Laura Baumgartner vom SAB Brixlegg konnte sowohl national als auch international aufzeigen. Ab 2020 startet sie in der Erwachsenenklasse.SAB Brixlegg

Baumgartner will zur ihrer "ersten, richtigen WM"

Sportaerobic ist ihre Leidenschaft. Laura Baumgartner vom SAB Brixlegg zeigt in dieser Sportart seit Jahren Leistungen auf Top-Niveau. Nach ihrer Verletzungspause Anfang 2019 möchte die 16-jährige nun durchstarten – 2020 steigt sie in die Erwachsenenklasse auf.

BRIXLEGG Eigentlich hätte Laura Baumgartner im Mai in Baku sein sollen. Doch eine Bänder-Verletzung verhinderte die zweite EM-Teilnahme der Athletin des SAB Brixlegg. Im Aufbau-Training ist die 16-jährige bereits wieder. "Ich war noch nie so gut drauf wie vor der Verletzung — habe ziemlich viel und hart für die EM trainiert", sagt Baumgartner im ROFAN-KURIER-Interview. Sie hätte sich für diesen Event einiges ausgerechnet. "Ich bin sehr traurig", sagt sie. Auch die Staatsmeisterschaft 2019 verpasste sie wegen der Verletzung

"Seniorenklasse"

Laura Baumgartner steigt 2020 in die Erwachsenenklasse auf. Nationale Erfolge konnte sie bereits einige aufweisen: Bei der Staatsmeisterschaft im Mai 2018 gewann sie Silber hinter der 21-jährigen Jasmin Strobl aus Stockerau – ihr größter Erfolg bis jetzt. Baumgartner hat schon einige Tiroler Meistertitel und auch Österreichische Meistertitel gewinnen können und war mit dem Österreichischen Nationalteam zweimal bei einer WM und einmal bei einer EM. Auch bei internationalen Wettbewerben war Baumgartner bereits am Stockerl.

Laura Baumgartner trainiert sieben Mal die Woche, insgesamt 19 Stunden. Durch ihre Schule, das Sport-BORG Innsbruck, kann sie zwei Mal die Woche in der Früh trainieren.

Nach der Verletzungspause möchte die Weererin wieder voll durchstarten: "Jetzt trainiere ich halt für den Herbst – in Bulgarien und Ungarn sind noch zwei wichtige Wettkämpfe", sagt sie. Und dann steht die Klasse 18plus – "also die Seniorenklasse", lacht Baumgartner – auf dem Programm. Im Februar 2020 ist ihr erster Wettkampf in dieser Klasse geplant.
Angefangen mit der Sportaerobic hat Laura Baumgarnter mit neun Jahren ziemlich spät. Normalerweise beginnt man diesen Sport mit fünf oder sechs Jahren.
Anfangs turnt man in Gruppen, später alleine. Diesen Weg ging auch Baumgartner. Am liebsten sind ihr die Einzel-Wettbewerbe. "Ich finde es toll, dass man sich zur Musik bewegt und vor allem Emotionen in der Bewegung ausdrücken kann", sagt sie im Interview. Für sie ist Sportaerobic die "Krönung aller Turnsportarten".
Es sei fast alles dabei: "Eine Übung dauert 1:25 Minuten. Während der Übung muss man zehn Elemente einbauen, etwa Flics, Radl, usw...", sagt Baumgartner. Am liebsten sind ihr die Beweglichkeitselemente mit Drehungen.

Nächstes Jahr finden wieder Weltmeisterschaften statt – Baumgartner hofft dabei zu sein. Es wäre ihre erste "richtige" WM.

Großes Ziel: "Die erste, richtige WM"

Dafür bekommt die SAB-Brixlegg-Athletin eine neue Choreographie von Trainerin Helga Galvan und Choreographin Christina Gschösser. Für die Qualifikation bei der Weltmeisterschaft muss Baumgartner ein vom ÖFT (Östereichischer Fachverband Turnen) noch zu festsetzendes Limit unterbieten. Baumgartners persönliche Bestleistung liegt bis jetzt bei 18.900 Punkten – "damit wurde ich 2018 bei einem Wettkampf in Frankreich Dritte", sagt sie.

Laura Baumgartner ist auch Teil des Österreichischen Nationalteams und startet seit einiger Zeit bei internationalen Meetings. © Ivan Ferreira/Melogym

Neben Laura Baumgartner sind 24 weitere Mädchen aktiv im SAB Brixlegg. "Auch die Kleinen zeigen Top-Leistungen. Die Vorbildwirkung von Laura zieht", sagt Trainerin Helga Galvan, die "Miss Sportaerobic Tirols".