Viele Betriebe und Private wollen aktuell eine PV-Anlage errichten. Doch auf eine Netzzugangs-Erlaubnis der TINETZ wartet man aktuell 4 bis 6 Monate...KEM Alpbachtal

Bürokratie bremst PV-Ausbau

80% des Gasverbrauches in Österreich wurden noch Anfang des Jahres durch Importe aus Russland gedeckt! Jetzt braucht auch Tirol mehr Öko-Strom. Doch die Bürokratie und die gesetzlichen Vorgaben bremsen den Photovoltaik-Ausbau derzeit aus...

TIROL Theorie und Praxis. Das sind oft zwei verschiedene Dinge. Die neue Landesregierung will mit einem "Schwerpunkt erneuerbare Energie" Tirol unabhängiger von Strom-Importen machen. Eine gute Sache. Doch es gibt einen technisch-rechtlichen Flaschenhals. Die TINETZ, die Netzgesellschaft der TIWAG, muss jeden Antrag auf "Netzzugang" genau prüfen. Auch Klein-Anlagen von Firmen oder Privatpersonen unter 20 kW müssen den Prüf-Prozess durchlaufen...

Ein halbes Jahr Rückstau

Ein halbes Jahr und mehr hat es zuletzt gedauert, um überhaupt die Erlaubnis für den Zugang ins Tiroler Stromnetz zu bekommen. Eine Situation, die dem Ausbau einen Riegel vorschiebt... Der ROFAN-KURIER hat mit einer auf Photovoltaik-Anlagen spezialisierten Firma gesprochen. Dort heißt es: "Man hört immer, dass es kein Material gibt. Das stimmt aber nur bedingt. Wir haben das komplette Material für etliche Anlagen auf Lager, wir könnten sofort loslegen! Aber unsere Kunden bekommen keine TINETZ-Erlaubnis für den Zugang ins Tiroler Stromnetz..."

TINETZ überlastet, PV-Anlagen boomen

DI Thomas Rieder, Geschäftsführer der TINETZ Tirol, erklärt die Situation im Kontakt mit dem ROFAN-KURIER so: "Die Energiebranche steht aktuell im größten Umbruch, den sie bis dato erlebt hat. Die Marktteilnehmer, aber auch die Administration können aktuell mit der Marktentwicklung nicht schritthalten."

DI Rieder: "ÖMAG-Förder-Calls verschärfen Lage"

Die TINETZ sei heuer mit Steigerungs-Raten bei Anträgen von über 100% konfrontiert, basierend auf dem ohnehin schon hohen Niveau von 2021. Laut DI Rieder verschärft die Praxis, dass Förder-Anfragen bei der ÖMAG nur immer bis zu gewissen Zeitfenstern möglich sind, unnötig die Lage.

Ab November Online-Portal

Die TINETZ arbeitet mit Hochdruck an einer Verbesserung: "Wir haben die Kundenprozesse auf ein Minimum abgespeckt und werden im November 2022 ein Online-Portal mit Automatisierung der Kundenschnittstelle in Betrieb nehmen. Wir sind auch dabei, das Personal im Kundenanschlussprozess um insgesamt 40% aufzustocken", erklärt DI Rieder.

Netzausbau als zusätzliche Herausforderung

Das Problem bei Photovoltaik ist, dass bei Sonne zeitgleich enorme Mengen an Strom ins Netz fließen, die verteilt werden müssen. Dann muss Kraftwerksstrom gedrosselt werden, um die Schwankungen auszugleichen und bei Wolken wieder hochgefahren werden. Darüber hinaus müssen die Stromnetze auf diese Mengen aufgerüstet werden, die ansonsten ja konstant und im nötigen Umfang von Kraftwerken kommt. Der Netzausbau ist für die TINETZ die Millionen-Herausforderung der nächsten Jahre...

Link zur TINETZ: https://www.tinetz.at/unsere-leistungen/stromanschluss/kundeninformation-erzeugungsanlagen/

Link zur OeMAG: https://www.oem-ag.at/de/home/ 


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite