standen sich der SC EGLO Schwaz und der SV Wörgl gegenüber. In der Silberstadt-Arena verloren die Schwazer klar mit 0:5.Herbert Tilg

Fußball: Tiroler Top-Teams wollen nicht aufsteigen

Schwaz und Wörgl spielen in der Rückrunde um den Aufstieg in die zweite Bundesliga gegen Salzburger und Vorarlberger Teams. Aufsteigen wollen sie aber beide nicht...

WÖRGL/SCHWAZ Sie sind Erster und Zweiter in der neu-geschaffenen Regionalliga Tirol: Sowohl der SV Wörgl als auch der SC EGLO Schwaz können auf eine sehr positive Hinrunde zurückblicken. Die Wörgler lachen mit 36 Punkten von der Spitze der Tabelle, Schwaz ist nur drei Punkte dahinter. In der Rückrunde spielen diese beiden Teams gegen die Vertreter aus Vorarlberg (SV Dornbirn, VfB Hohenems) und Salzburg (Salzburger AK, FC Pinzgau) also um den Aufstieg in die zweite Bundesliga.

Kein Tiroler Vertreter beim Aufstiegs-Workshop

Aber aufsteigen wollen beide Mannschaften nicht. Tiroler Vertreter waren beim ersten, verpflichtenden Workshop der Bundesliga für mögliche Aufsteiger der Saison 2019/20 keine dabei. Weder der SV Wörgl als auch der SC EGLO Schwaz wollen aufsteigen. Der ROFAN-KURIER hat bei den Vereinen nachgefragt, warum.

Aufstieg finanziell schwierig

Zuerst der Tabellenführer aus Wörgl: "Ein Aufstieg hätte bei diesem Umfeld nur Sinn, wenn man Zugriff auf die jungen Spieler aus der Tiroler Fußballakademie hat", erklärt Obmann Dr. Andreas Widschwenter im Gespräch mit dem ROFAN-KURIER. Für die volle Förderung der Bundesliga braucht man junge, einheimische Spieler – und diese kommen nach der Akademie bei Wacker oder Wattens unter. Die Infrastruktur wäre für den SV Wörgl kein Problem.
Aber es gibt doch noch eines. "Wenn man aufsteigen will, braucht man einen Hauptsponsor", sagt Obmann Widschwenter. Hauptsponsor haben die Wörgler keinen, alles kleine und mittlere Sponsoren. Und Widschwenter weiß wie es geht, er war mit dem damaligen SV Obi Wörgl in der 2. Division (vgl. 2. Bundesliga) von 1998 bis zum finanziellen Absturz 2005.

Ein paar Kilometer den Inn hinauf hört man ähnliche Worte. Der SC EGLO Schwaz konnte letztes Jahr um den Aufstieg mitspielen. Damals waren Schwazer Vertreter beim Linzenzierungs-Workshop der Bundesliga. Aber: „Wie bereits letztes Jahr verlautbart, ist es dem SC EGLO Schwaz aus budgetären Gründen nicht möglich diesen Schritt (in die zweite Bundesliga) zu machen – daran hat sich auch heuer nichts geändert“, erklärt SC-Obmann Bernd Holaus.
Trotzdem wird die Rückrunde nicht uninteressant. Es waren spannende Derbys und Duelle gegen die besten Vorarlberger und Salzburger Teams. Und wie Wörgls Obmann Widschwentner sagt. „Unser Team ist top motiviert!“


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2020