Die Masken durfte man bei der siebten Austragung der Tiroler Meisterschaften im Crosslauf erst nach dem Start abnehmen.TLV

Tiroler Meisterschaften im Crosslauf

Am Samstag, 13. März fand in Kramsach die siebte Austragung der Tiroler Meisterschaften im Crosslauf statt. Die Veranstaltung organisierte der Outdooranbieter Sport Ossi.

KRAMSACH Aufgrund der Corona-Bestimmungen war die diesjährige Austragung der Tiroler Meisterschaften im Crosslauf nur für den Spitzensport zugelassen. Die Anmeldung erfolgte ausnahmslos über den Österreichischen Leichtathletik Verband. Insgesamt nahmen 157 Athleten an den Läufen am Reintaler See teil. Bis zuletzt war es unklar ob die Crosslauf-Meisterschaften durch die Behörde zugelassen werden. Das umfangreiche Konzept erlaubte es schlussendlich dem Veranstalter Sport Ossi die Bewerbe unter strengen Auflagen auszutragen: "Wir tun alles um die Ansteckungsgefahr so klein wie möglich zu halten. Wir sind an einer reibungslosen Abwicklung der Veranstaltung interressiert und werden dafür Sorge tragen, dass die Maßnahmen ausnahmslos und konsequent eingehalten werden", sagte Ossi Stock vor dem Startschuss.

Stock: "Positives Signal"

Der Crosslauf wurde in verschiedenen Altersklassen ausgetragen. So liefen etwa die Teilnehmer der Klassen U14 eine Srecke von 2.000 Metern, die Frauen 6.000 und die Männer 10.000 Meter. In den Klassen U20 und U23 gab es neben den Einzelbewerben auch Wettkämpfe im Team. Bei den männlichen Teilnehmern gewann Andreas Rieder (LG-Decker-Itter) mit einer Gesamtzeit von 37:39,40 Minuten. Bei den Frauen setzte sich Carina Wasle (26:09,80, SC LT Breitenbach) durch. Die Siegerehrungen fanden direkt nach dem Zieleinlauf im Freien statt. Trotz der vorgegebenen Maßnahmen fanden die Teilnehmer gefallen an der Veranstaltung. „Das Signal ist sehr positiv ausgefallen“, sagte Ossi Stock.


Suche

Startseite