Das Top-Modell des Ford Mustang Mach-E leistet 465 PS und soll von 0 auf 100 km/h in unter fünf Sekunden sprinten.Ford

Go electric: Ford Mustang Mach–E präsentiert

Ford bringt das "Pony" ins Elektro-Zeitalter. Der neue vollelektrische Mustang Mach-E wurde auf der Go-electric-Messe in London vorgestellt. Bis zu 600 Kilometer Reichweite soll der Elektro-Crossover erreichen.

INTERNATIONAL Freiheit und Innovation – dafür steht die Ikone von Ford, der Mustang. Dieser inspirierte auch den neuen Mustang Mach-E. Bei der "Go Electric"-Roadshow im Februar feierte dieser sein Europa-Debüt. Der Elektro-Crossover soll eine Reichweite von bis zu 600 Kilometer (laut WLTP-Zyklus) aufweisen können. Auch der Preis kann als Kampfpreis angesehen werden. Die unverbindliche Preisempfehlung des Mach-E liegt bei 46.900,– EURO.

Elektrisierendes Pony

"Er wird einschlagen wie ein Blitz", sagt Bill Ford, der Urenkel des Automobil-Pioneers Henry Ford. Den Mach-E wird es sowohl als Heck- oder auch als Allrad-Antrieb geben. Die Spitzenversion Mach-E GT kombiniert 465 PS mit etwa 830 Newtonmeter und beschleunigt von 0 auf 100 km/h laut Ford in unter fünf Sekunden. Ford bietet drei verschiedene Fahr-Programme an und so ein "einzigartiges Fahrerlebnis", wie Ted Cannis, Elektro-Direktor von Ford sagt.
Außen fällt als erstes auf, dass der Mach-E keine Türgriffe hat. Die Türen können entweder mithilfe des Schlüssels oder durch das Handy geöffnet werden.
Innen bietet Ford eine digitale Instrumenten-Tafel und einen 15,5-Zoll-Touchscreen, der sich wie ein Smartphone bedienen lässt. Apropos Smartphone. Dieses kann beim Mach-E über Apple CarPlay, Android Auto oder durch die Ford AppLink kabellos verbinden.

Als direkter Nachfolger des Ford Mustang sollte man den Mach-E allerdings nicht sehen. © Ford