Vize-Bgm. Martin Wex präsentiert mit seiner Liste "WIR! für Schwaz" ein "Drei-Säulen-Modell" für mehr Transparenz in der Stadtgemeinde Schwaz.Stadt Schwaz

Transparenz beginnt im Kleinen

Wofür gibt die Stadt Schwaz Geld aus? Wer erhält Förderungen? Welche Gemeinderäte machen welche Geschäfte mit der Stadt? Wie werden Aufträge und Stellen besetzt? "WIR! für Schwaz" setzt sich für das Recht der Schwazer ein, um diese Dinge nachvollziehen zu können. Vize-Bgm. Martin Wex präsentierte mit seinem Team ein "Drei-Säulen-Modell".

SCHWAZ In einer über das Internet abrufbaren Datenbank sollen Förderungen und Zuschüsse für jeden nachzulesen sein. Gemeinderäte sollen regelmäßig ihre Geschäftsbeziehungen zur Stadt offenlegen. Die Kriterien für Aufträge, wie etwa Bauvorhaben, sollen veröffentlicht werden und auch weshalb wofür entschieden wurde. Werden neue Stellen in der Gemeinde geschaffen, wird die Notwendigkeit dafür begründet. Dazu Mag. Florian Brutter von der Wirtschaftskammer (WIR! für Schwaz): "In anderen Gemeinden ist es bereits üblich, dass z.B. Empfänger und Zweck von Förderungen oder anderer Leistungen veröffentlicht werden. Diese Transparenz schafft Vertrauen und stärkt den fairen Umgang mit Haushaltsmitteln."

Säule zwei und drei

Vize-Bgm. Martin Wex pocht auf eine verpflichtende Selbstauskunft: "Auf Landes- und Bundesebene ist es selbstverständlich, dass Abgeordnete ihre Funktion und Einkünfte offenlegen. Macht ein Gemeinderat Geschäfte mit der Stadt oder einem ihrer Tochterunternehmen, sollen die Schwazer darüber Bescheid wissen. Andreas Langer (WIR! für Schwaz) erklärt die dritte Säule, die "Vergaben". Klar definierte Prozesse und objektive und nachvollziehbare Entscheidungskriterien schaffen Fairness und Transparenz bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen, bei der Zuteilung städtischer Wohnungen, sowie bei der Schaffung und Besetzung von Posten in den städtischen Unternehmen. Wenn sich die Schwazer über öffentliche Vergaben jederzeit umfassend informieren können, wird der Eindruck vor "Freunderlwirtschaft" vermieden. "WIR! für Schwaz" hat sein ausgearbeitetes Konzept an die restlichen Fraktionen des Gemeinderates zur Mitarbeit übermittelt. Welche Fraktionen nun ebenfalls für eine transparente Verwaltung einstehen und "WIR! für Schwaz" unterstützen, bleibt abzuwarten.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2023

Suche

Startseite