Der Wegwerf-Wahnsinn in der Shopping-Hochsaison führt dazu, dass sich vor allem in Ländern wie Afrika, wie hier in Kenia, Berge an Kleidungsstücken ansammeln. Greenpeace fordert, dass man diese Überproduktion stoppt.Kevin McElvaney/Greenpeace

Greenpeace kritisiert Wegwerf-Wahn

Mit dem Start der jährlichen Shopping-Hochsaison hat Greenpeace zehn große Handelsunternehmen in Österreich zu ihrem Umgang mit unverkaufter Ware befragt.

ÖSTERREICH/WELT "Jährlich werden Massen an neuwertiger Ware von Konzernen zerstört. Dieser Wegwerf-Wahnsinn, der unserer Umwelt massiv schadet, muss gestoppt werden", sagt Lisa Panhuber, Konsumexpertin bei Greenpeace. Einzig "C&A" übermittelte auf die Anfrage von Greenpeace einige Zahlen. Das Unternehmen gab an, dass 2021 rund 160.000 überschüssige Kleidungsstücke an Großhändler verkauft und 560.000 Stücke von Kunden retourniert wurden. Während der Pandemie wurden österreichweit rund 50 Millionen Kleidungsstücke nicht verkauft.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite