In einem der neuen Einzel-Büros des AMS Kufstein (v.l.): Architekt DI Michael Schafferer, Michaela Zaglacher und AMS-Geschäftsführerin Margit Exenberger.

AMS Kufstein vergrößert den Service-Bereich

Nach fünf Monaten Bauzeit stellte das AMS Kufstein kürzlich den neuen, um 408 Quadratmeter und 13 Büros vergrößerten Arbeitsbereich vor.

KUFSTEIN Noch ist das neue Untergeschoss des AMS Kufstein ziemlich weiß. "Die Farbe soll aber mit Bildern und Postern aber noch kommen", lacht AMS-Geschäftsführerin Margit Exenberger. Gemeinsam mit Architekt DI Michael Schafferer und der stellvertretenden Geschäftsstellen-Leiterin Michaela Zaglacher stellte sie das neu gebaute Untergeschoss vor.

"Kunden" sehen Vergrößerung positiv

Hier, wo vor einigen Monaten noch ein Turnsaal war, befinden sich nun 13 zusätzliche Einzelbüros und ein Multifunkionsraum. Von den Mitarbeitern und den "Kunden" des AMS werden diese Büros als sehr positiv angesehen – vor allem weil diese Einzelbüros im Vergleich zu vorherigen Zwei-Mann-Büros Diskretion und eine noch bessere Beratungsmöglichkeit bieten. "Früher war es oftmals so, dass das Nebengespräch interessanter war, als das eigene", sagt Michaela Zaglacher.

Finanziert wurde der Umbau durch den Grundstückseigentümer, der BIG (Bundes-ImmobilienGesellschaft) und durch das AMS. Wobei das Budget des AMS bei etwa 200.000,– EURO lag. Genauere Zahlen, was der Umbau kostet, geben die Verantwortlichen erst nach der Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes preis. Nun wird im Erdgeschoss noch umgebaut und dort aus den bestehenden Büros ebenso Einzelbüros gemacht. Außerdem wird die EDV runderneuert. Ein neuer Wartebereich und ein modernes Leit- sowie Aufrufsystem soll künftig für eine raschere und effiziertere Beratung sorgen.
Auch Poster und Bilder sollen dann dem AMS Kufstein einen weiteren Farbtouch geben.