Bgm. Hartl Zisterer (ÖVP) vor dem Wasser-Schloss am Frauen-See. Die Gemeinde möchte einen Grundwasser-Brunnen bauen.

Budget Kramsach erstmals über 15 Mio. EURO!

2018 hatte Kramsach noch 13,8 Millionen EURO im Budget. Heuer sind es bereits über 15 Millionen. Nach einer Wasser-Knappheit im letzten Sommer will die Gemeinde heuer mit den Vorarbeiten für einen Grundwasser-Brunnen beginnen.

KRAMSACH Der Verschuldungs-Grad der Gemeinde Kramsach sinkt: Waren es 2017 noch 54%, sank er für 2018 auf etwa 33%. Für das laufende Jahr lässt sich laut Bgm. Hartl Zisterer (ÖVP) noch keine genaue Zahl nennen.
Im Vorjahr rief die Gemeinde ihre Bürger zum Wasser-Sparen auf. Eine echte Wasser-Knappheit gab es zwar nicht... "Um die Versorgung zu sichern, haben wir aber nach neuen Quellen gesucht. Leider ohne Ergebnis", erklärt Bgm. Zisterer. Daher möchte die Gemeinde nun einen Grundwasser-Brunnen graben, dessen Wasser bei Knappheit dem Trinkwasser zugeleitet wird. 100.000,– EURO stehen heuer für Vorarbeiten im Budget.

Fast fünf Millionen Personalkosten

Ausgaben: Auf der Ausgaben-Seite sind in Kramsach die Personalkosten mit etwa 4,9 Mio. EURO der größte Brocken, allerdings sind hier auch die Personalkosten für Schulen, Kindergärten, Altersheim... dabei. Mit etwa 2,6 Millionen EURO (ein Plus von 700.000,– EURO im Vergleich zu 2018) gehört auch der Bildungs-Bereich zu den größten Ausgaben-Positionen der Gemeinde.
272.000,– EURO steuert Kramsach zur Neuen Mittelschule (Hauptschule) Rattenberg bei. Für die Volksschule zahlt man etwa 542.000,– EURO. Kindergarten und Kinder-Krippe kosten inklusive Personal 1,35 Millionen EURO. Der Jugend-Treff kostet heuer 133.000,– EURO.
Gesundheit: Für den Tiroler Gesundheitsfond (Finanzierung der Landeskrankenhäuser) stellt Kramsach heuer ca. 790.000,– EURO und für das Bezirks-Krankenhaus 303.000,– EURO zur Verfügung.
Soziales: 430.000,– EURO an Sozialhilfe gehen an das Land, weitere 306.000,– kostet die Behinderten-Hilfe.
Das Seniorenheim kostet heuer 2,76 Mio. EURO, die Einnahmen in diesem Bereich betragen 2,27 Mio. EURO – hier schießt die Gemeinde wohl aus sozialen Überlegungen etwa eine halbe Million EURO zu.
Die Jugendwohlfahrt kostet heuer 101.000,– EURO und die Flüchtlings-Hilfe ca. 32.000,– EURO. Die Müll-Entsorgung beläuft sich auf etwa 360.000,– EURO, Kanal/Abwasser-Entsorgung auf 692.000,– EURO und die Wasserversorgung auf 177.000,– EURO.
Im Bereich Straßen-Erhaltung und Straßenbau  sind heuer Gehsteig-Errichtungen im Bereich Mariatal vom Liftparkplatz bis zum Sigmunds-Steg und auch in Voldöpp geplant. Bisher noch ohne Ausschreibung.
An Landes-Umlage zahlt Kramsach heuer 348.000,– EURO. Kultur und Vereine lässt man sich etwa 70.000,– EURO kosten.

Nur Index-Anpassung!

Einnahmen: Auf der Einnahmen-Seite stehen die Abgaben-Ertrags-Anteile (also der Anteil der Gemeinden an den Steuer-Einnahmen der Republik) mit 4,5 Mio. EURO ganz oben. Etwa 2 Mio. EURO kommen an eigenen Steuern (Kommunalsteuer, Grundsteuer...) noch in die Kassa.
Die Gebühren werden, wo es nötig ist, an den Index angepasst.