Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf (ÖVP) appelliert an die Bevölkerung den Tiroler Handel wieder vermehrt zu nutzen.Die Fotographen

Später in Tirol kaufen statt jetzt online!

Gerade in Krisenzeiten müsse auf den Handel geachtet werden. Diese Botschaft richtete Wirtschafts-Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf (ÖVP) an die Tiroler Bevölkerung. 

TIROL Die Corona-Krise hat uns alle im Griff. Außer den Nahversorgern steht der Österreichische Handel still.

Regional statt online

Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf (ÖVP) möchte diese Solidarität mitnehmen und nach der Corona-Krise gemeinsam den Standort Tirol stärken: "Alle halten in dieser schwierigen Situation zusammen und diese Solidarität müssen wir mitnehmen und brauchen wir auch nach diesen schwierigen Wochen, um der Tiroler Wirtschaft wieder Kraft zu geben", betont sie. Da zahlreiche heimische Handelsunternehmen derzeit im Sinne der Gesundheit der Tiroler Bevölkerung gezwungen seien, ihre Geschäfte geschlossen zu halten, sei es im Anschluss umso wichtiger die Tiroler Betriebe zu stärken.

Die Wirtschaftslandesrätin appelliert deshalb an die Tiroler: "Bitte nutzen Sie die Zeit zuhause jetzt nicht, um von der Couch aus Dinge online in aller Welt zu bestellen, die nicht zwingend notwendig sind, sondern unterstützen sie unsere lokalen Unternehmen und Betriebe nachdem diese wieder geöffnet haben." Man müsse angesichts der ernsten Lage jetzt gemeinsam auf den Wirtschaftsstandort Tirol und die Tiroler Arbeitsplätze schauen.

Tiroler Online Handel

Die Möglichkeit, den Tiroler Handel zu unterstützen besteht aber auch online. Dabei konkurrieren die kleinen Tiroler Händler mit den Online-Riesen wie Amazon. Deshalb wurde eine neue Plattform für den Tiroler Online-Handel gegründet.

Unter www.wirkaufenin.tirol können Unternehmen ihre Produkte online anbieten. "Die Unternehmer haben volle Lager, die Artikel wurden zum Großteil vorfinanziert und können nun in den Geschäften nicht verkauft werden. Hier wollen wir ansetzen und die Tiroler Händler unterstützen, damit zumindest ein Teil des Umsatzentgangs abgewendet werden kann", erklärt Patrizia Zoller-Frischauf. Tiroler Unternehmen können sich ab sofort kostenlos eintragen und angeben, welche Waren- und Produktgruppen sie über ihre Online-Shops anbieten. Man habe aber auch an jene Unternehmen gedacht, die über keinen Online-Shop verfügen. Sie können ihre Telefonnummer hinterlegen.

Tiroler IT-Unternehmen, die andere unkompliziert zum Thema Online-Handel beraten, sind auch auf der Website www.wirkaufenin.tirol zu finden.


Startseite